Die nonverbale Kommunikation: Auch unser Schweigen wird von Untertiteln begleitet

· 24. August 2016

Manchmal sprechen wir Gedanken und Gefühle nicht aus, weil wir dazu in der Lage sind, sie auch ohne Worte zum Ausdruck zu bringen. Das ist nicht gerade schwierig, weil die verbale Kommunikation nur einen kleinen Teil unserer Kommunikationsfähigkeit ausmacht.

Wir können unsere Gedanken und Emotionen mithilfe von Blicken, Gestik, unserer Körpersprache und unserem Verhalten viel besser ausdrücken als sie in Worte zu fassen. Die Kommunikation an sich ist sehr vielseitig und breit gefächert, weshalb wir in diesem Sinn sagen können, dass unser Schweigen von Untertiteln begleitet wird, die unserem Gesprächspartner etwas mitteilen – die sogenannte nonverbale Kommunikation.

Das ist erstmal nichts Schlechtes, denn es ist nicht immer angebracht oder notwendig, zu sagen, was wir fühlen oder denken, um das anderen verständlich zu machen. Die nonverbale Kommunikation ist sehr umfangreich.

Kommunikationsfaehigkeit

Was wir wissen sollten, um unsere nonverbale Kommunikation zu verbessern

Wie bereits erwähnt, besteht die nonverbale Kommunikation aus vielen Fertigkeiten und verschiedene Faktoren, wie dem Gesichtsausdruck, der Körperhaltung, Gestik, Berührungen, der Wortwahl, Tonlage, Metaphorik etc.

Gefühle und Gedanken, die sich hinter Wut oder Traurigkeit verstecken, sind am schwierigsten zu kommunizieren. Es gibt viele Gründe dafür, dass wir unsere Gefühle nicht nach außen tragen wollen, wenn sie mit negativen Erfahrungen oder Emotionen gepaart sind.

Hin und wieder glauben wir, dass es die beste Lösung und eine positive Wandlung einer Situation wäre, all das zu ignorieren, was störend ist und somit zu vermeiden, über traurige, niederschmetternde oder beängstigende Tatsachen zu nachzudenken.

Dann glauben wir wiederum, dass unsere Gefühle zu viel Angst einflößen oder anstrengend sind, als dass wir sie herauslassen könnten. Außerdem finden wir es ungerecht, unsere Liebsten mit unserer Gefühlswelt, die nicht so wichtig ist“, zu belasten.

Manchmal finden wir auch einfach keine Worte, um anderen begreiflich zu machen, was wir gerade durchmachen oder wie wir uns fühlen. Wir tun auch gern so, als würden wir unsere Intimität und Privatsphäre verlieren, wenn wir aus unseren Emotionen ein Gesprächsthema machen.

Mann geht ueber sein Denken hinaus

Doch wie bereits erwähnt können wir unsere Gefühle nicht einfach ignorieren, auch wenn wir versuchen, sie zu verstecken, vor allem dann, wenn das Fass überläuft und sie sich von allein bemerkbar machen.

Wir können leicht erkennen, dass sich hinter Sarkasmus Feindseligkeit verbirgt oder dass ein schweifender Blick und ein Lächeln aussagen, dass jemand verliebt ist, das aber nicht zugeben will.

Wenn Emotionen unter den Teppich gekehrt werden oder versucht wird, nonverbal zu kommunizieren, achten wir alle unterbewusst auf die Körpersprache, den Gesichtsausdruck, die Stimmlage. Wir konzentrieren uns also mehr auf die Art, wie etwas gesagt wird, als auf das Gesagte selbst.

Wenn wir die nonverbale Kommunikation verstehen wollen, sollten wir:

  • Uns auf das Gesicht und den Gesichtsausdruck konzentrieren
  • Bewegungen und Gestik interpretieren
  • Berührungen beachten
  • Die Stimmlage deuten
  • Zwischen den Zeilen lesen, um die Gefühlslage hinter dem gesprochenen Wort zu entdecken
  • Uns und anderen zuhören
Herz im Sand

Um eine ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit zu beherrschen, müssen wir demnach mehr als nur die richtigen Worte auswählen, weil wir sowohl versteckte Nachrichten unmittelbar überbringen, als auch erhalten. In sehr seltenen Fällen benutzen wir nur unseren Gesichtsausdruck oder die Gestik, um uns zu verständigen. Normalerweise agiert dabei unser ganzer Körper.

Daher ist es wichtig, dass wir die gesamte nonverbale Kommunikation synchronisieren, um somit zum Ausdruck bringen zu können, was wir tief in unserem Herzen verspüren und um unseren allgemeinen Gemütszustand zu aufzuhellen. Tränen, die nicht geweint, und Worte, die nicht ausgesprochen werden, können das Fass irgendwann zum Überlaufen bringen und noch wichtiger ist, dass sie zu Missverständnissen und zu einer unnötigen emotionalen Distanzierung führen können.

Sobald wir es geschafft haben, zu einem gekonnten Gesprächspartner zu werden, verbessern sich unsere Beziehungen, sowie auch unsere Art zu leben und Konflikte anzugehen. Das hilft uns dabei, uns in unserer Haut wohler zu fühlen und einen Dialog mit uns selbst zu führen, was zwar anstrengend sein kann, aber die Mühe auf jeden Fall wert ist.

Wie wir Fehler und Missverständnisse bei
der Kommunikation vermeiden können

Wenn wir uns mit jemanden unterhalten, können uns einige Fehler,
die wir bei der Kommunikation begehen, in Teufels Küche bringen,
ohne dass wir das überhaupt beabsichtigt haben… >>>Mehr