Jemanden auf ein Podest zu stellen ist ungesund

05 April, 2021
Den Partner auf ein Podest zu stellen, ist ungesund. Lies hier, warum!

Eine tiefe Verbindung mit jemandem zu haben, ist magisch und erfüllend, kann dich jedoch auch blind machen. Was du als Ergebnis bestimmter emotionaler Bindungen erlebst, kann zusätzlich zu deinen eigenen Unzulänglichkeiten und Wünschen dazu führen, dass du ein verzerrtes Bild von manchen Menschen hast. Jemanden auf ein Podest zu stellen, kann jedoch auf vielen Ebenen gefährlich und schädlich sein.

Die positiven Eigenschaften der Menschen, die du liebst, zu erkennen, zu schätzen und hervorzuheben, ist eine gute Sache. Wenn du sie jedoch idealisierst und ihre Schwächen verleugnest, ist es dir dagegen unmöglich, sie so zu sehen, wie sie wirklich sind. Wenn du jemanden auf ein Podest stellst, kann die Entfaltung deiner eigenen Persönlichkeit darunter leiden. Lass uns im Folgenden sehen, warum.

Herzen vor den Augen ist wie jemanden auf ein Podest stellen

Was bedeutet es, jemanden auf ein Podest zu stellen?

Du merkst es vielleicht nicht, wenn du jemanden idealisierst. Die Art und Weise, wie du dich fühlst, wenn du jemanden magst, ist oberflächlich betrachtet angenehm und positiv. Du bewunderst seine Tugenden, genießt seine Gesellschaft. Kurzum du fühlst dich glücklich, weil ihr einander gefunden habt. Das Problem entsteht, wenn du vergisst, dass diese Person auch nur ein unvollkommener Mensch ist.

Vielleicht nährst du dieses Idealbild so sehr, dass du deine Fähigkeit zur nüchternen Analyse völlig verlierst. Negative Aspekte an deinem Partner zu erkennen, bedeutet nicht, dass du ihn nicht liebst. Im Gegenteil: Jemanden vollständig zu akzeptieren, mit all seinen positiven und negativen Eigenschaften, verbessert jede Beziehung. Ihn auf ein Podest zu stellen, hilft jedoch nicht.

Idealisierung in Beziehungen

Die Idealisierung ist in romantischen Beziehungen weit verbreitet. Die biochemischen Reaktionen, die auftreten, wenn man sich in jemanden verliebt, sind oft dafür verantwortlich. Wenn jedoch alles seinen natürlichen Lauf nimmt, wirst du deinen Partner mit der Zeit besser kennenlernen. Du wirst dich in einer ehrlicheren Phase der Beziehung wiederfinden. In dieser reiferen Phase seht ihr euch gegenseitig so, wie ihr wirklich seid.

Wenn du jedoch ein geringes Selbstwertgefühl hast, Angst hast, verlassen zu werden, oder wenn du jung und neu in einer Beziehung bist, könntest du in der Denkweise und den Gefühlen der ersten Phase stecken bleiben. Jemanden auf ein Podest zu stellen, bedeutet nicht nur, seine guten Eigenschaften zu übertreiben. Es bedeutet auch, ihm Eigenschaften zuzuschreiben, die er gar nicht hat, und blind für seine Schwächen zu sein. Anstatt einen fehlerhaften Menschen zu sehen, hältst du deinen Partner für perfekt, unfehlbar und überlegen (dir und allen anderen gegenüber).

Eines der größten Probleme dabei ist, dass dies die Unterwerfung in der Beziehung fördern kann. Wenn dein Partner “perfekt” ist, dann ist alles, was er sagt und tut, richtig. Die Idealisierung deines Partners kann auch dazu führen, dass du dich übermäßig auf ihn konzentrierst und andere wichtige Bereiche deines Lebens vernachlässigst.

Auch die idealisierte Person leidet

Komischerweise leidet auch die Person, die du auf das Podest stellst, weil deine unrealistischen Erwartungen auf ihren Schultern lasten. Sie spürt den Druck und fürchtet die Konsequenzen, wenn sie deine Erwartungen nicht erfüllt. Dein Partner könnte auch das Gefühl haben, dass du nicht wirklich weißt, wer er ist, oder den Antrieb verlieren, zu wachsen und sich weiter zu entwickeln.

Diese Dynamik ist in romantischen Beziehungen sehr häufig, kommt aber auch bei Kollegen, Verwandten und Freunden vor.

Ungesunde Beziehungen

Wie du deinen Partner vom Podest holst

Wenn du diese Tendenz in deinem Leben bemerkt hast und damit aufhören willst, Menschen auf ein Podest zu stellen, beginne damit, den Schleier von deinen Augen zu nehmen. Versuche, die Situationen, Gespräche und Handlungen der jeweiligen Person sachlich zu analysieren.

Frage dich, was du wirklich denkst. Habe keine Angst vor den Dingen, die du an deinem Partner nicht magst. Wenn du jemanden wirklich liebst, musst du ihn Fehler machen lassen. Sieh ihn als einen normalen Menschen, mit allen Fehlern.

Gleichzeitig solltest du Schritte unternehmen, um dich selbst zu stärken. Oft ist der Grund, warum du Bewunderung und Faszination für das empfindest, was du bei anderen Menschen siehst, der, dass du dir eben dieses für dich selbst wünschst. Arbeite an dir selbst, um die beste Version deiner selbst zu werden!

  • McNulty, J.K. & Karney, B. R., (2004). Positive Expectations in the Early years of Marriage: Should Couples Expect the Best or Brace for the Worst? Journal of Personality and Social Psychology. 86 (5), pp.729-743
  • Fernández Calixto, M. C. (2015). El proceso de idealización en las relaciones de pareja-una revisión de la literatura (Bachelor’s thesis, Uniandes).