Bruno Reidal: Reise in den Kopf eines Mörders

Der Film "Bruno Reidal" bringt uns eine wahre Geschichte über einen jungen Seminaristen näher, der einen 12-jährigen Jungen enthauptet. Um diese brutale und grausame Tat zu verstehen, bitten die Ärzte ihn, seine Geschichte aufzuschreiben...
Bruno Reidal: Reise in den Kopf eines Mörders
Lidia Blockus

Geprüft und freigegeben von Werbetexterin Lidia Blockus.

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 24. August 2022

Bruno Reidal ist eine brillante und rohe Inszenierung, die uns in die Gedankenwelt eines Mörders eintauchen lässt. Es ist ein Zeugnis des ländlichen Frankreichs zu Beginn des 20. Jahrhunderts, in dem die Wissenschaft danach strebt, sadistische und ursprüngliche Gewalt zu verstehen. Zu diesem Zweck nimmt uns dieser Kriminalfilm mit zu einer wahren Begebenheit, die sich am 1. September 1905 in der Region Cantal ereignete.

Bruno, ein junger 17-jähriger Seminarist, ermordet einen zwölfjährigen Jungen und enthauptet ihn. Von diesem Punkt an geht es darum, herauszufinden, warum er dieses Verbrechen beging. Was dann kommt, folgt zweifellos derselben Dunkelheit und führt zu einer grausamen Kadenz. Ein medizinischer Ausschuss entscheidet darüber, ob der Junge ins Krankenhaus eingewiesen oder vor Gericht gestellt werden soll. Von hier aus zeichnet eine Stimme, und zwar eine völlig entmenschlichte, die unbequeme, aber für die Aufklärung notwendige Geschichte nach.

Das Böse ist ein komplexer Zusammenhang, in dem sozialer Kontext, Erziehung, Familie und bestimmte biologische Komponenten das von Sadismus und Psychopathie geprägte Verhalten steuern. Die morbide Neugier sehnt sich danach, zu verletzen, zu foltern und zu töten. Bruno ist das Bindeglied, das sich von der Gesellschaft abkapselt. Obwohl er weiß, dass etwas mit ihm nicht stimmt, kann er seine gewalttätigen Bedürfnisse nicht unterdrücken.

Melancholisch, wortkarg und scharfsinnig verbarg Bruno Reidal seine Gefühle. So beschrieb ihn das medizinische Komitee im Jahr 1905.

Bruno Reidal
Seit seiner Kindheit kämpft Bruno Reidal ständig mit sich selbst.

Bruno Reidal und der Ursprung des Bösen

“Manchmal quält mich der Gedanke an Mord, aber ich bin nicht krank. Ich bin nicht verrückt. Das will ich nicht sein.” Die Stimme und die Gedanken des Protagonisten führen uns durch den ganzen Film. “Bruno Reidal” ist das bemerkenswerte Spielfilmdebüt von Vincent Le Port, einem Filmemacher, der von Michael Haneke und Robert Brensson beeinflusst wurde.

Der Film sorgte bei den Filmfestspielen von Cannes 2021, wo er in einer Sondervorführung präsentiert wurde, für großes Aufsehen. Von da an wurden die guten Kritiken immer besser. Die Art und Weise, wie dieser Film die menschlichen Abgründe der Qualen und den Drang nach Gewalt auslotet, ist faszinierend und verwirrend zugleich. Denn es ist nie einfach, das Porträt eines Kriminellen zu verstehen.

“Was auch immer ich tat, die Tatorte waren für mich voller Charme.”

Die Klarheit hinter dem Sadismus

Als der medizinische Ausschuss den jungen Bruno Reidal auffordert, seine Lebensgeschichte zu erzählen, entdecken wir, dass die Stimme des Jungen klar, fließend und von einer exquisiten literarischen Schönheit ist. Er hat einen brillanten Geist, der in einer bedrückenden Umgebung ausgebildet wurde. Schon bald werden wir in die Psychologie des Bösen und seine Mechanismen eingeweiht, in die ewigen Konflikte zwischen Vernunft und Trieb, die von Neurosen und Psychopathie inszeniert werden.

Die Rekonstruktion der Originalgeschichte durch den Regisseur ist tadellos. Es geht nicht nur um ein wahres Verbrechen, sondern um die Gedanken und das Gewissen des Hauptdarstellers. Es gibt kein externes Urteil und es wird immer eine ethische Distanz gewahrt. Der Zuschauer hingegen fungiert als Zeuge und als Richter in dieser sadistischen Geschichte, die mit großer Klarheit beschrieben wird.

Die Sezierung eines Verbrechens im Kopf des Mörders

Der Bericht über sein kurzes Leben, den Bruno Reidal vor dem medizinischen Ausschuss ausbreitet, grenzt an Psychoanalyse und Philosophie – Er erzählt von einer zerklüfteten Persönlichkeit. Wir tauchen ein in eine Kindheit, die von zu vielen Geschwistern und einem liebevollen Vater geprägt ist. Dieser stirbt jedoch sehr früh und wird von einer alkoholkranken und gewalttätigen Mutter abgelöst. Sie wirkt wie ein Katalysator für den kindlichen Geist, der bereits von Hass, Eifersucht, Frustration und Langeweile durchdrungen ist.

Schon als Kind hasste er seine Klassenkameraden. Es dauerte nicht lange, bis er seiner verarmten Umgebung entkommen wollte, indem er seine hohen intellektuellen Fähigkeiten ausnutzte. Er wurde Gelehrter an einem Priesterseminar und entwickelte dort einen noch tieferen Hass auf diese anderen wohlhabenden Studenten. Die religiöse Rhetorik ist ein weiteres Element, mit dem er ringt, mit dem er seine eigenen Konflikte zwischen Schuld und Glauben ausficht.

Gewalt und der Wunsch, Schaden anzurichten, wirken in ihm nicht nur als kathartische Fantasie. Der Gedanke an einen Mord verfolgt ihn ständig und weckt in ihm ein tiefes sexuelles Verlangen. Das entdeckt er bald durch seine Faszination für die Schlachtung eines Schweins. Masturbation ist in der Tat das sich wiederholende Element, bei dem die Freude an der Idee, andere leiden zu lassen, zum Vorschein kommt…

Der Film versucht, uns verständlich zu machen, wie Mörder gezeugt werden. In diesem Fall kommen wir dem Verbrecher durch die Verbalisierung seines Leidens, die Vergeltung einer gewalttätigen Mutter, sexuelle Aggression und die Unmöglichkeit, sich in einem ungünstigen Umfeld emotional und intellektuell entwickeln zu können, näher denn je.

Bruno Reidal, Henker und Opfer seiner abscheulichen Triebe

Vincent Le Ports Produktion ist mehr als ein Biopic. Bruno Reidal ist ein Röntgenbild des Schreckens, ein exquisites und tragisches Porträt des psychopathischen Geistes, der gegen sich selbst kämpft. Der junge Mann zeigt in dem Bericht über sein Leben große Klarheit und schafft es, das Monströse und das Menschliche zusammenzubringen.

Denn auch wenn es für ihn sinnlos war, gegen seine abscheulichen Instinkte zu kämpfen, ist seine Verzweiflung darüber, mit diesem anderen, gestörten Ich leben zu müssen, episch. Sie ist sogar verständlich. Die visuelle Schönheit des Films ist immens. Es spielt keine Rolle, dass die Szenen in die Rohheit eines Verbrechens eintauchen und sehr oft rau und unbequem sind.

In jedem Detail, in jeder Landschaft, Geste und Argumentation des jungen Mannes liegt eine gewisse Poesie. Und die Tatsache, dass wir in der Anatomie von Trauma und Unvernunft einen Blick auf die Schönheit werfen können, macht einen noch größeren Eindruck auf den Betrachter. Dieser Debütfilm ist ein Muss für alle, die etwas mehr darüber erfahren wollen, wie ein Killer geboren wird.

In gewisser Weise erinnert er uns sehr an Serien wie “Mindhunter”. Es sind Reisen in die Dunkelheit. Reisen, von denen wir oft mit mehr Fragen als Antworten zurückbleiben…

Bilder aus dem Film “Bruno Reidal” (2021)

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Was sind Mörderabilia?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Was sind Mörderabilia?

Einige Menschen sammeln und kaufen Memorabilien, die mit tragischen Ereignissen in Zusammenhang stehen. Dieses Phänomen bezeichnet man als Mörderab...