Ich will keine beruhigenden Lügen, ich will die schmerzende Wahrheit

· 15. Mai 2016

Ich mag keine Lügen, die nur beruhigen, auch nicht die Halbwahrheiten und noch weniger die kompletten Unwahrheiten. Ich will lieber die Wahrheit, auch wenn sie wehtut. Auch wenn sie mir die Seele zerreißt, denn zumindest werde ich so die Freiheit haben, den Weg zu nehmen, den ich wähle und meine Wunden mit der Zeit zu heilen.

Von Kindesbeinen an wird uns beigebracht, stets die Wahrheit zu sagen. Doch am Ende kommt es immer zu dem Punkt, an dem wir zum ersten Mal lügen: Um einer Strafe zu entgehen, um ein Ziel zu erreichen, um uns in einer Situation anzupassen…

Manchmal reicht eine einzige Lüge dazu aus, alle Wahrheiten infrage zu stellen. In diesem Moment verlieren wir alles, unsere ganze Integrität, unseren persönlichen Wert.

Es ist klar, dass wir alle schon einmal von diesen „Halbwahrheiten“ Gebrauch gemacht haben. Und uns ist sicherlich bewusst, dass es verschiedene Stufen der Lüge gibt und dass diese stark davon abhängen, in welcher Situation wir uns befinden. Es macht überhaupt nichts, wenn wir mit „super“ antworten, wenn uns jemand beiläufig danach fragt, wie es uns geht. Obwohl es eine Lüge ist, da wir gerade durch schwere Zeiten gehen, verstehen wir, dass es sich hier um eine einfache Formalität ohne größere Wichtigkeit handelt.

Die Lüge rückt in ein schlechteres Licht, wenn wir durch sie den Menschen in unserer Umgebung schaden. Es gibt Menschen, die die Lüge aus Angst verwenden, dass die Wahrheit zu viel Schmerz erzeugen würde, oder das die Folgen der Wahrheit sie negativ beeinflussen.

Die Lüge nimmt uns gefangen und verdammt uns dazu, ein leeres und falsches Leben aufrechtzuerhalten, dem es an Authentizität fehlt. Uns allen schmerzen mit Sicherheit solche Verhaltensweisen, solche Einstellungen von Menschen, die behaupten, uns gern zu haben, uns aber Sand in die Augen streuen und gleichzeitig ständig wiederholen, alles sei gut. Dass doch überhaupt nichts passiert sei…

Wir laden dich ein, darüber nachzudenken.

Gut gemeintes Verschweigen ist niemals akzeptabel

Frau-mit-Eule

Gut gemeintes Verschweigen oder ein Lüge, die versucht, zu vertrösten, ist nicht zu tolerieren. Niemand von uns hat das Recht, auf eine solch paternalistische Art zu handeln, und zu denken, dass die andere Person es nicht „wert ist“ oder es nicht verdient hat, die Wahrheit zu kennen.

Was schmerzt, sind nicht die Lügen oder die Unwahrheiten, die mit bewundernswerter Überzeugung ausgesprochen werden. Was wehtut, was in unserer Seele schmerzt, sind die Wahrheiten, die man zurückhält, und die Worte, die man nicht ausspricht.

Wenn du einmal belogen worden bist, dann hat sich in deinem Inneren ein unangenehmes Gemisch aus Wut, Unverständnis und Trauer angesammelt.

Die erzeugte Enttäuschung entsteht nicht immer aus der Tatsache, dass man uns eine Wahrheit vorenthalten hat. Was einen wirklich enttäuscht, ist, dass der andere gedacht hat, wir hätten es nicht „verdient“, diese zu kennen.

  • Die gut gemeinten Lügen zeugen in Wirklichkeit von fehlender persönlicher Reife auf Seiten der Person, die sie ausspricht, und weisen gleichzeitig auch auf fehlende Empathie und soziale Fähigkeiten hin.
  • Eine Beziehung, ein zwischenmenschliches Verhältnis, sei es freundschaftlich oder partnerschaftlich, impliziert bestimmte, grundsätzliche, ethische Normen aufrechtzuerhalten: Respekt, Verständnis und emotionale Integrität mit sich selbst und der anderen Person.
  • Die Lüge disqualifiziert denjenigen, der sie ausspricht und erniedrigt denjenigen, zu dem sie gesagt wird. Sie ist dazu verdammt, Leiden und Enttäuschungen zu erzeugen, denn, ob wir es glauben oder nicht, Lügen, genauso wie die Sonne am Morgen, kommen irgendwann ans Tageslicht.

Es gibt Menschen, die sagen, dass es unmöglich ist, eine solch „radikale Ehrlichkeit“ praktisch umzusetzen, dass es unmöglich ist, immer alles zu sagen und nichts zu verstecken. Doch dann würden wir hier von einer Art „Offenheit“ reden, die persönliche Meinungen mit absoluten Wahrheiten gleichsetzt. Es geht jedoch um letztere, die wir ohne Filter aussprechen sollten, unabhängig davon, welchen Schaden diese eventuell anrichten könnten.

Es geht um etwas ganz Einfaches: Ich mache dich durch meine Wahrheit frei, ich erlaube dir durch meine Aufrichtigkeit, zu wachsen und die Richtung deiner Wahl einzuschlagen, denn in unserer Beziehung gibt es weder Platz für Lügen noch für das Schweigen, welches die Wahrheiten versteckt.

Maedchen-mit-Federn-vorm-Gesicht

Die Wahrheit schmerzt nur einmal, an die Lüge wirst du dich immer erinnern

Man sagt, dass die Wahrheit wehtut, aber dass die Lüge tötet und Zweifel dich aller Hoffnung berauben. Alles sind Triebe, menschliche Emotionen, die wir alle selbst schon am eigenen Körper gespürt haben. Niemand ist gegen sie immun.

Mach dir keine Sorgen, wenn du mich richtig zum Weinen bringst, dies ist mir lieber, als dass du mich mit der Lüge zerstörst und weiter so tust, als wäre gar nichts, als wäre alles in Ordnung.

Wir haben es verdient, ehrliche Beziehungen aufzubauen, die auf Respekt und Anerkennung basieren. Auch wenn es natürlich richtig ist, dass wir ein Recht auf unseren persönlichen Freiraum haben, auf unsere Geheimnisse und Intimitäten, so gehört die Lüge dennoch niemals zu einer bewussten und reifen partnerschaftlichen Beziehung.

Warum lügen wir?

An diesem Punkt angekommen ist es sehr gut möglich, dass du dich fragst, warum wir überhaupt lügen. Dies sind die Haupterklärungen dafür:

  • Um ein Ergebnis zu vermeiden, das wir uns nicht wünschen. Eine negative Reaktion von unserer Umgebung, wenn wir die Wahrheit sagen, wir eventuell jemanden verletzen, verlassen werden…
  • Um uns an eine Umgebung anzupassen, die wir für bedrohlich oder kompliziert halten. Denken wir zum Beispiel an Jugendliche und ihr Bedürfnis, zu lügen, um sich in eine Gruppe zu integrieren.
  • Um ein Ziel zu erreichen. In einem Lebenslauf lügen, um eine Stelle zu bekommen, eine andere Person belügen, um sie herumzukriegen…

All diese Verhaltensweisen haben wir schon irgendwann einmal erlebt, sei es direkt oder indirekt. Jedoch ist das Wichtigste bei all dem, dass es nicht nur darum geht, die Wahrheit zu sagen, sondern auch zu wissen, wie man diese aufnimmt:

Es gibt Menschen, die lieber in Unwissenheit leben. Sie wenden Maximen an wie „nicht wissen, um nicht zu leiden“ oder „nicht sehen, um nicht zu weinen“.

  • Wer lieber in einer Lüge lebt, hat Angst davor, die Wahrheit anzunehmen und weiß nicht, mit einer schwierigen Situation umzugehen. In diesen Fällen wird das Sich-taub-stellen zu einem Verteidigungsmechanismus, durch den man vermeidet, sich dem Problem zu stellen.

Sei dir klar darüber, dass die Aufrichtigkeit der wichtigste Wert ist, wenn du dir wünschst, mit einer anderen Person ein Lebensprojekt zu starten. Verlange deshalb immer nach der Wahrheit, denn sie ist der einzige Weg, um mit Stärke und Integrität diese Beziehung aufzubauen.

Sag niemals das Gegenteil von dem, was du denkst, verwende keine Lüge, wenn du glücklich sein willst und fürchte niemals die Wahrheit: Denn nur sie wird dich befreien und wir es dir erlauben, als Mensch zu wachsen.
Frau-mit-fliegender-Eule
Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von Amy Judd