Identitätsfusion: Die Beziehung zwischen dem persönlichen und dem sozialen Selbst

06 September, 2020
Erfahre heute Interessantes über das soziale und das persönliche Selbst.

Die Identitätsfusion ist eine Art der Identität, die andere Arten von Identitäten miteinander verbindet. Um dies besser zu verstehen, musst du zunächst wissen, dass wir alle mindestens zwei Identitäten haben. Eine ist die persönliche Identität oder das persönliche Selbst und die andere ist unsere soziale Identität oder unser soziales Selbst. Dein persönliches Selbst hängt direkt mit deiner Persönlichkeit zusammen. Das heißt, du kannst beispielsweise extrovertiert, höflich, neurotisch usw. sein.

Was auch immer der Fall sein mag, dein persönliches Selbst wird sich aus verschiedenen Eigenschaften zusammensetzen, die du definierst. Andererseits wird dein soziales Selbst von den Gruppen abgeleitet, denen du angehörst. Zum Beispiel kannst du ein soziales Selbst haben, das auf deiner Familie, deiner nationalen Herkunft, deiner Religion, deiner ethnischen Zugehörigkeit, deiner Sportmannschaft usw. basiert. Jede dieser Identitäten hat ihre eigenen Regeln, Werte und Rollen.

Aber wie sollst du dich verhalten? Sollst du deinen Persönlichkeitsmerkmalen oder den Regeln der Gruppe den Vorrang einräumen? Dies hängt ganz davon ab, welche deiner Identitäten aktiviert ist. Normalerweise ist es dein persönliches Ich. Das bedeutet, dass du entsprechend deiner Persönlichkeit handeln wirst. In einigen Fällen ist die Gruppe jedoch wichtiger. In diesen Fällen richtet sich dein Handeln nach der Rolle, die du in der Gruppe einnimmst, sowie nach den Regeln der Gruppe. Dies kommt zum Beispiel häufig vor, wenn sich die Gruppe bedroht fühlt.

Mitglieder dieser Gruppe können eine Identitätsfusion erfahren.

Probleme, die beiden Selbst zu integrieren

Die Beziehung zwischen persönlichem und sozialem Selbst schafft einige Probleme:

  • Motivation ist das, was dein Verhalten antreibt. Auf der einen Seite entspricht dein Verhalten deiner Identität, wenn du durch dein persönliches Selbst motiviert bist. Wenn du andererseits von deinem sozialen Selbst angetrieben bist, wird dein Verhalten von den Regeln und Rollen deiner Gruppe bestimmt.
  • Die Mitglieder einer Gruppe definieren sich in Bezug auf ihre soziale Identität. Als einzelnes Glied kann man Mitglieder einer Gruppe als austauschbar betrachten. Beispielsweise spielt in vielen Gruppen eine Person die Rolle des Clowns. Als Mitglied einer Gruppe spielt es aber keine Rolle, ob diese Person oder jene Person die Rolle spielt. Wichtig ist nur, dass jemand diese Position besetzt, unabhängig davon, um wen es sich handelt.

Inwieweit wir uns mit einer Gruppe identifizieren, hängt vom Kontext ab. Änderungen verändern das Ausmaß, in dem du dich mit einer Gruppe identifizierst. Wenn deine Sportmannschaft beispielsweise einen wichtigen Wettkampf gewinnt, ist dein soziales Selbst sehr stark damit verbunden. Mit den Tagen nach diesem Sieg wird die Bindung jedoch schwächer.

Die Identitätsfusion

Die Identitätsfusion ist definiert als ein viszerales Gefühl der Einheit mit einer Gruppe. Bei Menschen mit einer fusionierten Identität ist ihre Bindung an die Gruppe so stark, dass die Grenzen zwischen persönlicher und sozialer Identität verschwimmen. Was meinen wir damit? Wenn auch nur eine der Identitäten aktiviert ist, kann sich dies auf die andere auswirken. Wenn andere beispielsweise die Persönlichkeit eines Individuums mit Identitätsfusion infrage stellen, wird dies dazu führen, dass sie die Identität ihrer Gruppe verteidigen.

Diese neue Verbindung zwischen den beiden Identitäten führt zur Entwicklung eines starken Zusammengehörigkeitsgefühls innerhalb der Gruppe. Diese Verbindung erhöht die Motivation jedes Gruppenmitglieds, für die Gruppe dasselbe zu tun, was es auch für sich selbst tun würde. Gleichzeitig werden aber auch die persönlichen Beziehungen zu den Gruppenmitgliedern gestärkt.

Menschen, die mit ihren kollektiven Händen und Füßen einen Kreis bilden.

Prinzipien der Identitätsfusion

Die Hauptprinzipien der Identitätsfusion sind:

  • Agentisch-persönliches Selbstprinzip: Dieses Prinzip besagt, dass die Handlungen von Menschen mit fusionierten Identitäten sowohl ihr persönliches als auch ihr soziales Selbst widerspiegeln. In einem solchen Fall kann nicht mehr jedes Mitglied der Gruppe beliebig ausgewechselt werden, da sowohl seine Persönlichkeit als auch seine Rolle innerhalb der Gruppe geschätzt werden.
  • Identitätssynergieprinzip: Dieses Prinzip legt nahe, dass persönliche und soziale Identitäten zusammenkommen können. Dies würde zu einer hohen Motivation für Maßnahmen führen, die der gesamten Gruppe zugutekommen. Menschen mit diesem Prinzip werden die ersten sein, die zusammenarbeiten. Darüber hinaus wird jede Leistung dazu führen, dass sie sowohl auf persönlicher als auch auf Gruppenebene noch enger zusammenarbeiten.
  • Beziehungsbindungen: Nach diesem Prinzip sind Menschen zu betrachten, deren Identitäten fusioniert sind, bei denen sowohl ihr persönliches als auch soziales Selbst sehr stark ausgeprägt sind. Sie sind davon überzeugt, dass auch die anderen Mitglieder der Gruppe ebenfalls sehr starke Ausprägungen haben. Vor diesem Hintergrund schätzen sie die anderen Mitglieder und ihre persönlichen und sozialen Identitäten besonders. Daraus werden sich letztendlich starke Beziehungen untereinander ergeben.
  • Unwiderruflichkeitsprinzip: Entsprechend der Unwiderruflichkeit bleibt das Selbst unabhängig vom Kontext verwachsen. Die Verbindungen, die zu den anderen Mitgliedern der Gruppe aufgebaut wurden, verstärken das Gefühl der Verschmelzung und machen sie dauerhaft. Abgesehen davon tritt die Fusion nur mit einer Gruppe auf, obwohl der einzelne Mensch möglicherweise viele soziale Identitäten hat. Diese Exklusivität lässt den Einzelnen keine starken Identitäten mit anderen Gruppen entwickeln und hält die Fusion mit dieser einen Gruppe sehr fest.

Welche Seite dominiert?

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass sich die Beziehungen zwischen dem persönlichen und dem sozialen Selbst gegenseitig ausschließen. Entweder ist einer oder der andere aktiviert. Beide Identitäten sind jedoch bei manchen Menschen verwachsen und wirken gegenseitig auf sich ein. Dies ermöglicht es den betroffenen Personen, sich mehr für ihre Gruppen zu engagieren. Daher wird das Verhalten des Einzelnen davon abhängen, ob die Identitäten miteinander fusioniert sind oder nicht.

Swann, W. B., & Buhrmester, M. D. (2015). Identity Fusion. Current Directions in Psychological Science. https://doi.org/10.1177/0963721414551363

Swann, W. B., Jetten, J., Gómez, Ã., Whitehouse, H., & Bastian, B. (2012). When group membership gets personal: A theory of identity fusion. Psychological Review. https://doi.org/10.1037/a0028589

Gómez, Á., Brooks, M. L., Buhrmester, M. D., Vázquez, A., Jetten, J., & Swann, W. B. (2011). On the Nature of Identity Fusion: Insights Into the Construct and a New Measure. Journal of Personality and Social Psychology. https://doi.org/10.1037/a0022642

Swann, W. B., Gómez, Á., Seyle, D. C., Morales, J. F., & Huici, C. (2009). Identity Fusion: The Interplay of Personal and Social Identities in Extreme Group Behavior. Journal of Personality and Social Psychology. https://doi.org/10.1037/a0013668