"Lightyear": der Pixar-Film, der Tabus bricht

In "Lightyear" sehen wir zwei Frauen, die sich küssen. Pixar wollte die sexuelle Vielfalt sichtbar machen, doch der Animationsfilm wurde in 14 Ländern verboten...
"Lightyear": der Pixar-Film, der Tabus bricht

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 29. Juli 2022

Nach einer zweijährigen Pause plante Pixar die große Premiere des neuesten Films der amerikanischen Produktionsfirma: “Lightyear”. Allerdings wurde dieser Film in verschiedenen Ländern, vorwiegend im Nahen Ostens und im asiatischen Raum, aus den Kinos verbannt. Der Grund? Die Darstellung eines Kusses zwischen zwei Frauen.

Sicher ist, dass die umstrittene Szene, die darauf abzielt, sexuelle Vielfalt zu normalisieren, den langen Weg aufzeigt, den wir noch zurücklegen müssen. Viele glauben, dass es nicht zulässig ist, in Animationsfilmen bestimmte Grenzen zu überschreiten.

Pixar hat sich jedoch schon lange einer eindeutig inklusiven Perspektive verschrieben, in der Vorurteile und Tabus abgebaut werden sollen. Wir haben bereits Produktionen gesehen, in denen die Einbeziehung anderer Kulturen und Rassen im Mittelpunkt steht (Coco, Soul, Vaiana, Encanto usw.) und jetzt hat die Firma den nächsten Schritt gemacht: Auch die LGTBI-Gemeinschaft verdient ihren Platz im Animationsuniversum.

Píxar versucht, seine Figuren immer umfassender und repräsentativer für die moderne Welt zu machen.

Lightyear
Die neueste Produktion von Píxar ist ein unterhaltsamer intergalaktischer Abenteuerfilm mit einem Helden, der einen Fehler wiedergutmachen will.

“Lightyear”: ein Held mit einem Übermaß an Selbstvertrauen

Es stimmt, dass die Kussszene eine unbestreitbare gesellschaftliche Relevanz hat. Aber das ist keineswegs das zentrale Thema von Pixars neuester Produktion. “Lightyear” hat eine direkte Beziehung zu “Toy Story”. Du erinnerst dich vermutlich, dass Andy, die Hauptfigur, 1995 eine liebenswerte Actionfigur als Geschenk erhält: Buzz Lightyear.

Diese Figur war mit Sheriff Woody befreundet und dafür bekannt, dass sie alles unendlich oft wiederholte. In diesem neuen Film übernimmt Buzz die Hauptrolle. Die Geschichte könnte ein “Star Trek-Abenteuer” sein. Stattdessen erinnert sie in ihrer Ästhetik und ihrem Design an die beliebteste Space Opera, die keine andere ist als der “Krieg der Sterne”. Es ist ein intergalaktisches Abenteuer, das den erwachsenen Zuschauer an die großen Science-Fiction-Produktionen der 80er- und 90er-Jahre erinnert. Kinder werden von vielen weiteren Elementen fasziniert sein…

Ein Hauptdarsteller, der entschlossen ist, ein Unrecht wiedergutzumachen

Buzz Lightyear ist ein stolzer Star Force Pilot. Seine Aufgabe ist es, die Steuerung eines Schiffes mit Hunderten von Menschen im Hyperschlaf zu übernehmen, um verschiedene Planeten zu kolonisieren. Er und seine Crew erkunden die Galaxie auf der Suche nach neuen Welten, so wie es Captain Kirk mit seiner Enterprise tun würde. Buzz nennt sein Raumschiff “Rübe”, weil es diesem Gemüse ähnelt.

In Wahrheit ist unser Protagonist etwas eingebildet, egomanisch und leidet unter einem übermäßigen Selbstbewusstsein. Er steuert das Raumschiff so rücksichtslos, dass er einmal ein schlechtes Manöver macht und alle auf einem unwirtlichen Planeten stranden. Auch sein Stolz wird plötzlich von Schuldgefühlen geplagt und von jener kurzsichtigen Tapferkeit, die es ihm nicht erlaubte, die Risiken und die Verantwortung zu sehen, die er auf sich nahm.

Von da an macht er sich auf die Reise, um zu versuchen, seinen Fehler wiedergutzumachen. Aber jeder Versuch ist mit einem hohen Preis verbunden. Sein Ziel ist es, den Hyperantrieb zu erreichen, um den Planeten zu verlassen. Doch während er für jeden dieser Versuche nur ein paar Minuten braucht, dauert es für seine Crew Jahre oder sogar ein ganzes Leben…

Buzz versucht, um jeden Preis nach Hause zu kommen, aber schließlich merkt er, dass er, umgeben von seinen Freunden, schon in seinem richtigen Zuhause ist.

“Lightyear” und die Notwendigkeit, Misserfolge zu akzeptieren

Nur wenige Pixar-Figuren sind so stur und eigensinnig wie Buzz Lihtyear. Sein Ziel ist edel: Er will seinen Fehler beheben, nach Hause gehen, seine Mannschaft retten und den feindlichen Weltraumplaneten hinter sich lassen. Aber er hört nicht auf seine Mitstreiter und noch weniger auf ihre Ratschläge. Seine Besessenheit ist so groß, dass er anfängt, schöne Momente im Leben seiner Freunde zu verpassen: Hochzeiten, Geburten…

Wie in den meisten dieser Produktionen haben wir wieder Modelle, die als Spiegel zum Nachdenken dienen. Hier finden wir den unvollkommenen und eingebildeten Helden, der sich nach Erlösung sehnt. Es gibt auch Bösewichte, die Geheimnisse verbergen, und junge Menschen voller Illusionen, die nach einer ersten Chance suchen, sich zu beweisen. Für einen Hauch von Humor sorgt eine Katze, eine Roboterkatze, deren Aufgabe es ist, Lightyear emotional zu unterstützen.

Lightyear
Lightyear wurde in 14 Ländern verboten.

Der umstrittene Kuss

Lightjears beste Freundin ist Commander Hawthorne, eine schwarze lesbische Frau. Es ist nicht nur ein Durchbruch, dass Pixar einen Bezug zur sexuellen Vielfalt herstellt. In gewisser Weise sind wir auch dankbar, dass eine schwarze Frau in einer Weltraummission auftaucht. Erinnern wir uns an die drei brillanten afroamerikanischen Wissenschaftlerinnen, die bei der NASA arbeiteten und entscheidend für den Wettlauf ins All waren.

All diese kleinen Hinweise auf Vielfalt und Inklusion sind notwendig. Sie sind eine Möglichkeit, alltägliche Realitäten zu normalisieren und sichtbar zu machen, Fakten, die Teil unserer Gesellschaft sind. Allerdings haben sogar Führungskräfte von Disney darum gebeten, die Kuss-Sequenz zu entfernen. Schließlich haben die Vernunft und der gesunde Menschenverstand gesiegt. Kleine Fortschritte wie diese werden uns davor bewahren, auf feindlichen Planeten zu stranden, wie es Lightyear und seiner Crew passiert ist.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Die Weisheit unserer Ahnen: Die Schamanin in Animationsfilmen
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Die Weisheit unserer Ahnen: Die Schamanin in Animationsfilmen

Eine Schamanin ist eine Person, die das Wissen der Vorfahren schätzt und zusammenträgt und bereit ist, es zur Verbesserung der Welt einzusetzen.