Ich kann nicht mehr! Es ist mir alles zu viel...

Viele Menschen leiden an geistiger Erschöpfung, denn zusätzlich zu persönlichen Problemen durchleben wir schwierige Zeiten. Was kannst du in diesem Fall tun?
Ich kann nicht mehr! Es ist mir alles zu viel...

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 06. Juni 2022

Bereits wenn der Wecker morgens klingelt, ist dir alles zu viel: der neue Tag, das Aufstehen, die Routine… Du bist müde und hast genug. Das Leben ist nicht einfach, das wissen wir alle, doch auch wenn der Weg mühsam ist, gibt es auch Platz für Glück und Freude.

Irgendwie schaffen wir es immer wieder, auf die Beine zu kommen und uns selbst zu ermutigen. Und wenn du an deine Grenzen stößt, dann gibt es auch wundervolle Fachkräfte, die dir helfen, einen Weg zu finden. Manchmal brauchst du allerdings einfach eine Pause, um wieder Kraft zu finden.

Ich kann nicht mehr! Es ist mir alles zu viel…

Wenn dir alles zu viel ist, dich dein Alltag und sogar deine Beziehungen belasten, musst du etwas unternehmen. Denn diese Gefühle könnten chronisch werden, was sich früher oder später auf deine Gesundheit auswirkt.

Vielleicht gibt es keinen konkreten Auslöser, doch viele Faktoren, die zusammenspielen und dich erschöpfen: Partner, Arbeit, Kinder, die allgemeine Ungewissheit der Zeit, die wir durchleben… Irgendwann kann einfach alles zu viel sein. Nichts scheint zu funktionieren und du verlierst den Mut und jede Zukunftsperspektive.

Wenn dich deine Erschöpfung so sehr lähmt, dass du nicht mehr weiterweißt, solltest du unbedingt professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Zusätzlich empfehlen wir anschließend verschiedene Strategien, die dir auf deinem Weg helfen können, um wieder Kraft zu schöpfen.

“Die Müdigkeit bringt mir Gedanken ohne Hoffnung.”

Juan Carlos Onetti

Mann, dem alles zu viel ist
Ständige Erschöpfung führt zu Demotivation, Desillusion und Isolation.

Bewusstsein für Veränderung

Wir sprechen von geistiger Erschöpfung, von einem Mangel an Energie und Motivation. Um diese schwierige Situation zu überwinden, sind Veränderungen nötig. Du musst dir darüber bewusst werden, deine Situation analysieren und dir überlegen, welche Veränderungen dir helfen können. Kleine Schritte können oft viel bewegen.

Empowerment

Damit Veränderungen stattfinden können, musst du zunächst wissen, dass ein Großteil der Arbeit an dir liegt. Versuche nicht, anderen die Schuld zuzuschieben oder die allgemeinen Umstände für deine Situation verantwortlich zu machen. Natürlich gibt es unveränderbare Dinge, doch du kannst dich auf jene Umstände konzentrieren, die du tatsächlich beeinflussen kannst. 

Wie schaut es mit deiner Einstellung aus? Du selbst steuerst deine Gedanken und Handlungen, du selbst bist für deinen Tagesablauf verantwortlich. Identifiziere jene Tätigkeiten, die nur von dir selbst abhängen und frage dich, was du daran verändern kannst. Du musst die Kontrolle deines Lebens wieder in die Hand nehmen, um zu sehen, dass du tatsächlich viel bewirken kannst: Nur du bist der Hauptdarsteller deines Lebens.

Wenn dir alles zu viel ist, beginne mit kleinen Schritten

Wenn du Veränderungsmöglichkeiten gefunden hast, musst du aktiv werden. Setze dir kleine Ziele und überlege dir, wie du sie erreichen kannst. Vergiss nicht, den Weg zu genießen und immer im Hier und Jetzt zu leben.

Wenn dir alles zu viel ist, beginne mit kleinen Schritten...
Sich kleine Ziele zu setzen, kann eine große Hilfe sein, um erneut Begeisterung und Lebensfreude zu finden.

Motivation

Die Motivation ist unser Treibstoff. Ohne sie erreichen wir kein Ziel. Wenn dir alles zu viel ist, ist es natürlich schwierig, dich aufzumuntern und Motivation zu finden. Versuche dich daran zu erinnern, was dich als Kind begeistern konnte. Und gibt dir Zeit, denn Motivation entsteht nicht von einem Tag auf den anderen. Du musst die Aktivitäten und Orte erkunden, die deine Energie wieder aufladen. Wenn du etwas findest, das dir Spaß macht, vertiefe dich in diese Aktivität.

Wenn dir alles zu viel ist: praktische Tipps

Du bist selbst für Veränderungen verantwortlich. Doch das ist einfach gesagt und schwer getan. Folgende Tipps können dir dabei helfen.

  • Entwickle gesunde Routinen.
  • Nimm dir Zeit für dich selbst.
  • Versuche, mit respektvollen Freunden auszugehen.
  • Ernähre dich gesund.
  • Treibe Sport.
  • Versuche, neues Wissen zu erwerben und Neues zu lernen.
  • Verzeih dir selbst, du musst nicht perfekt sein.
  • Versuche es immer wieder.

Allmählich wirst du wieder zurück ins Leben finden und die Zeit bei unterhaltsamen Aktivitäten genießen. Gib dir Zeit und vergiss nicht: Professionelle Hilfe ist unbedingt nötig, wenn du selbst keinen Weg findest.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Erschöpfungssyndrom in Krisenzeiten: Wenn die Wirklichkeit uns überfordert
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Erschöpfungssyndrom in Krisenzeiten: Wenn die Wirklichkeit uns überfordert

Körperliche und emotionale Müdigkeit, Negativität und mangelnde Konzentration zeigen sich, wenn wir in Krisenzeiten an einem Erschöpfungssyndrom le...