Ist die Rehabilitation von Psychopathen möglich?

Der psychopathische Verstand ist strukturell und funktionell anders. Kann man die Art und Weise, wie ein Psychopath denkt und die Realität wahrnimmt, trotzdem ändern?
Ist die Rehabilitation von Psychopathen möglich?

Letzte Aktualisierung: 31. März 2022

Bei abscheulichen Verbrechen denken wir sofort an Psychopathie, doch nicht alle Psychopathen sind kriminell und nicht alle Kriminellen sind Psychopathen. Diese Vorstellung ist das Produkt Film und Literatur, entspricht jedoch nicht der Realität.

Das Gehirn eines Menschen mit dieser psychischen Störung unterscheidet sich von nicht klinisch auffälligen Personen. Die Forschung berichtet unter anderem über eine Verringerung des Volumens der grauen Substanz im präfrontalen Bereich, einen Verlust der grauen Substanz im rechten Gyrus temporalis superior und einem geringeren Volumen der Amygdala.

Der psychopathische Verstand

Ist die Rehabilitation von Psychopathen möglich?
Der psychopathische Verstand unterscheidet sich nicht nur auf funktionaler, sondern auch auf struktureller Ebene.

Psychopathie ist eine Störung, die durch einen ausgeprägten Mangel an Empathie, Impulsivität, antisoziales Verhalten und oberflächliche Emotionen gekennzeichnet ist. Psychopathen haben eine starke Neigung zu Manipulation und Lüge. Sie empfinden keine Reue oder Schuldgefühle für ihre Übertretungen.

Du hast vielleicht den Eindruck, dass Psychopathie gleichbedeutend mit einer antisozialen Persönlichkeitsstörung ist. Dies ist jedoch nicht der Fall. Wir können die antisoziale Persönlichkeitsstörung und die Psychopathie innerhalb eines Kontinuums verstehen, wobei die Psychopathie eine schwerwiegendere Störung ist.

Wenn wir einen Psychopathen beurteilen, werden wir feststellen, dass sein Bild dem einer antisozialen Persönlichkeit sehr ähnlich ist; aber eine antisoziale Person erfüllt nicht unbedingt die Kriterien eines Psychopathen. Auf diesem Kontinuum befindet sich die Psychopathie aufgrund ihrer emotionalen Beeinträchtigung auf einer höheren Schweregrad-Skala.

Diese emotionale Dysfunktion hängt nach Blair (2013) mit drei zentralen funktionalen Defiziten zusammen: der Assoziation von Reizen mit Verstärkung, der Repräsentation von Informationen mit Erwartungswert und der Signalisierung von Vorhersagefehlern.

Wie Psychopathen Emotionen verarbeiten

Wir haben argumentiert, dass die Dysfunktion der emotionalen Komponente bei der Psychopathie entscheidend ist. Daher ist zu erwarten, dass Psychopathen bei der emotionalen Verarbeitung eine Vielzahl von Defiziten aufweisen:

  • Der psychopathische Geist hat automatische Reaktionen auf den Schmerz und das Leid anderer reduziert.
  • Psychopathen haben Schwierigkeiten, emotionale Ausdrücke zu erkennen.
  • Sie haben eine geringe Neigung zu aversiver Konditionierung. Das macht es für sie schwierig, aus der Assoziation zwischen aversiven oder unangenehmen Reizen und Reaktionen zu lernen.
  • Sie haben Schwierigkeiten, Entscheidungen auf der Grundlage von Verstärkung zu treffen.

Psychopathen haben Schwierigkeiten zu lernen, eine Belohnung oder Bestrafung mit einem Reiz zu verbinden. Deshalb haben sie auch so große Schwierigkeiten mit aversiven Konditionierungsaufgaben. Diese Probleme wirken sich auch auf ihre schlechte Fähigkeit aus, den Kummer, die Angst, die Traurigkeit, den Schmerz und das Glück anderer Menschen zu verarbeiten (Blair, 2013).

Ist die Rehabilitation von Psychopathen möglich?

Wenn wir davon ausgehen, dass das Gehirn von Psychopathen auf struktureller, d. h. organischer Ebene anders ist, ist es kompliziert, von Rehabilitation zu sprechen. Die Veränderung von Gehirnstrukturen, insbesondere der neuronalen Verbindungen, die sie unterstützen, ist kompliziert.

Andererseits scheint das menschliche Leben viel mehr zu sein als Biologie. Gibt es also Hoffnung, und kann die Rehabilitation von Psychopathen erfolgreich sein? Die Wahrheit ist, dass die Forschung nicht sehr optimistisch ist. Wenn wir über andere Persönlichkeitsstörungen sprechen, sehen wir uns einer ähnlichen Situation gegenüber.

Anstatt von “Heilung” zu sprechen, können wir über die Behandlung, Bewältigung und das Einimpfen von Automatismen sprechen, die den potenziellen Schaden minimieren. Im Rahmen der bekannten Techniken und Interventionen können wir nützliche Werkzeuge finden, um an bestimmten psychopathischen Schwierigkeiten wie Impulsivität, Aggressivität, Manipulation und anderen zu arbeiten. Aber selbst dann ist es sehr schwierig, von einer vollständigen Remission der Störung zu sprechen.

Auch therapeutische Interventionen bei Psychopathen sind mit großer Vorsicht zu genießen, denn einige Studien haben gezeigt, dass sie unwirksam und manchmal sogar kontraproduktiv sein können. Mit anderen Worten: Die Behandlung kann iatrogen wirken, d.h. sie kann unbeabsichtigt Schaden anrichten und so den Zustand verschlimmern.

Ein weiteres großes Hindernis bei der möglichen Rehabilitation des psychopathischen Geistes ist der Psychopath selbst. Solche Persönlichkeiten glauben nicht, dass mit ihnen etwas nicht stimmt, dass sie eine Behandlung benötigen. Außerdem haben sie meist ein hohes Selbstwertgefühl und halten sich für überlegen. Das bedeutet, dass sie, wenn sie sich einer Rehabilitationsmaßnahme unterziehen, keine Veränderung anstreben und die Sitzung als Mittel betrachten, um sich auf Kosten des Therapeuten zu amüsieren.

Rehabilitation von Psychopathen
Psychopathen glauben nicht, dass sie eine psychologische Intervention nötig haben.

Therapeutische Fallen

Die Strategien, die Psychopathen bei ihrer Behandlung verwenden, machen es ihnen schwer, Fortschritte zu machen. Einige dieser Fallen sind (Millón et al., 2006):

  • Die Therapie als Spiel verstehen.
  • Vorgeben, ein Gewissen entwickelt zu haben und in der Lage zu sein, Schuld und Reue auszudrücken. Sie führen diese simulierten Veränderungen schrittweise durch. Sie sind sich bewusst, dass dies ihre Glaubwürdigkeit erhöhen wird.
  • Außerdem zeigen sie den Wunsch, den Schaden, den sie direkt oder indirekt verursacht haben, wiedergutzumachen.

Auch der Therapeut selbst kann Veränderungen verhindern, wenn er beispielsweise seine emotionale Reaktion auf die Verhaltensweisen, Gedanken und Gefühle des Patienten überträgt. Auf diese Weise kann es passieren, dass die Fachkraft dem Psychopathen gegenüber misstrauisch, wütend oder nachtragend ist, was jede positive Veränderung verhindert.

Abschließend muss die Rehabilitation verschiedene Hindernisse berücksichtigen, die die Vorstellung von Genesung als Utopie erscheinen lassen können. Auch wenn es schwierig ist, mit den derzeitigen Maßnahmen signifikante Fortschritte zu erzielen, ist dies dennoch ein Bereich, in dem die Forschung und der Fortschritt weitergehen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Warum lieben manche Frauen Psychopathen?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Warum lieben manche Frauen Psychopathen?

Es gibt Frauen, die Psychopathen lieben. Wir sprechen über eine Realität, die schon immer existiert hat und psychologisch erklärt werden kann.



  •  Anderson, N. E., & Kiehl, K. A. (2014). Psychopathy: developmental perspectives and their implications for treatment. Restorative neurology and neuroscience32(1), 103-117.
  • Blair, R. J. R. (2013). Psychopathy: cognitive and neural dysfunction. Dialogues in clinical neuroscience15(2), 181.
  • López Miguel, M. J., & Núñez Gaitán, M. D. C. (2009). Psicopatía versus trastorno antisocial de la personalidad. Revista Española de Investigación Criminológica (REIC), 7, Artículo 1, 1-17.
  • Millón, T., Grossman, S., Millón, C., Meagher, S. y Ramnath, R (2006). Trastornos de personalidad en la vida moderna.