5 Gewohnheiten zur Steigerung des Charismas

· 18. Dezember 2018

Pflegst du Gewohnheiten, die dein Charisma beeinflussen? Wie Paul Rand schon sagte: „Wie etwas gemacht oder präsentiert wird, ist oft wichtiger als das, was es ist.“  Das heißt, dass es manchmal mehr Eindruck schafft, wie oder unter welchen Umständen man etwas tut, als was man tut. Wir sehen das bei vielen Menschen, die Sport treiben: Sie fühlen sich mehr von dem Zusammenhalt in der Gruppe angezogen als von dem Sport selbst. Auch haben wir alle schon Vorträge gehört, in denen der Redner nichts Interessantes erzählte, die wir aber dennoch liebten, und andere, in denen viele Informationen vermittelt wurden, bei denen wir aber eingeschlafen sind.

Charisma ist eine Art Talent, das einige Menschen entwickelt haben und das sie für andere sehr attraktiv macht. Sie sind vielleicht nicht schön oder klug, aber sie haben eine Art Heiligenschein, der dem, was sie tun, eine Aura verleiht. Sie treten stets mit individueller Note auf, und diese Note wirkt im Rahmen ihrer sozialen Beziehungen wie ein angenehm riechendes Parfüm. Ihr Charisma ist eine Eigenschaft, die auch sie nicht von Geburt an besaßen – und deshalb kann jeder daran arbeiten, diese Qualität zu erlangen oder zu stärken.

„Charisma: ein Talent, das man oft findet, wo man es am wenigsten erwartet.“

Adolfo Bioy Casares

5 Gewohnheiten zur Steigerung des Charismas

Es ist offensichtlich, dass das Charisma ein sehr wertvolles Element ist. Für soziale und berufliche Beziehungen ist die Persönlichkeit entscheidend. Mit einer ansprechenden Persönlichkeit kann deine Präsenz dich schon zu einem Gewinner machen. Charismatisch zu sein ist jedoch nicht immer einfach, weil es nicht leicht ist, zu reden und sich mit anderen Menschen zu verbinden. Es gibt jedoch Möglichkeiten, dieses Talent zu entwickeln, und zwar mittels bestimmter Gewohnheiten.

Gut essen und schlafen

Wir erinnern uns nicht immer daran, wie wichtig es ist, gut zu schlafen und zu essen. Zweifellos können wir durch die Pflege dieser beiden Gewohnheiten unsere Fähigkeit erhöhen, ein hohes Maß an Energie zu erreichen und zu erhalten. Sonst fühlen wir uns müde und schlapp.

Wenn wir müde sind, neigen wir dazu, passive Einstellungen einzunehmen. Wir sind weder körperlich noch psychisch auf Herausforderungen vorbereitet, wenn wir müde sind. Das bedeutet, dass unsere nonverbale Sprache leidet und wir weniger ausdrucksstark ist. Dies führt zu einem schlechteren Management unserer Beziehungen und wir sind weniger bereit, Risiken einzugehen. Am Ende agieren wir zurückhaltend und fallen nicht auf.

Schlafender Mann

Eine gesunde Routine zu erreichen, in der deine wichtigsten Bedürfnisse erfüllt werden, ist unerlässlich, um jeden Tag 100 % geben zu können. Wenn du genug Energie hast, werden deine Beziehungen zu anderen besser fließen. Eine ausgeglichene Ernährung und erholsamer Schlaf können so zu mächtigen Gewohnheiten zur Steigerung des Charismas werden.

Kommunikation mit Händen und Füßen

Kommunikation ist nicht auf Worte beschränkt. Unsere nonverbale Sprache sagt viel über uns aus und beschränkt sich dabei nicht auf Kopfbewegungen oder das gelegentliche Äußern von einsilbigen Wörtern, um unserem Gesprächspartner zu vermitteln, dass wir zuhören. Besonders die Kommunikation mit den Händen ist wichtig, wenn wir unser Charisma steigern wollen.

Wenn wir die Hände in der Tasche halten oder einfach die Arme verschränken, zeigen wir eine passive oder defensive Haltung. Wie einige Experten sagen, tappen wir damit in eine Falle, denn das sind keine Gesten, die dazu neigen, unser Charisma zu erhöhen.

Das ist der Grund, warum gute Gewohnheiten zur Steigerung des Charismas beinhalten, dass du deine Hände frei hast, um Gesten zu zeigen und deine verbale Sprache zu unterstützen. Auf diese Weise hast du mehr Möglichkeiten, mehr aus deiner nonverbalen Kommunikation herauszuholen.

Augenkontakt

Wir wollen nun über eine andere Gewohnheit sprechen, die unser Charisma zum Leuchten bringen kann: über den Blickkontakt. Das bedeutet, dass es wichtig ist, dass du in die Augen deines Gegenübers schaust. Auf dieser Grundlage kannst du eine fließende Kommunikation aufbauen. Es ist jedoch nicht notwendig, obsessiv in seine Augen zu blicken. Wenn du das tust, wirst du am Ende nervös aussehen – und es wohl auch nervös machen. Du musst nach einem natürlichen Gleichgewicht zwischen Augenkontakt und anderweitigem Blick suchen.

Mann und Frau unterhalten sich

Innerer Reichtum

Man kann sagen, dass Charisma dem Wissen geschuldet sei, wie wir unsere Persönlichkeit ausdrücken. Und zwar indem wir die Eigenschaften, die wir je nach den Umständen präsentieren, intelligent moduliert. Es geht nicht darum, zu versuchen, jemand zu sein, der wir nicht sind. Vielmehr geht es darum, unsere Einstellung an die Situation anzupassen, in der wir uns befinden.

Dabei erlernen wie diese Form der Anpassung im Laufe des Lebens. Wir alle verfügen über einen Reichtum an Wissen, der in uns liegt, und dieses Wissen wird zu Fähigkeiten, wenn wir es nutzen. Eine Möglichkeit, dein Charisma zu entwickeln, ist deshalb die Entwicklung einer kraftvollen Innenwelt, einer einzigartigen Lebensphilosophie. Vor einem reflektierten kulturellen und persönlichen Hintergrund ist es viel einfacher, dich mit Menschen aller Art zu verbinden.

Empathie

Die vielbesprochene Empathie spielt auch hier eine Rolle, ist nützlich und notwendig. Empathie ist so einfach, wie den Hörer zu kennen und zu wissen, was ihn begeistert. Wenn du es schaffst, ein Feld zu betreten, von dem du weißt, dass es die andere Person interessiert, und du dich um ihr Wohlergehen und das, was sie interessiert, kümmerst, wird es viel einfacher sein, dich mit ihr zu verbinden.

Dank solches Einfühlungsvermögens können für beide Seiten gewinnbringende Kontakte und Beziehungen gepflegt werden. Dann werden die Gespräche fließender und näher sein, und es wird keine Monologe geben, sondern einen Meinungsaustausch.

„Der Grund und das Geheimnis unseres Erfolgs, Honey? Mein Charisma, natürlich.“

Freddy Mercury

Hand voller Herzen

Du siehst, dass du mit diesen einfachen Schlüsseln Ressourcen, Ideen und Gewohnheiten in der Hand hast, um dein Charisma zu verbessern, sodass deine sozialen Beziehungen wachsen können. Wenn dein Charisma bisher nicht von selbst zum Vorschein gekommen ist, mach dir also keine Sorgen: Mit etwas Übung kannst du es erreichen, charismatisch zu sein.