"The Dropout": Miniserie über den Aufstieg und Fall der Self-Made-Milliardärin Elizabeth Holmes

"The Dropout" erzählt die Geschichte der jüngsten Self-Made-Milliardärin nach dem Motto: je höher der Flug, desto tiefer der Fall.
"The Dropout": Miniserie über den Aufstieg und Fall der Self-Made-Milliardärin Elizabeth Holmes
Cristina Roda Rivera

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Cristina Roda Rivera.

Letzte Aktualisierung: 18. Oktober 2022

“The Dropout” ist eine achtteilige Miniserie unter der Regie von Elizabeth Meriwether. Diese Geschichte über den Aufstieg und Fall von Elizabeth Holmes basiert auf einem Podcast von Rebecca Jarvis, der von ABC News produziert wurde.

Diese Krimidramaserie, die mit Humor präsentiert wird, berichtet über den wahren Fall einer Studienabbrecherin, die alle zum Narren hielt und den amerikanischen Traum der Self-Made-Milliardärin verwirklichte. Elizabeth Holmes setzte ihr Motto “Fake it till you make it” (Tu so als ob, bis du es schaffst) in die Praxis um und hatte damit Erfolg… zumindest, bis ihr Betrug entdeckt wurde.

“The Dropout” präsentiert uns nicht nur die Geschichte der Self-Made-Milliardärin Elizabeth Homes, sie übt auch Kritik an mangelnden Prinzipien im Bereich der Wissenschaften und Innovation. 

“The Dropout”: Der Traum von Ruhm und Revolution

Elizabeth Holmes erfüllte sich ihren Lebenstraum: Sie hatte sich zum Ziel gesetzt, nach dem Vorbild von Steve Jobs Milliardärin zu werden und Ruhm zu erlangen . Tatsächlich war die Standford-Studienabbrecherin sehr erfolgreich und schaffte es in luftige Höhen, doch “je höher der Flug, desto tiefer der Fall”. Ihr großer Fehler: Sie verfälschte die Ergebnisse des Produktes, das sie an Investoren verkauft hatte. Kurz gefasst: Der innovative Bluttest, den sie angeblich entwickelt hatte, um mit wenigen Bluttropfen Hunderte von Krankheiten zu erkennen, funktionierte nicht.

Die Presse und Silicon Valley hatten sie bereits als Visionärin gefeiert und mit Steve Jobs verglichen. Ihr Ziel war es, mit ihrem innovativen Verfahren Millionen von Menschen zu helfen. Außerdem schaffte es, Elizabeth Holmes, in eine traditionelle Männerdomäne einzudringen und darin Erfolg zu haben.

“The Dropout” zeigt, dass viele junge Genies in Silicon Valley das Bedürfnis haben, wie Steve Jobs oder Elon Musk reich zu werden, Ruhm zu erlangen und die Welt zu verändern. Elizabeth Holmes hatte sich dies auch zum Ziel gesetzt. Ihre Idee war ausgezeichnet, doch es scheiterte an der Umsetzung.

Der Wunsch, Geschichte zu schreiben

Elizabeth Holmes zeigt bereits in den ersten Kapiteln, dass das Klischee “wenn du willst, kannst du” problematisch ist. Bevor sie ihr Studium beginnt, sehen wir, dass ihr Vater wegen eines möglichen Betrugs gefeuert wird.

“Wenn du daran arbeitest, Dinge zu verändern, denken sie zuerst, dass du verrückt bist, dann hacken sie auf dir herum, und dann veränderst du plötzlich die Welt.”

Elizabeth Holmes

Elizabeth spürt die Verzweiflung ihrer Familie, als sie sieht, dass sich ihre komfortable Situation ändert. Ihr Vater war zwar nur ein einfacher Arbeiter, doch er verdiente gut. Diese Tatsache kommt zu den vorgefassten Meinungen über die Arbeit hinzu, wie zum Beispiel “es ist immer besser, sein eigener Chef zu sein”.

Schon in den ersten Kapiteln sehen wir, wie die Besessenheit, Millionärin zu sein und ein neues Produkt zu schaffen, in Gesprächen und in ihrem gewohnten Verhalten lächerlich erscheint. Anstatt ihr die Werte eines Studiums, einer Arbeit oder einer einfachen Dosis Bescheidenheit zu vermitteln, drängen ihre Eltern sie dazu, dies zu ihrem einzigen Traum zu machen.

Elizabeth Holmes: die Geschichte einer betrügerischen Revolutionärin

Elizabeth Holmes wurde am 3. Februar 1984 in Washington, DC geboren. Ihre Mutter, Noel, war Mitarbeiterin im Kongressausschuss und ihr Vater, Christian Holmes, arbeitete für Enron, bevor er zu Regierungsbehörden wie USAID wechselte.

Als sie 7 Jahre alt war, versuchte Holmes, ihre eigene Zeitmaschine zu erfinden und füllte ein ganzes Notizbuch mit detaillierten Konstruktionszeichnungen. Im Alter von 9 Jahren erzählte sie ihren Verwandten, dass sie Multimillionärin werden wollte, wenn sie groß ist. Ihre Verwandten beschrieben, dass sie  absolut davon überzeugt war.

Eine hervorragende Schülerin

Während der Highschool entwickelte Holmes ihre Arbeitsmoral und blieb oft lange wach, um zu lernen. Sie wurde schnell zu einer ausgezeichneten Schülerin und gründete sogar ihr eigenes Unternehmen: Sie verkaufte C++-Compiler – eine Programmiersprache zur Übersetzung von Computercode – an chinesische Schulen.

Sie begann, Mandarin zu lernen und schaffte es, in das Sommerprogramm der Universität Stanford aufgenommen zu werden, das eine Reise nach Peking organisierte. Dort lernte sie ihren Freund kennen, der später zum Mitbegründer von Theranos wurde: Sunny Balwani, ein Milliardär, der bedeutend älter als sie selbst war.

Elizabeth Holmes: die radikale Wende

Holmes begann ihr Studium an der School of Chemical Engineering der Universität Stanford, allerdings war ihr wichtigstes Ziel bereits zu diesem Zeitpunkt, Millionärin zu werden. Es war der Anfang des Betrugs, der Beginn der Zerstörung ihres Traums.

Viele junge Menschen möchten die Welt verändern. Sie möchten das Leben der Menschheit verbessern und technologische Innovationen vorantreiben. In den meisten Fällen geht es jedoch um Ideale, nicht um das prioritäre Ziel, Millionär zu werden.

Nicht bei Elisabeth Holmes: Sie startete ihre Laufbahn mit 19 Jahren: Sie verließ die Universität, um Milliardärin zu werden.

"The Dropout": Miniserie über den Aufstieg und Fall der Self-Made-Milliardärin Elizabeth Holmes

“The Dropout”: das Ende eines Unternehmens, das nie wirklich existierte

Im Jahr 2014 erreichte Elizabeth Holmes mit ihrem Startup Theranos die Weltspitze. Die revolutionäre Idee, einen Bluttest zu entwickeln, der nur mit wenigen Tropfen Blut zahlreiche Krankheiten identifizieren sollte, versetzte die ganze Welt in Erstaunen.

Holmes war die jüngste Self-Made-Milliardärin der Welt, und Theranos war eines der neuen Einhorn-Startups im Silicon Valley, das mit rund 9 Milliarden Dollar bewertet wurde. Doch dann brach alles zusammen.

Die Unzulänglichkeiten und Ungenauigkeiten der Theranos-Technologie wurden aufgedeckt, Holmes wurde als Betrügerin entlarvt. Sie wurde schließlich wegen Betrug angeklagt, das Unternehmen musste seine Labore und Testeinrichtungen schließen und stürzte wie ein Kartenhaus ein. Während Elizabeth Holmes  auf ihren Prozess wartete, verlobte sie sich mit Billy Evans und heiratete den Hotelerben.

Im Januar 2022 wurde die Self-Made-Milliardärin von einem Geschworenengericht in vier Anklagepunkten für schuldig befunden. In weiteren vier Anklagepunkten war sie unschuldig, über drei Punkte erlangten die Geschworenen keine Einigkeit. Ihr drohen bis zu 40 Jahre Gefängnis, aber Holmes, die viele für eine Soziopathin halten, postet weiterhin inspirierende Posts und führt ein Leben in Luxus. Ein Betrug an der Welt und insbesondere an allen Wissenschaftlerinnen, die davon träumen, die Welt wirklich zu verändern.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Die Kunst des Selbstbetrugs
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Die Kunst des Selbstbetrugs

Die Kunst des Selbstbetrugs perfektionieren wir in Situationen, in denen wir uns selbst anlügen. Es ist unser Verstand, der uns hier einen Streich ...



  • Vals, E. (2017). Después de theranos. Nature Biotechnology , 35 (1), 11-16.

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.