Adaptive Psychopathen: Empathie und Dunkelheit

20 November, 2020
Neuere Forschungen haben sich mit den Emotionen sogenannter adaptiver Psychopathen befasst, die keine kriminellen Aktivitäten unternehmen. Die Ergebnisse sind ohne Zweifel überraschend.

Jüngste Forschungen der American Psychological Association (APA) zeigen, dass einige adaptive Psychopathen Empathie haben. Die Experten haben herausgefunden, dass diejenigen, die als Psychopathen bezeichnet werden und keine kriminellen Aktivitäten ausüben, hochgradig anpassungsfähige Fähigkeiten in der Gesellschaft aufweisen können.

Wir werden nicht auf die Kontroverse eingehen, die der Begriff “Psychopath” nach wie vor erzeugt. Stattdessen werden wir uns darauf konzentrieren, dass bei diesen Menschen absolut gegensätzliche Eigenschaften vorhanden sein können.

Tatsache ist, dass es bei der Forschung im Bereich der Psychopathie zwei Lager gibt. Die eine Seite geht davon aus, dass bei einer Psychopathie keinerlei Merkmale von Anpassung vorhanden sind. Die andere Seite argumentiert, dass sich bei psychopathischen Menschen bis zu einem gewissen Grad durchaus adaptive Merkmale finden lassen.

Forscher haben verschiedene Werkzeuge entwickelt, um psychopathische Merkmale basierend auf diesen beiden Ansichten zu untersuchen. Es gibt jedoch erhebliche Abweichungen bei den Ergebnissen. Von allen durchgeführten Studien war die umfassendste die von Guillaume Durand mit dem Titel Die Auswirkungen psychopathischer Merkmale auf die Angst vor Schmerzen, Angstzuständen und Stress. Es ist eine innovative Sichtweise, die erklärt, wie adaptive Psychopathen mit ihren Emotionen umgehen.

Adaptive Psychopathen: Erweiterung und Verbesserung der Definition

Die Forscher führten mit 529 Personen eine Reihe psychologischer Tests durch. Dabei maßen sie Psychopathie, Angst vor Schmerzen, Ängste und Stress.

Zu diesem Zweck nutzten die Wissenschaftler einen Test, der nach zwei unterschiedlichen Arten der Psychopathie sucht: Dominanz und impulsive Antisozialität. Die erste Form hat mit Kühnheit und Mut zu tun, während die zweite mit Selbstsucht, Schuld und Impulsivität zusammenhängt.

Daraufhin fanden die Forscher Folgendes heraus: Die Menschen, die hohe Werte im Bereich Dominanz erzielten, hatten tendenziell weniger Angst vor Schmerzen, weniger Ängste und ein geringeres Stressniveau. Im Gegensatz dazu zeigten diejenigen, die auf der Skala der impulsiven Antisozialität hohe Punktzahlen erzielten, höhere Angst- und Stressniveaus.

Die Ergebnisse der Studie

Die Studie belegt, dass die in den Medien verbreitete Definition von Psychopathie (ein Massenmörder, der keinerlei Moral und Skrupel hat), weit von der Realität entfernt ist. Obwohl derartige Menschen natürlich auch existieren, gibt es andere, die mehr adaptive als maladaptive Eigenschaften haben. Infolgedessen sind sie auch absolut funktional in der Gesellschaft.

Die Ergebnisse in Bezug auf psychopathische Merkmale und der jeweilige Zusammenhang mit Angst, Stress und Angststörungen können je nach verwendetem Modell (mit oder ohne adaptive Merkmale) variieren. Experten führen normalerweise eine Diagnose von Psychopathie anhand eines Tests durch, der als revidierte Psychopathie-Checkliste (Psychopathy Checklist-Revised, PCL-R) von Hare bekannt ist. Dieser Test konzentriert sich jedoch auf maladaptive Verhaltensmuster und -merkmale.

Warum es so wichtig ist, in die Studien über Psychopathie sowohl adaptive als auch maladaptive Merkmale mit einzubeziehen

Der Schwerpunkt dieser Studie lag auf der Untersuchung der Diskrepanzen in Bezug auf die Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Psychopathie. Die Hauptunterschiede, die die Forscher untersuchten, traten auf, wenn die adaptiven Merkmale des Fragebogens negativ mit der Angst vor Schmerz, Ängsten und Stress korrelierten, wobei das Gegenteil für die maladaptiven Merkmale zutraf.

Um dieses Problem zu lösen, hat Guillaume Durand einen Fragebogen zu adaptiven psychopathischen Merkmalen (Durand, 2017; Journal of Personality Assessment) entwickelt, in dem ausschließlich adaptive psychopathische Merkmale bewertet werden. Die Verwendung dieses Instruments bei Personen, die als hochpsychopathisch gelten, ermöglicht es Forschern, adaptive Psychopathen klar von maladaptiven zu unterscheiden.

Adaptive Psychopathen und Empathie

Obwohl Empathie auch auf der altruistischen Ebene hilfreich ist, ist sie ebenfalls ein Instrument für den machiavellistischen Geist. Das liegt daran, dass gute „Informationen“ erforderlich sind, um andere zu bewerten und sie potenziell zum eigenen Vorteil zu nutzen.

Aber Psychopathie kann auch dem Allgemeinwohl dienlich sein. Zum Beispiel in Situationen, die Höchstleistungen erfordern. Dabei kann es sich um jene Extremsituationen handeln, mit denen Rettungsschwimmer, das Gesundheitspersonal, Soldaten usw. konfrontiert sind. In diesen Kontexten treten Emotionen in den Hintergrund und das hilft den Menschen dabei, nüchterne und vereinfachte, rationale Entscheidungen zu treffen.

Mihailides, Galligan und Bates (2017) bezeichnen dies als “adaptive Psychopathie”. Der Begriff beschreibt den “Quarantäne-Vektor”, in dem empathische Informationen mit nützlichen psychopathischen mentalen Prozessen kombiniert werden. Zum Beispiel, um mit Bedrohungen umzugehen, die im Widerspruch zu den eigenen Werten und Überzeugungen stehen.

Es gibt kognitive und affektive Empathie. Obwohl beide Arten voneinander unabhängig sind, wirken sie dennoch auch zusammen.

Kognitive Empathie ist die Fähigkeit, Dinge aus der Perspektive eines anderen Menschen zu betrachten. Affektive Empathie beschreibt die Fähigkeit, die Emotionen anderer Menschen zu fühlen. Narzissten verfügen häufig über große kognitive Empathie.

Adaptive Psychopathen können für die Gesellschaft hilfreich sein

Die Eigenschaften adaptiver Psychopathen verschaffen einen gewissen evolutionären Vorteil. Andernfalls wären sie nicht so häufig vertreten wie sie das sind.

Menschen, die auf psychopathische Weise denken können, können manchmal einen Vorteil haben. Denn sie können für das Überleben einer Gemeinschaft von entscheidender Bedeutung sein, da sie Aspekte beitragen, die frei von Hemmungen und zugleich aggressiver sind. Darüber hinaus können sie sich effektiver konzentrieren und eine gestellte Aufgabe schnell erledigen. Allerdings handelt es sich dabei um ein äußerst heikles Gleichgewicht.

Adaptive Psychopathen verfügen über eine ausgeprägtere Fähigkeit, die Motivation anderer Menschen zu verstehen. Sie müssen anderen bei der Entscheidungsfindung behilflich sein, während sie gleichzeitig die Möglichkeit wahren müssen, sich zu entscheiden, wann sie sich daran beteiligen und wann nicht. Verschiedene Gruppen von Individuen können ein Gleichgewicht herstellen, um eine dynamisch adaptierte Gesellschaft aufrechtzuerhalten.

Die größere Empathie in Verbindung mit ihren dunkleren Eigenschaften kann die Qualität einer Beziehung erhalten. Das bedeutet, dass wir manchmal die fraglichen Eigenschaften adaptiver Psychopathen übersehen, wenn wir erkennen, dass sie auch über ein gewisses Maß an Empathie verfügen. Wenn sie dies nicht hätten, würden wir uns vermutlich überhaupt nicht mit ihnen befassen.

Hall, JR y Benning, SD (2006). El psicópata “exitoso”: manifestaciones adaptativas y subclínicas de la psicopatía en la población general. En CJ Patrick (Ed.), Manual de psicopatía (p. 459–478). La prensa de Guilford