Der kognitive und affektive Empathietest

20 Juni, 2020
Der kognitive und affektive Empathietest ist sowohl ein interessanter als auch ein nützlicher Test. Sein Ziel ist es, zu bewerten, inwieweit ein Individuum in der Lage ist, die Emotionen anderer Menschen nicht nur zu verbinden und zu spüren, sondern diese auch zu verstehen.
 

Der kognitive und affektive Empathietest von I. Fernández Pinto, B. López-Pérez und F. José García Abad ist ein vollständiges, einfach anzuwendendes Instrument. Seit seiner Veröffentlichung im Jahr 2008 ist dieser Test eine hoch valide und verlässliche Ressource, um die Dimension von Empathie zu untersuchen. Das große Merkmal dieses psychologischen Werkzeugs ist, dass es nicht allgemein ist. Stattdessen werden beide Komponenten der Empathie analysiert: die kognitive und die affektive.

Darüber hinaus ist vor etwas mehr als einem Jahr auch ein sehr interessantes Buch zu diesem Thema auf den Markt gekommen: The Empathy Effect von Helen Riess. Sie ist Professorin an der Harvard University und Leiterin des Empathie-Programms am Massachusetts General Hospital. Um dieses Buch zu schreiben, analysierte sie das Fehlen dieser Dimension in medizinischen und organisatorischen Bereichen.

Zusammenfassend kam sie zu dem Schluss, dass zum heutigen Zeitpunkt viele derjenigen, die eine verantwortungsvolle Position gegenüber anderen innehaben, in dieser Grundkompetenz versagen.

Warum Empathie so wichtig ist

Wir können erstaunliche Fähigkeiten haben, um unsere Arbeit voranzutreiben. Wir können zahlreiche Studien durchgeführt haben, einen hohen IQ und eine Führungsposition inne haben. Wenn jedoch unsere Empathie versagt, ist es unmöglich, sich komplett zu fühlen. In vielen verschiedenen Umständen schneiden wir infolgedessen eher schwach ab.

Zum Beispiel dann, wenn es um die Fähigkeit geht, eine empathische Kommunikation aufrechtzuerhalten, andere zu verstehen, um Vereinbarungen zu treffen und Allianzen zu schließen und sich mit anderen zu vernetzen. Das Gefühl, nicht in der Lage zu sein, behindert die Möglichkeit einer angemessenen emotionalen Intelligenz.

 

Daher kann es eine große Hilfe sein, über durchsetzungsfähige Ressourcen zum Messen dieser Dimension zu verfügen. Und es ist natürlich noch besser, wenn es möglich ist, sie in verschiedenen Bereichen einzusetzen, zum Beispiel in sozialen, organisatorischen und klinischen.

Ebenso können Tests, wie der kognitive und affektive Empathietest, einer Person helfen, sich ihrer empathischen Grenzen bewusst zu werden und sie dazu zu bringen, daran zu arbeiten.

Dieser Test ist nichts anderes als die Messung der Empathiefähigkeit anhand eines kognitiven und affektiven Ansatzes.

Der kognitive und affektive Empathietest: Zweck, Eigenschaften und Zuverlässigkeit

Der kognitive und affektive Empathietest dient ganz bestimmten Zwecken. Zunächst ist er vor allem ein rigoroses und einfaches Werkzeug für die Anwendung in mehreren Bereichen. Zweitens dient er zur Erstellung eines Fragebogens, der ein universelles Maß für Empathie bietet.

Daher ist der Zweck dieses Tests nichts anderes als die Messung der Empathiefähigkeit anhand eines kognitiven und affektiven Ansatzes. Fernández et al. (2008), die die Autoren dieses Tests sind, betrachten Empathie als ein grundlegendes Phänomen bei der Untersuchung des menschlichen Verhaltens. Daher ist diese Ressource sowohl interessant als auch notwendig.

 

Lass uns im Folgenden etwas näher darauf eingehen.

In welchen Bereichen kann der kognitive und affektive Empathietest angewendet werden?

Man kann den kognitiven und affektiven Empathietest bei einer Person anwenden, die 16 Jahre oder älter ist. Daher ist es möglich, ihn innerhalb des Bildungsbereiches anzuwenden. Dieser Test wurde jedoch mit dem Gedanken entwickelt, in drei sehr spezifischen Bereichen von Nutzen zu sein:

  • Klinischer Bereich. Hier wird der Test verwendet, um den Einfluss von Empathie auf psychische Störungen, sowie auf kriminelles Verhalten zu bewerten.
  • Sozialbereich. In diesem Szenario verwenden viele diesen Test, um prosoziales Verhalten, moralisches Verhalten, Aggressivität usw. besser zu verstehen.
  • Organisationsbereich. Empathie ist erwartungsgemäß wichtig, um unter anderem bessere Arbeitsszenarien zu schaffen, das Arbeitsumfeld zu verbessern, Stress abzubauen und die Kommunikation und Produktivität zu optimieren.

Die vier Dimensionen des kognitiven und affektiven Empathietests

Der kognitive und affektive Empathietest besteht aus 33 Elementen (Fragen) mit einer Antworttypologie vom Typ Likert. Mit anderen Worten, die bewertete Person muss entscheiden, ob sie nachdrücklich zustimmt, zustimmt, unentschlossen ist, nicht zustimmt oder überhaupt nicht zustimmt. Wir müssen beachten, dass das Hauptziel dieses Instruments darin besteht, die beiden Grundkomponenten der Empathie zu bewerten:

 
  • Kognitive Empathie. Die Fähigkeit, die Gefühle anderer Menschen zu erkennen und zu verstehen.
  • Affektive Empathie. Die Fähigkeit, die Emotionen, Empfindungen und Gefühle anderer Menschen zu fühlen und mit ihnen in Verbindung zu treten.

Andererseits und um diese beiden Bereiche zu bewerten, ist der kognitive und affektive Empathietest in vier Dimensionen gegliedert:

  • Übernahme von Perspektiven. Die kognitive Fähigkeit, die uns hilft, die Vision, Gedanken und Perspektiven anderer zu verstehen.
  • Emotionales Verständnis. Dies bezieht sich auf die Fähigkeit, sich mit den Emotionen, Eindrücken und Absichten unserer Mitmenschen zu verbinden.
  • Empathischer Stress. In dieser Dimension geht es um die Kompetenz (oder Inkompetenz) eines Individuums, mit den negativen Emotionen anderer Menschen in Einklang zu sein.
  • Empathische Freude. Empathische Freude bezieht sich im Gegensatz zur vorherigen Dimension auf die Fähigkeit, die positiven Emotionen unserer Mitmenschen zu verstehen und zu erkennen.
Der kognitive und affektive Empathietest ist eine hervorragende Ressource für jedes Unternehmen, jeden Arbeitsplatz, jedes Gesundheitszentrum oder jede andere soziale Organisation.

Ist der kognitive und affektive Empathietest zuverlässig?

López-Pérez, Fernández-Pinto und Abad (2008), die Autoren des kognitiven und affektiven Empathietests, haben es geschafft, einen gültigen, zuverlässigen und einfach anzuwendenden Test zu erstellen. Tatsächlich kann er bereits in etwas mehr als 10 Minuten abgeschlossen werden! Darüber hinaus basiert ihre Skalierung auf Perzentilwerten, die aus einer großen Stichprobe der Allgemeinbevölkerung erwachsener Männer und Frauen ermittelt wurden.

 

Zusammenfassend können wir festhalten, dass dieses Instrument äußerst zuverlässig und sehr nützlich ist, um Personen ab 16 Jahren zu bewerten. Darüber hinaus ist der kognitive und affektive Empathietest eine hervorragende Ressource für jedes Unternehmen, jeden Arbeitsplatz, jedes Gesundheitszentrum oder jede andere soziale Organisation. Denn Empathie ist eine Dimension, die wir alle besser verstehen sollten und dieser Test hilft uns dabei.

  • López, B.; Fernández-Pinto, I.; Abad, F.J. (2008). Test de empatía cognitiva y afectiva. Madrid: TEA Ediciones