Kognitive Verzerrungen bei Angstzuständen: Die häufigsten Arten

21 September, 2020
Unser eigener Verstand kann unser schlimmster Feind sein. Wenn wir jedoch die Mechanismen kennen, die ängstliches Denken verstärken, können wir diese Situationen besser verwalten und die Kontrolle über unser geistiges Universum erlangen.

Kognitive Verzerrungen bei Angstzuständen haben ein sehr klares Ziel: das Leiden zu verstärken. Der Verstand der Betroffenen verfällt meist starren und negativen Denkmustern. Infolgedessen gibt keine Logik und kein inneres Gleichgewicht, sondern nur Sorgen. Die Welt wird zu einer Bedrohung, auch für kleine Problem gibt es dann keine Lösung.

Diese Art von psychologischer Dynamik ist charakteristisch für Zustände wie Depressionen oder Angst. Wir sollten jedoch beachten, dass jeder Mensch kognitive Verzerrungen verwendet. Ein paar Beispiele:

  • „Ich fühle mich gerade ziemlich ungeschickt.“
  • „Ich glaube, ich bin wirklich inkompetent.“

Prinzipiell verarbeitet der Verstand bestimmte Situationen auf fehlerhafte und schädliche Weise. Meistens versuchen wir jedoch, die Kontrolle darüber zu behalten. Wenn wir die Realität jedoch auf gelassene Weise analysieren, entscheiden wir uns meist für eine realistischere und freundlichere Haltung.

Das Problem entsteht, wenn es einfach nicht möglich ist, analytisch und rational zu denken. In diesem Fall wird alles extrem komplex und wir entwickeln eine Unfähigkeit, im Kopf kreisende Gedanken zu kontrollieren. Mit anderen Worten, unsere psychologischen Ressourcen sind erschöpft und dies ist der Punkt, an dem wir uns von den negativen Verzerrungen ernähren.

Es ist dennoch wichtig, dass du den kognitiven Verzerrungen nicht erlaubst, dich aufzufressen. Stattdessen ist es das Beste, sie zu identifizieren, zu lernen, wie sie funktionieren, und sie zu entmachten.

Kognitive Verzerrungen bei Angstzuständen: Die häufigsten Arten

Gedanken können eine Art mentalen Nebel erzeugen, in dem nur Raum für Angst besteht. Beispiele dafür sind:

  • „Ich denke, ich werde verrückt.“
  • „Diese Situation ist unerträglich, ich werde nicht damit fertig.“
  • „Ich bin wertlos.“
  • „Ich bin mir ziemlich sicher, dass es von jetzt an nur noch schlimmer wird.“

Wenn du diese Art von Gedanken beharrlich verstärkst, wirst du am Ende nur komplett erschöpft sein.

Kognitive Verzerrungen sind Tricks des Geistes, systematische Methoden, mit denen Menschen Informationen über die Umwelt verzerren, was um sie herum geschieht und was sie wahrnehmen. Es ist für eine Person nicht leicht zu erklären, warum sie sich für diese Art von Mechanismus entscheidet. Manchmal liegt es an einem Rückkopplungssystem zwischen den Emotionen und den Gedanken selbst.

Denke darüber nach, dass dies ein Zyklus ist. Du fühlst dich schlecht und beginnst negativ zu denken. Infolgedessen fühlst du dich jedoch nur noch schlechter.

In anderen Fällen sind kognitive Verzerrungen Schemata, die jemand während seines gesamten Lebens verwendet, ohne es überhaupt zu bemerken. Eine komplizierte Erziehung oder Eltern, die nicht liebevoll waren, können dazu führen, dass jemand Dinge falsch interpretiert. Darüber hinaus geraten auch Menschen mit einem geringen Selbstwertgefühl häufig in diese mentalen Fallen.

Der Verstand der Betroffenen verfällt meist starren und negativen Denkmustern

Hier sind die häufigsten kognitiven Verzerrungen bei Angstzuständen:

Kognitive Verzerrungen bei Angstzuständen: Katastrophendenken

Die Betroffenen malen sich stets das Schlimmste aus, um auf alles vorbereitet zu sein. Oft gehen sie davon aus, dass dies eine gute Strategie ist, doch in Wirklichkeit nähren sie damit nur ihre Angst.

Im Folgenden findest du zwei Beispielsätze, die diese Art der kognitiven Verzerrungen sehr gut darstellen:

  • „Wenn ich diesen Test nicht bestehe, werde ich es beruflich nicht weit bringen.“
  • „Ich weiß, dass wir alle bald gefeuert werden und dass dann alles bergab gehen wird.“

Dichotomes Denken

Wenn wir über dichotomes Denken sprechen, beziehen wir uns auf jede Argumentation, die mit den Worten „immer“, „nie“, „alle“ oder „nichts“ beginnt. Im Grunde genommen ist diese kognitive Verzerrung eine Möglichkeit, die Realität zu verarbeiten, bei der alles entweder schwarz oder weiß ist:

  • „Du bist entweder für oder gegen mich.“
  • „Mir geht es entweder gut oder schrecklich.“

Diese Art, Extremwerte ohne Mittelweg zuzuweisen, führt zu großem Leid.

Selektive Abstraktion

Hast du bemerkt, dass deine Aufmerksamkeit manchmal eine verdrehte Tendenz dahingehend hat, die negative Seite des Lebens in jeder Situation zu sehen? Die selektive Abstraktion ist eine der häufigsten kognitiven Verzerrungen bei Angstzuständen und äußert sich, wenn sich die Person nur auf die dunkle Seite ihrer Realität konzentriert. Auf diese Weise interpretieren die Betroffenen Situationen auf eine Weise, die am schädlichsten für sie selbst ist.

Ein Beispiel für diese Art des Denkens:

„Ich habe alle im Büro zu meiner Geburtstagsfeier eingeladen und Claudia ist nicht gekommen. Ich bin sicher, sie hasst mich und der Rest meiner Kollegen ist womöglich auch nur aus Pflichtgefühl hier.“

Personalisierungen sind häufig vorkommende kognitive Verzerrungen bei Angstzuständen

  • „Mein Chef streitet sich mit jemandem im Büro. Wahrscheinlich geht es darum, dass ich etwas falsch gemacht habe.“
  •  „Die Kassiererin war unhöflich zu mir. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich einfach nicht sympathisch bin.“
  • „Meine Freundin hat in ihrem Test schlecht abgeschnitten. Das ist meine Schuld; ich hätte ihr mehr helfen können. Ich bin ein schrecklicher Freund.“

Diese Art der Argumentation ist das Ergebnis des negativen internen Dialogs, den Einzelpersonen verwenden, um jede Tatsache zu personalisieren. Folglich handeln sie auch so, als ob alles ganz in ihrer Verantwortung läge.

Angstzustände haben die Tendenz, Menschen glauben zu lassen, dass sie das Orakel von Delphi sind

Willkürliche Folgerung

Angstzustände haben die Tendenz, Menschen glauben zu lassen, dass sie das Orakel von Delphi sind. Wenn du unter Angstzuständen leidest, weißt du, dass es in vielen verschiedenen Situationen einfach ist, die Rolle des Wahrsagers zu übernehmen. Am häufigsten sind die folgenden:

  • Du bist dir absolut sicher darüber, was andere über dich denken. So sehr, dass dein Verstand nicht aufhört, dich mit Gedanken wie „Er hält mich für eine Verliererin“ oder „Sie ist nur aus Mitleid mit mir befreundet“ zu quälen.
  • Ebenso ist es üblich, negative Ereignisse in der Zukunft vorwegzunehmen. Du sagst dir, dass du etwas nicht richtig machen wirst, dass alles schlecht laufen wird usw.

Wenn du dich über die häufigsten kognitiven Verzerrungen bei Angstzuständen informierst, erhältst du Zugang zu zwei leistungsstarken Hilfsmitteln. Zum einen kannst du diese Gedankenmuster erkennen, die dein Unwohlsein hervorrufen. Zweitens kannst du erkennen, wie der menschliche Verstand funktioniert und wie er zu deinem schlimmsten Feind werden kann, wenn du keine Grenzen setzt.

Lerne daher, auf deinen Verstand aufzupassen. Schließlich ist es der Ort, an dem Gedanken, Vernunft, Emotionen und sogar Chaos entstehen.