Die Psychopathie-Checkliste von Robert Hare

5. Februar 2020
Robert Hare ist einer der größten Experten für psychopathische Persönlichkeit und kriminelles Verhalten. Seine Psychopathie-Checkliste, auch als PCL-R bekannt, ist die wichtigste Ressource, um einen Psychopathen nicht nur zu erkennen, sondern auch dessen gewaltsame Neigung zu beurteilen.

Die Psychopathie-Checkliste oder PCL-R ist ein internationales Referenzinstrument, um das Vorhandensein von Psychopathie bei einer Person zu ermitteln. Forscher verwenden es vor allem bei Gefängnisinsassen, aber es ist auch im klinischen und forensischen Bereich nützlich. Es handelt sich dabei um einen zuverlässigen und validen Test, der unter anderem interessante Informationen über affektive und zwischenmenschliche Aspekte und Verhaltensprobleme liefern kann.

Die Psychopathie-Checkliste ist möglicherweise eine der interessantesten klinischen Ressourcen, aufgrund der Person, die sie entwickelt hat. Ihr Schöpfer, Robert Hare, ist ein Doktor der Psychologie und Professor. Er steht bis heute als Referenz auf dem Gebiet der Kriminalistik. Seine Arbeiten auf dem Gebiet der Psychopathologie und Psychophysiologie sind herausragend.

Bei der Erstellung dieses Instruments versuchte er, eine Ressource zu entwickeln, die wertvolle Informationen über Personen liefert, die wegen Gewalttaten verurteilt wurden. Und es dauerte nicht lange, bis der Test, aufgrund von zwei Gründen, erfolgreich wurde. Erstens war er sehr einfach und leicht zu verwalten. Es gibt 20 Punkte (Fragen), anhand derer der Gutachter das Profil einer Person mit dem eines prototypischen Psychopathen vergleichen kann.

Der zweite Grund, warum der Psychopathietest von Robert Hare so erfolgreich angenommen wurde, ist der, dass er über die kriminelle Bevölkerung hinaus angewendet werden könnte.

In einem klinischen Umfeld wurde er daher als einfaches und valides Instrument angesehen, um mögliche gewalttätige Tendenzen, sowie die sexuelle Aggressivität bei Männern, Frauen und Jugendlichen zu bewerten. Mit anderen Worten, anhand des Tests konnten Expertern (innerhalb einer vernünftigen Fehlergrenze) abschätzen, wie wahrscheinlich es ist, dass eine bestimmte Person eine Straftat begeht.

Lass uns im Folgenden etwas näher darauf eingehen.

Der Schöpfer der Psychopathie-Checkliste ist Robert Hare, ein Doktor der Psychologie.

Die Psychopathie-Checkliste: Zweck, Anwendung und Zuverlässigkeit

Eines der besten Bücher über psychopathische Persönlichkeit ist das Buch Without Conscience: The Disturbing World of the Psychopaths Among Us. Es wurde von Robert Hare verfasst und im Jahr 2003 veröffentlicht. In diesem Buch beschreibt der Autor seine umfangreichen Erfahrungen auf diesem Gebiet. Die Geschichte dieses Buches begann bereits zu der Zeit, als Hare noch ein Psychologiestudent war. Damals praktizierte er in Gefängnissen, was sein Interesse an der kriminellen Welt weckte.

Hare stellt in diesem Buch fest, dass Psychopathen (im Gegensatz zu Soziopathen) nicht gemacht, sondern geboren werden. Vielleicht hielt er es deshalb für notwendig, ein Instrument zu entwickeln, um die zugrunde liegenden Faktoren zu bewerten, die seiner Meinung nach in etwa 1% der Bevölkerung vorhanden sind. Die Psychopathie-Checkliste ergab sich daher aus seinen praktischen Erfahrungen, Studien, Interviews und forensischen Fällen.

„Psychopathen sind soziale Raubtiere und wie alle Raubtiere suchen sie nach Nahrungsplätzen. Wo immer es Macht, Prestige und Geld zu bekommen gibt, wirst du sie finden.“

-Robert D. Hare-

Was wertet die Psychopathie-Checkliste aus?

Die Psychopathie-Checkliste oder die PCL-R wird verwendet, um das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von psychopathischen Merkmalen bei einer Person für klinische, rechtliche oder Forschungszwecke zu beurteilen. Dieser Test wurde in den 1990er Jahren erstellt und war zunächst wirksam bei der Beurteilung der psychopathischen Tendenzen einer Person. Nach und nach beschlossen Hare und sein Forscherteam jedoch, genauer hinzuschauen.

Der Grund dafür war eine wiederkehrende Tatsache: Die Mehrheit der Psychopathen wiederholt ihre Gewaltakte. Daher wurde die derzeitige PCL-R so konzipiert, dass die Forscher das potenzielle Risiko eines Rückfalls und das Wiederholen früherer Aktionen eines verurteilten Patienten erkennen konnten.

Die erzielten Ergebnisse legen fest, ob es bei dem Individuum psychopathische Tendenzen gibt oder nicht.

Wie Experten dieses Instrument anwenden

Die Psychopathie-Checkliste enthält 20 Elemente. Tatsächlich handelt es sich um eine Bewertungsskala. Mit anderen Worten, die Bewertung erfolgt in einem semi-strukturierten Interview, bei dem der Fachmann jede gestellte Frage mit 0 bis 2 Punkten bewerten muss. Andererseits müssen wir beachten, dass das Ergebnis dieser Bewertung nicht nur mit dem Interview beginnt. Es gibt weitere wichtige Faktoren, die der Forscher berücksichtigen sollte, wie zum Beispiel:

Im Folgenden sehen wir uns die Dimensionen an, die in der Psychopathie-Checkliste bewertet werden:

  • Redseligkeit / Oberflächlicher Charme
  • Egozentrismus / Großartiges Selbstwertgefühl
  • Bedürfnis nach Anregung / Neigung zur Langeweile
  • Pathologisches Lügen
  • List / Manipulativ
  • Mangel an Reue und Schuld
  • Keine emotionale Tiefe
  • Gefühllos / Mangelndes Einfühlungsvermögen
  • Parasitärer Lebensstil
  • Fehlende Verhaltenskontrolle
  • Sexuell freizügiges Verhalten
  • Frühe Verhaltensprobleme
  • Fehlen realistischer langfristiger Ziele
  • Impulsivität
  • Verantwortungslosigkeit
  • Unfähigkeit, Verantwortung für eigenes Handeln zu übernehmen
  • Mehrere kurze eheliche Beziehungen
  • Jugendkriminalität
  • Widerruf der bedingten Entlassung
  • Kriminelle Vielseitigkeit

Den Interviews und der Analyse mehrerer Berichte zufolge, sind die Forscher zu dem Schluss gekommen, dass die Durchführung dieses Tests etwa eineinhalb Stunden dauert. Die erzielten Ergebnisse legen fest, ob es bei dem Individuum psychopathische Tendenzen gibt oder nicht. Darüber hinaus bestimmen sie ihre Bedeutung und die Möglichkeit, Gewalttaten zu begehen (oder sie erneut zu begehen, wenn sie dies bereits getan haben).

Den Interviews und der Analyse mehrerer Berichte zufolge, sind die Forscher zu dem Schluss gekommen, dass die Durchführung dieses Tests etwa eineinhalb Stunden dauert.

Zuverlässigkeit und Gültigkeit der Psychopathie-Checkliste

Robert Hare weist darauf hin, dass es mit diesem Test auch möglich ist, die Art von Psychopathen zu erkennen, mit denen wir konfrontiert sind. Es ist wichtig darauf hinzuweisen, dass nicht alle Psychopathen Gewalttaten begehen oder töten. Viele von ihnen zeichnen sich nur durch eine manipulative und narzisstische Persönlichkeit aus, die sowohl das Zusammenleben als auch die Identifikation behindert.

Wenn wir uns jedoch jetzt nach der Zuverlässigkeit der Psychopathie-Checkliste fragen, müssen wir die in den letzten Jahren durchgeführten Analysen erwähnen. Denn die Daten weisen immer eine hohe Konsistenz, Gültigkeit und Zuverlässigkeit auf. Erwähnen wir zum Beispiel die Studie, die an der Carleton University in Ottawa, Kanada, durchgeführt wurde. In dieser Studie hat Dr. Kristopher J. Brazil erneut seine Nützlichkeit in den Bereichen Forensik, Klinik und Forschung unter Beweis gestellt.

Ohne Zweifel ist dieser Test ein sehr interessantes Instrument. Robert Hare ist mittlerweile 85 Jahre alt und einer der großen Experten auf dem Gebiet der Psychopathie und des kriminellen Verhaltens.

„Psychopathen betrachten jeden sozialen Austausch als eine„ Ernährungsmöglichkeit “, einen Wettbewerb oder eine Willensprüfung, bei der es nur einen Gewinner geben kann. Ihre Motive sind, rücksichtslos und ohne Reue zu manipulieren und zu nehmen.“

-Robert D. Hare-

  • Allport, G, W. (1961). The Hare Psychopathy Checklist – Revised. Toronto Multihealth Systems. Holt, Rinchart & Winst. https://doi.org/10.1037/t01167-000
  • Hare, R., Hart, S. y Harpur,T. (1991). Psychopathy and the DSM-IV Criteria
    for Antisocial Personality Disorder. Journal of Abnormal Psychology. Vol.100(3), pp. 391-398