Kann man glücklich werden, nachdem man eine traumatische Kindheit erlebt hat?

· 8. Oktober 2018

Nicht jeder genießt eine glückliche Kindheit. Leider müssen manche Menschen während ihrer Kindheit schwierige und manchmal überwältigende Erfahrungen machen, die in ihrem Innersten einen tiefen Abdruck hinterlassen, welcher in der Lage ist, auf verschiedene Bereiche ihres späteren Lebens zu wirken. In der Kindheit werden die Fäden unseres psychologischen Netzes gesponnen. Daher fragen wir uns: Kann man glücklich werden, nachdem man eine traumatische Kindheit erlebt hat?

Die Antwort ist keine Schätzung, sondern eine belegte Tatsache: Es ist sehr schwer, nach einer traumatischen Kindheit glücklich zu werden, aber es ist nicht unmöglich. Das liegt daran, dass wir in den ersten Jahren des Lebens emotional besonders anfällig sind. Wie wir schon gesagt haben, hinterlassen unsere Erfahrungen Spuren in uns, wowohl im Positiven als auch im Negativen drücken sie unserem Leben einen unlöschbaren Stempel auf.

„Die wahre Heimat des Menschen ist seine Kindheit.“

Rainer Maria Rilke

Ein Kind ist ein sehr verletzliches Wesen. Es ist abhängig von den Erwachsenen sowie von der Umgebung, in der es sich befindet. Es besitzt noch keine physischen oder psychologischen Ressourcen, um zu verstehen und zu verarbeiten, was es erlebt. Kinder neigen dazu, Umstände verzerrt und überdimensioniert wahrzunehmen und deshalb traurig und überfordert zu sein.

Ein verlassenes Kind

Die Auswirkungen einer traumatischen Kindheit

Die verschiedenen Formen des Missbrauchs oder der Kindesmisshandlung hinterlassen einen tiefen Eindruck, der langfristige Konsequenzen hat. Das können wir nicht leugnen. Es bedeutet jedoch nicht, dass es nicht möglich wäre, nach einer traumatischen Kindheit glücklich zu werden. Was dies jedoch erfordert, ist eine Menge an zusätzlicher Arbeit.

Kindheitstraumata verwandeln sich in Schwierigkeiten, die uns daran hindern, im Erwachsenenalter in Frieden zu leben. Unsere Selbstliebe ist beschädigt, genauso wie das Vertrauen in uns selbst. Betroffenen ist es fast unmöglich, zu lieben oder zuzulassen, dass sie jemand liebt. Das kann sogar so weit gehen, dass es ihnen nicht einmal mehr möglich ist, bewusst Schmerzen zu empfinden oder ihre Gefühle auszudrücken.

Es ist auch üblich, dass sich ein Gefühl von permanentem Unwohlsein, Enttäuschung und Traurigkeit entwickelt. Vor diesem Hintergrund erweist es sich als schwierig, eine positive Einstellung anzunehmen. Wir müssen gegen all das kämpfen, um glücklich zu werden, nachdem wir eine traumatische Kindheit erlebt haben.

Wie kann man glücklich weren, nachdem man eine traumatische Kindheit erlebt hat?

Es ist durchaus möglich, dass diese Spuren der Vergangenheit niemals ganz verschwinden werden. Die gute Nachricht ist, dass es dennoch machbar ist, dass wir glücklich werden, wenn wir gute Arbeit leisten, trotz des Echos jener Leiden der Kindheit, für die wir kaum einen Trost finden werden. In der Tat führt die Überwindung dieser schmerzhaften Vergangenheit dazu, dass Betroffene zu besonders sensiblen und konstruktiven Menschen werden.

Ein Mann, der an eine Freundschaft denkt, die zerbrach

Es gibt einige Schlüsselaktionen, um nach einer traumatischen Kindheit glücklich zu werden. Und zwar die folgenden:

  • Informiere dich über die Auswirkungen des Traumas. Es hilft sehr, sich in seriösen Quellen über die Art und die Folgen von Kindheitstraumata zu informieren. All diese Informationen können dir Klarheit darüber geben und dir helfen, besser zu verstehen, was du eigentlich fühlst.
  • Pass auf dich auf und beschütze dich. Es ist sehr üblich, dass diejenigen, die eine schwierige Kindheit hatten, die Wichtigkeit des Selbstschutzes nicht ernst nehmen. Lass nicht zu, dass dir das passiert. Kümmere dich sowohl körperlich als auch psychologisch und sozial um dich selbst. Behandle dich selbst wie jemanden, der Schutz braucht.
  • Pflege gute Freundschaften. Die Last eines traumatischen Ereignisses zu tragen führt oft zu Isolation und Schwierigkeiten, sich auf andere einzulassen. Kämpfe dagegen an. Kultiviere deine Freundschaften und gib ihnen einen wichtigen Platz in deinem Leben. Isoliere dich nicht selbst.
  • Entferne dich von Menschen, die dir Schmerz hinzufügen. Du musst nicht tolerant gegenüber jemandem sein, der die Ursache dafür ist, dass du dich schlecht fühlst oder dir selbst negative Gefühle entgegenbringst. Sobald so jemand in deinem Leben erscheint, distanziere dich von ihm.
  • Erkenne und interpretiere deine Vergangenheit neu. Zu vermeiden, darüber nachzudenken, was dir zugestoßen ist, wird dir nicht helfen, es ungeschehen zu machen. Ganz im Gegenteil. Am besten ist es, alles, was passiert ist, mit einer Einstellung der Akzeptanz und des Verständnisses zu betrachten.

Die Vergangenheit überwinden

Im Falle eines Kindheitstraumas ist es ratsam, sich professionelle Hilfe zu suchen. So stark und intelligent wir auch sein mögen, nichts kann die Wirkung einer guten Therapie ersetzen. Auf die professionelle Unterstützung eines Fachmannes zählen zu können, erleichtert den Weg zum Verständnis und zur inneren Balance enorm.

Wenn wir eine schwierige Kindheit erlebt haben, nehmen wir eine andere Sicht auf das Leben ein. Dies kann ein Mangel oder ein Gewinn sein. Das hängt ganz allein davon ab, wie wir dieses Thema angehen und damit umgehen.

Frau, die einen Vogel fliegen lässt

Es ist nicht leicht, die notwendige Motivation zu finden, um eine schmerzhafte Vergangenheit zu reparieren. Es lohnt sich jedoch, dies zu tun, weil wir nur so auf persönlicher Ebene wachsen und dazu beitragen können, Wohlbefinden zu erreichen.