Jeffrey Dahmer: Warum ist diese Serie so erfolgreich?

Im Zuge der Netflix-Serie hat die Figur des reißerischen Mörders erneut Berühmtheit erlangt, was von den Angehörigen der Opfer beklagt und angeprangert wird.
Jeffrey Dahmer: Warum ist diese Serie so erfolgreich?
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Valeria Sabater.

Letzte Aktualisierung: 18. Oktober 2022

Ted Bundy, John Wayne Gacy, Richard Ramirez, Charles Manson … Die Geschichte der Kriminologie hat uns einige der schrecklichsten Namen und Persönlichkeiten beschert. Viele waren bereits Hauptdarsteller in Filmen des True Crime-Genre. Jetzt können wir ein neues Phänomen beobachten: Die Serie Dahmer – Monster: Die Geschichte von Jeffrey Dahmer“, die Netflix präsentiert.

Der Regisseur Ryan Murphy und der Hauptdarsteller Evan Peters sind Grund genug, dieser Serie Aufmerksamkeit zu widmen. Das Ergebnis ist brillant und die Miniserie über den Serienmörder von Milwaukee ein Erfolg. Die Zahlen sprechen für sich selbst: Die Produktion wurde bisher fast 200 Millionen Mal gesehen und kommt damit der letzten Staffel von Stranger Things“ nahe.

Neben dem unbestrittenen Medienerfolg ist es aber auch die Faszination, die der Mörder selbst (der 1994 starb) ausübt. Während seines Prozesses präsentierte sich eine ganze Schar von Fans, die Comics, T-Shirts und sogar Lieder produzierten. Die neue Serie scheint diese unerklärliche Anziehungskraft des Monsters Jeffrey Dahmer wiederzubeleben. Warum ist das so?

Das Böse ist beunruhigend und entfacht unsere Neugierde. Wir versuchen zu verstehen, warum manche Personen in der Lage sind, so abscheuliche Taten zu begehen.

Jeffrey Dahmer: Warum ist diese Serie so erfolgreich?
Jeffrey Dahmer ermordete 17 Männer zwischen 1978 und 1991 und praktizierte in einigen Fällen Kannibalismus.

Warum ist die Serie über Jeffrey Dahmer so erfolgreich?

Auf der Plattform Cult Collectibles werden Gegenstände, die einen Bezug zu Jeffrey Dahmer haben, zu exorbitanten Preisen versteigert. So steht beispielsweise eine seiner kultigen Brillen für 150.000 Dollar zum Verkauf. Dieses sadistische Marketing ist erstaunlich, doch noch beunruhigender ist, dass manche tatsächlich bereit sind, für solche Gegenstände zu zahlen.

Zahlreiche Touristen strömen in die Stadt Milwaukee, um die Spuren der grausamen Verbrechen zu verfolgen. Der Wohnblock des Serienmörders wurde abgerissen, doch Neugierige fragen die Nachbarn immer wieder, ob sie Jeffrey Dahmer persönlich kannten.

28 Jahre nach seinem Tod steht einer der berüchtigtsten und verstörendsten Mörder der Geschichte wieder im Rampenlicht. Die Macht der Medien kann Figuren aus der Vergangenheit wieder auferstehen lassen und sie zu vorübergehenden Pop-Ikonen machen. Wir werden anschließend versuchen zu erklären, warum diese Persönlichkeit auch heute noch so großes Interesse weckt.

Die Serie über den Serienmörder von Milwaukee hat es in 92 Ländern in die Top 10 der Streamer geschafft.

1. Eine umstrittene Produktion

Jeffrey Dahmer ermordete 17 junge Menschen zwischen 1978 und 1991 (die meisten von ihnen schwul, schwarz, asiatisch oder lateinamerikanisch), und zwar völlig ungestraft. Der innovative Beitrag der Serie ist, dass sie sich nicht ausschließlich auf den Mörder selbst konzentriert. Das Ziel der Macher war es, die Sichtweise der Opfer und den Hintergrund von Rassismus und Homophobie in Polizeikreisen aufzuzeigen.

Diese Idee, die systemische Gewalt der Gesellschaft und das Gerüst eines psychopathischen Mörders zu untersuchen, hat schließlich zu einer Kontroverse geführt. Die Familien der Opfer werfen Netflix vor, sie zu keinem Zeitpunkt kontaktiert zu haben. Auch, dass sie erschreckende Fakten über die Verbrechen enthüllten, die ihnen völlig unbekannt waren.

Außerdem kennzeichnete Netflix die Serie mit dem LGBTQ-Tag, das Filme oder Serien mit Charakteren markiert, die sich mit der LGBTQ-Gemeinschaft identifizieren oder diese repräsentieren. Die Plattform erntete heftige Kritik und musste diese Kennzeichnung wieder entfernen. Schließlich hatte es Dahmer auf Personen dieser Community abgesehen, die entrüstet ist, da die Serie das Leid der betroffenen Familien verstärkt.

2. Die Faszination des Bösen und der Versuch, es zu verstehen

Bilder von Leichen, Kannibalismus, Fetischismus … Warum begeistern diese verstörenden Szenen Millionen von Menschen? Die Antwort ist einfach: Das Böse ist beunruhigend und verstörend, aber es zieht uns gleichzeitig an. Wir versuchen, es zu verstehen und Erklärungen zu finden.

Wie der Kriminologe Vicente Garrido in seinem Buch True Crime“ erklärt, ist die Faszination des Bösen, des kriminellen Geistes, eines der größten Rätsel des Menschen. Es ist verwirrend, aber wir sehnen uns danach, gewalttätigen und völlig irrationalen Handlungen einen verständlichen Sinn zu geben. Während der Dahmer-Prozesse versuchten Richter, Psychologen und Psychiater zu klären, an welcher Art von Störung er litt.

Sadismus, Nekrophilie oder Splaznophilie könnten in eine schizotype Persönlichkeitsstörung integriert werden. Die Diagnose war jedoch nie ganz klar. Seine Kindheit könnte der Schlüssel zu allem sein.

 Es fällt mir schwer zu glauben, dass ein Mensch das tun kann, was ich getan habe, aber ich weiß, dass ich es getan habe.“

Jeffrey Dahmer

3. Die Serie über Jeffrey Dahmer stellt den Serienmörder meisterhaft dar

Evan Peters stellt den Kannibalen aus Milwaukee meisterhaft dar. Jede Geste, jede Bewegung, jedes Schweigen und jeder Blick gibt uns ein detailliertes Profil des Psychopathen. Wir sehen, wie er sich in schmutzigen Räumen und grauen, gelblichen und bräunlichen Farben bewegt, die an seine Traumata und inneren Dämonen erinnern. Das Drehbuch ist gnadenlos und grob, es zögert nicht, uns alle seine Neigungen zu zeigen. Einschließlich seiner kulinarischen Vorlieben.

Neu ist, dass es sich bei den Opfern nicht um Frauen handelt. Es ist ein Mann, der Männer tötet, ein Mann, der sich nach Gesellschaft sehnt und die Überreste seiner Geliebten sammelt. Ryan Murphy, der Schöpfer der Serie, zeigt uns unermüdlich die Homophobie, die in unserer Gesellschaft zu beobachten ist.

Aus einem wahren Verbrechen macht er eine ausgezeichnete Serie, in der Jeffrey Dahmer perfekt in Szene gesetzt wird. Aber ihn zu verehren bedeutet, eine andere, weniger logische, weniger ethische und inszenierte Linie zu überschreiten.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Krimis: Spannung, Unterhaltung und eine Herausforderung für dein Gehirn!
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Krimis: Spannung, Unterhaltung und eine Herausforderung für dein Gehirn!

Krimis bieten spannende Unterhaltung und stellen gleichzeitig eine Herausforderung für dein Gehirn dar! Sie fördern auch die Empathie.



  • Backderf, Derf (2012). My Friend Dahmer. Abrams Comic Arts.
  • Davis, Donald (1991). The Jeffrey Dahmer Story: An American Nightmare.  Macmillan. ISBN 978-0-312-92840-7.
  • Masters, Brian (1993). The Shrine of Jeffrey Dahmer, Hodder & Stoughton. ISBN 978-0-340-59194-9.