Man muss die Liebe jeden Tag gießen

4. Mai 2016 en Emotionen 283 Geteilt

Ich möchte eine Liebe, die tagtäglich da ist, die in den kleinen Details zu finden ist, ohne Ablaufdatum, ich will eine Liebe, die die Dinge nicht für gegeben ansieht, die mir keine Tränen sondern heitere Tage bringt, voller authentischer Zuneigung, und Abende voller endloser Umarmungen.

Ohne Zweifel sehnen wir uns alle nach einer Beziehung mit diesen Charakteristiken, aber oft vergessen wir dabei etwas Essentielles: An Beziehungen muss man jeden Tag arbeiten, sie täglich gießen, denn die Zuneigung nährt sich nicht aus Leere oder aus Abwesenheit, sie braucht wirkliche Anwesenheit, die uns wachsen lässt.

Die Liebe ist ein Faden, der zwei Herzen eint, zwei Leben, die eines täglichen Lichts bedürfen, um sich zu sehen und eine innere Kraft, um sich aufrechtzuerhalten: Ohne die kleinen Details gibt es keine Essenz, ohne Essenz zerreißt der Faden.

Oftmals, wenn wir uns bereits für eine Zeit in einer Beziehung befinden, dann erscheint ein alltäglicher Feind Namens Routine. Diese wird wiederum dadurch charakterisiert, dass man anfängt, Dinge als gegeben anzusehen. Es erscheint das „Ich brauche dies nicht zu sagen oder zu machen, weil er/sie das ja schon weiß“,  oder das „Bestimmt macht ihm/ihr das nichts aus, denn ich weiß ja, dass er/sie mich liebt“  oder „Egal, wie viel Zeit vergeht, die Gefühle verändern sich nicht“.

Es sind in Wirklichkeit völlig falsche Vorstellungen, denn die Liebe nimmt niemals Dinge als gegeben an. Die Liebe, selbst eine sehr reife, hat auch manchmal Zweifel und braucht alltägliche Zeichen der Zuneigung, ausgedrückt durch Worte und Gesten, die auf Gegenseitigkeit basieren und authentisch sind. Wir laden dich dazu ein, darüber nachzudenken.

Die Liebe braucht eine bestimmte Alltagssprache

Mann-pflanzt-Liebe

Die Liebe, wie das Leben, verändert sich und transformiert sich. Eine Beziehung geht durch verschiedene Zeitabschnitte und in jedem Moment hat sie auch bestimmte Bedürfnisse. Natürlich bleibt die Zuneigung stets die gleiche und man sollte sie durch eine bestimmte Sprache ausdrücken können.

Es gibt eine Sprache, die der Liebe eingeschrieben ist und die wir alle verstehen, und es ist die des Enthusiasmus, der Hoffnung, die weiterhin unsere Augen zum Leuchten bringt, die sich nach Streicheln sehnt und nach Nähe sucht.

Es ist möglich, dass die Leidenschaft von heute nicht mehr die gleiche ist wie in den ersten Tagen, aber jetzt beginnt eine viel tiefgängigere Zeit, in der die Zärtlichkeit und die Komplizenschaft eine neue Phase einläuten, in der die gleiche Liebe, die gleichen Bedürfnisse weiter bestehen bleiben. Und all dies sollte man jeden Tag pflegen.

  • Die Liebe, die man nicht täglich pflegt, gibt einem Zweifel und das Gefühl, dass etwas fehlt. Manchmal ist dieses Ausbleiben von Zuneigung nicht dem Entlieben geschuldet, sondern der Tatsache, dass man es sich in einer Phase gemütlich gemacht hat, in dem es für einen der beiden schon ausreicht „einfach da zu sein“, ohne mehr beizutragen, aufmerksam zu sein, sich um Details oder Gesten zu kümmern.
  • Eines der Hauptprobleme in Beziehungen besteht darin, dass einer der beiden Beteiligten mehr Zeichen der Zuneigung braucht als der andere. Es gibt eine emotionale Dissonanz, die zu Problemen führen kann, wenn man ihr keine Aufmerksamkeit schenkt oder sich ihr nicht bewusst ist.
  • Ein häufiger Feind, der an einem solchen Punkt in der Beziehung auftritt, ist die inverse Empathie. Sie basiert darin, dass „negative“ Verhalten des Partners nachzuahmen, um so seine Aufmerksamkeit zu erregen und um ihm zu schaden. Wenn er oder sie vergisst, mich anzurufen, oder Abendessen geht, ohne mir etwas zu sagen, werde ich einfach für das Wochenende verschwinden, um es ihm/ihr heimzuzahlen.

Dies sind verletzende und nur wenig konstruktive Verhaltensweisen, die zu nichts führen. Ein Problem wird nicht gelöst, indem man ein neues Problem schafft. Die Mängel, die man in der Beziehung wahrnimmt, sollte man laut ansprechen, um sie klarzumachen, um sie uns Bewusstsein zu rufen.

Paar-geht-am-Strand-mit-Riesenblumen-spazieren

Die komplizenhafte Liebe: Die Liebe, die auf Gegenseitigkeit basiert

Es ist nicht immer leicht, eine Liebe zu finden, die sich unseren speziellen Eigenheiten anpasst, unseren Defekten und unseren Ecken und Kanten. Am wichtigsten ist es, eine Liebe zu entwickeln, die unseren Werten entspricht und die uns über unseren Lebenszyklus hinweg begleitet, die in uns als Paar als auch in jedem individuell weiter wächst.

Ich möchte eine Liebe, in der wir uns nicht entgegenstehen, wo es nicht immer einen gibt, der gewinnt, und einen anderen, der weint. Ich will in sternenklaren Nächten tanzen und so zulassen, dass die Jahre in Heiterkeit vergehen, und ich zu mir sagen kann, dass all das Erlebte, all das Vergangene, es wert gewesen ist.

Eine Beziehung, die nicht gegossen wird, um die man sich nicht täglich kümmert, ist eine Beziehung, der es an Nahrung fehlt und die auf unwiederbringliche Weise zerzaust und ihre Form verliert. Deshalb ist es wichtig, diese einfachen Dimensionen im Blick zu halten.

Verstehe, auf welche Weise dein Partner seine Liebe ausdrückt

Manchmal verspüren wir das Bedürfnis danach, dass uns unser Partner seine Liebe auf die Weise zeigt, wie wir es gern wollen und es erwarten.

  • Wenn er dir nicht jeden Tag sagt, dass er dich liebt, heißt das aber nicht, dass er das nicht so fühlt. Wenn er dir nicht zustimmt, heißt das nicht, dass er dich nicht ernst nimmt. Schätze die Details, die Komplizenschaft, die Unterstützung und die Authentizität.
  • Die Sprache der Liebe bleibt die gleiche, auch wenn jeder andere Wörter verwendet: Es reicht aus, sie verstehen und wertschätzen zu können.

Jede Handlung, jedes Wort und jede Geste sollten authentisch sein

Es gibt einen Aspekt, auf den wir sehr achten sollten: Es kann sehr wohl solche alltägliche Gesten geben, in denen die Zuneigung stets explizit ist, in Form von tausenden Details und Hunderten von Zärtlichkeiten. Aber diese sollten authentisch sein.

Die Liebe sollte nicht erzwungen sein, sollte nicht auf erzwungene Weise gezeigt werden, mit einem ständigen „Ich liebe dich“, oder mit einem allwöchentlichen Geschenk. Besser ist die Komplizenschaft, die Überraschung, die unerwartete Geste, die ehrliche Umarmung, als eine Routine, in der Worte ihre Essenz verlieren.

Liebe heißt nicht nur lieben, sondern auch verstehen, füreinander da sein und sich glücklich machen.

Umarmt-einschlafen
Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von Mila Marquis, Christian Schloe
Auch interessant