Kinder brauchen Umarmungen, um sich als Teil der Welt zu fühlen

3. März 2016 en Psychologie 1322 Geteilt

Wenn Kinder auf diese Welt kommen, zählen zu den ersten Dingen, die sie spüren werden, Haut und  Herz ihrer Mütter, welche ihnen Wärme spenden, sie in diesem Leben willkommen heißen, mit allen Begegnungen, Gefühlen, die dazugehören, und dem Wert, sich geliebt zu fühlen.

Wir können einem Neugeborenen Vieles bieten: das tägliche Füttern, eine schöne Wiege, die schönste Kleidung und den schönsten Wohnraum, voller schöner materieller Dinge. Doch es gibt zweifelslos etwas Essenzielles, dass seine neuronale, physische und emotionale Reife nachträglich beeinflusst: Es sind diese Umarmungen, diese liebevolle Nähe, Stimmen, die nach seinem Namen rufen, usw.

Umarmungen sind die Wurzeln, die Eltern mit ihren Kindern vereinen. Es ist eine wundervolle Art, ihnen Anerkennung, Kraft, Liebe und Sicherheit zu vermitteln. Wir lassen sie dadurch zu einem Teil von uns und der eigenen Welt werden.

Über den Aufwuchs von Babys und Kleinkindern in einigen Waisenhäusern dieser Welt gibt es erschreckende Daten. Kinder, die keine Umarmungen erhalten oder denen keine Zuneigung gezeigt wird, weinen weniger, weil sie verstehen müssen, dass sie nicht immer Beachtung finden.

Sie entwickeln sich langsamer, sind an ihrem Umfeld nicht so sehr interessiert, weil sie nicht über diese Sicherheit verfügen. Denn ihnen fehlt die Verbindung zu einem nahestehenden Erwachsenen, der ihnen bei ihrer Suche nach bestimmten Gefühlen und ihre Gefühlswelt betreffenden Reizen zur Seite steht.

Es ist sehr wichtig, dass wir diesen physischen Kontakt mit unseren Kindern jeden Tag pflegen. Umarmungen schaffen neuronale Verbindungen, stärken Gefühle und Gedanken, die Psyche, verringern Ängste, Zweifel und Unsicherheiten. Es ist ganz egal, ob sie zwei Tage oder zwölf Jahre alt sind – schenke ihnen Wärme und lasse sie in dein Herz, umarme sie, so oft du kannst, auch wenn sie sich gerade in diesem Alter befinden, in dem sie diese Umarmungen eigentlich gar nicht wollen.

Umarmungen tragen dazu bei, dass unsere Kindern gesund aufwachsen

Kinder brauchen Umarmungen

Diese intime Nähe von Haut auf Haut zwischen einer Mutter und ihren Kindern während der ersten Lebensmonate, ist eine Stimulierung der Sinnesorgane, die dazu in der Lage ist, nicht nur das Wachstum der Kinder positiv zu beeinflussen, sondern sogar ihr Immunsystem stärken und ihre Körpertemperatur und Atmung regulieren kann.

Umarmungen und Zeichen der Zuneigung sind die erste Sprache, die Kinder lernen, nachdem sie das Licht der Welt erblicken. Es ist die Sprache des Herzens, deines Herzens, und dieser Universalität, die sich für immer in ihrem Verstand einprägen wird.

Trotz der Tatsache, dass Kinder während den ersten Monaten ihres Lebens immer eine sehr intime Bindung zu ihrer Mutter haben, ist die Rolle des Vaters ebenso wichtig und eine hervorragende Möglichkeit, die Entwicklung und Sicherheit des Kindes zu fördern und zu stärken.

Umarmungen stärken die Persönlichkeit

Wenn eine Mutter oder ein Vater seinem Kind nicht genügend Umarmungen oder Zuneigung schenkt, wird sich das auf die Persönlichkeit des Kindes auswirken.

  • Umarmungen sind die bedeutendste Art und Weise, eine Verbindung zwischen Eltern und ihren Kindern zu schaffen.
  • Diese liebevolle Geste führt dazu, dass sich das Kind geliebt fühlt. Ein geliebtes Kind ist ein sicheres, ruhiges Kind, das keine Angst vor der Unsicherheit hat und sich anerkannt fühlt.
  • Die Eltern stellen den ersten sozialen Kontakt des Kindes mit der Welt dar. Wenn dieser erste Kontakt kalt, gleichgültig oder sogar aggressiv ist, dann misstrauen Kinder allen anderen sozialen Verbindungen, die sie herstellen.
  • Kinder brauchen eine sichere Hand und eine stabile Beziehung, die sie durch ihre Kindheit führt. Jegliche Art der Zuneigung stärkt diese Verbindung und hat den positiven Nebeneffekt, dass sie sich geschätzt fühlen.
  • Ein Kind, das sich anerkannt fühlt, fühlt sich nicht nur als ein Teil der Familie, sondern auch als Teil der Welt. Das hat zur Folge, dass es selbstsicherer und mit sich und seinen Fähigkeiten im Reinen ist.

Frau umarmt die Welt

Umarmungen sind entspannend und laden unsere Kinder dazu ein, die Welt zu betrachten

Hast du dir schon einmal darüber Gedanken gemacht? Babys verbringen die meiste Zeit des Tages damit, in einer horizontalen Position in ihrer Wiege oder ihrem Bettchen zu liegen. Sobald ein Erwachsener es hochnimmt und in seine Arme schließt, bekommt es die Möglichkeit, die Welt um sich herum zu betrachten und das auf die bestmögliche Art und Weise. Denn in diesem Moment ist es ruhig und fühlt sich geliebt.

Es gibt kaum einen schöneren Moment als diesen bestimmten Tag, an dem wir anfangen, die Welt um uns herum zu entdecken, umschlungen von den Armen unseres Vaters und unserer Mutter. Das Leben ist auf so viele Weisen überraschend und hat so viele Farben, ist beängstigend und faszinierend zur selben Zeit, während wir von den Herzen unserer Familienmitglieder umgeben sind.

Du bist doch bestimmt auch der Meinung, dass es nichts Beruhigenderes gibt, das mehr Wärme spendet, als eine Umarmung, oder? Wenn wir Erwachsenen Umarmungen brauchen, um Verbindungen zu stärken, Stress abzubauen oder Zweifel aus dem Weg zu schaffen, dann brauchen sie Kinder doch noch umso mehr.

Das Weinen eines Babys ist beispielsweise niemals unberechtigt. Manchmal hat ihr Weinen nichts damit zu tun, dass sie Hunger haben, frieren oder ein Wehwehchen haben. Denn auch sie verlangen dadurch nach Liebe und Zuneigung, nach deinen Umarmungen, um diese universelle Angst, die in jedem von uns steckt, zu beseitigen – die Angst vor der Einsamkeit und dem Verlassenwerden. Baue Umarmungen in deinen Alltag ein! Sie kosten kein Geld und haben dennoch die Kraft und Intensität eines gesamten Universums.

Umarmung Vater und Sohn

Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von Amélie Thiebaud, Pascal Campion, Claudia Tremblay

Auch interessant