Ich möchte nicht perfekt sein, ich möchte auch Fehler machen dürfen!

2. Mai 2016 en Psychologie 8 Geteilt

Ich möchte Fehler machen dürfen – und das ohne Angst und ohne Reue. Um genau zu sein, habe ich das auch schon getan und ich habe mich dazu genau im richtigen Moment entschieden. Ich habe einfach irgendwann den Gedanken gehabt, dass es vernünftig sei und bin meinem Herzen gefolgt und das war die beste Entscheidung für mich.

Vergeude deine Zeit nicht damit, über vergangene Fehler nachzudenken, sondern lerne von ihnen und gehe weiter.

Ich möchte nicht perfekt sein, ich möchte von mir selbst oder von anderen nicht so viel verlangen. Ich gebe zu, dass jeder von uns Fehler macht. Heute ich, morgen du, so ist das nun einmal. Du brauchst keinen Groll mehr gegen dich oder Schuldgefühle in dir drin, Gefühle die dir schon so viel Schmerz bereitet haben.

Ich möchte meine eigenen Entscheidungen treffen und mich nicht immer von der Meinung anderer abhängig machen, denn am Ende werde ich derjenige sein, der das letzte Wort hat. Natürlich werde ich mir die Meinungen anderer Menschen anhören und ich werde auf ihren Rat hören, solange sie an mich glauben…

Trauer

Aber ich werde mich nicht mehr länger selbst betrügen, denn tief in mir weiß ich, was gut für mich ist. Selbst wenn du mir erzählst, dass Bungee Jumping die tollste Sache auf dieser Welt ist und dass ich es unbedingt versuchen muss und wenn nicht, dass ich dann ein Feigling bin. Ich werde es trotzdem nicht ausprobieren, wenn es nicht das Richtige für mich ist.

Ich möchte mich nicht länger mit anderen Menschen vergleichen oder einfach das tun, was andere Menschen tun. Ebenso wenig möchte ich neidisch auf den Erfolg anderer Menschen sein oder mit meinen eigenen Triumphen angeben. Ich möchte einfach meinen eigenen Weg gehen, und auf meine eigenen, weisen Entscheidungen und auf meine Fehler stolz sein. Ich möchte nicht perfekt sein, weder für mich, noch für andere, denn ich weiß, dass ich Fehler machen möchte!

Natürlich werde ich auf diese Weise Entscheidungen treffen, von denen ich denke, dass sie richtig sind und damit falsch liegen. Aber dann werde ich mich wieder sammeln, weil das Leben nun einmal so funktioniert. Man hat Erfolg, dann kommt ein Rückschlag, dann hat man wieder Erfolg, dann kommt wieder ein Rückschlag.

Ich werde mich immer darum bemühen, die Dinge so zu tun, dass ich andere Menschen nicht verletze, doch auch dabei werde ich Fehler machen. Und wenn ich die Gefühle eines Mitmenschen verletze, dann werde ich ihn um Vergebung bitten und auch mir selbst vergeben.

Herz

Wir alle sind nicht perfekt, wir alle machen Fehler. Das ist nun mal, was Menschen so tun. Sie machen Fehler. Und deswegen werde ich nicht solch hohe Ansprüche stellen. Denn ich möchte mich selbst nicht länger unter Druck setzen und versuchen, der perfekte Mensch zu werden, den alle Menschen lieben und loben. Nein, jetzt werde ich derjenige sein, der das, was er liebt, auch tut – mit all seinen Tugenden und all seinen zahlreichen Fehlern.

Die Leute können sagen, was sie wollen, ich möchte einfach nur Frieden mit mir selbst haben und mich von dieser Last lossagen, die ich auf meinen Schultern trage und die mich niederzudrücken droht. Ich möchte aufhören, mich selbst wegen meiner Fehler verrückt zu machen und sie mir ständig vor Augen zu halten.

Heute habe ich kein Interesse mehr daran, perfekt zu sein, wie ich es in der Vergangenheit angestrebt hatte. Nein! Ich möchte lernen, mit mir selbst Nachsicht zu üben. Ich weiß, dass das schwierig sein wird, weil ich mir selbst schon immer viel zu viel abverlangt habe und weil ich es anderen auch nicht gerade leicht gemacht habe. Aber ich bin dazu bereit und freue mich darauf, ich freue mich sogar sehr darauf, es auszuprobieren, und auch deshalb bin ich heute so glücklich.

Richtig und falsch

Einige Tipps für Perfektionisten:

  1. Lerne, dich selbst zu lieben. Du kannst selbstkritisch mit dir sein, ohne dich zu zerstören. Wir lernen aus unseren Fehlern, sie sind das Fundament der Lektionen, die wir lernen.
  2. Wenn du einen Fehler begehst und dir das Angst macht, dann habe ein Auge auf deinen Körper und deinen Geist. Du kannst meditieren, dich entspannen oder irgendetwas anderes tun, was dir dabei hilft, abzuschalten. Magst du es, wenn deine Nächsten krank sind? Nun, dein Nächster bist zuallererst du selbst.
  3. Erinnere dich daran, dass es ein Sprichwort gibt, das ungefähr so lautet: Alle Menschen machen Fehler, aber nur die weisen Menschen lernen auch aus ihren Fehlern.“  Dafür gibt es einen Grund. Wie ich schon gesagt hatte, wir lernen von unseren Fehlern. Mit ihrer Hilfe können wir uns verbessern und wachsen.
  4. Sieh dich einmal um. Sind andere Menschen perfekt? Nein. Also warum solltest du dann perfekt sein? Habe auch keine Angst davor, dass andere dich weniger lieb haben könnten, weil du Fehler begehst. Jene, die dich lieben, lieben dich ganz und gar.

Frau am Strand

„Es ist uns erlaubt, in unserem Leben viele Fehler zu machen, mit Ausnahme jener Fehler, die uns zerstören.“

Paulo Coelho

Auch interessant