Das Leben wartet nicht auf uns – Wie wir im Hier und Jetzt leben können

5. Oktober 2018

Das Leben wartet nicht auf uns. Es ist nicht alles eingetragen im Terminkalender unseres Lebens. Unser Leben passiert im Hier und Jetzt – oft ohne Voranmeldung. Wir leben heute. Und der heutige Tag bietet Möglichkeiten, die sich uns auftun, vergleichbar mit Zügen, die an einem Bahnhof ankommen. Aber Vorsicht! Diese Züge fahren vielleicht nicht zweimal in diesen Bahnhof ein! Verschieben wir nicht das Glück, das wir heute verdienen, auf morgen. Wir müssen lernen, im Hier und Jetzt zu leben.

Diese Botschaft, die an sich inspirierend und bewährt ist, enthält eine Nuance, an die wir bislang vielleicht noch nicht gedacht haben. Die meisten von uns wissen, dass sich die besten Chancen in der Gegenwart bieten, aber wir sehen sie eben nicht immer. Oder, schlimmer noch, wir fühlen uns nicht auf sie vorbereitet und uns fehlt der Mut, sie wahrzunehmen und uns zu verändern.

“ Jetzt: ein sonderbares Wort, um eine ganze Welt und ein ganzes Leben auszudrücken.“

Ernest Hemingway

Offene Türen

Was ist also der Grund für unsere Unentschlossenheit oder „Blindheit“, die Türen zu sehen, die sich jeden Tag vor uns öffnen? Die Antwort liegt in unserem kulturellen Erbe, nämlich in der Art, wie wir aufgewachsen sind, und in der Perspektive, die wir auf unsere Umwelt entwickelt haben, wie wir sie von klein auf verinnerlicht haben. Denn seit unserer Kindheit wurde uns vermittelt, dass uns in der Zukunft ein Paradies erwarte, in dem wir glücklich werden können. Uns wurden Versprechungen gemacht, dass wir unsere Ziele erreichen werden, wenn wir uns nur bemühen; wir sollten in unsere Zukunft vertrauen und uns anstrengen.

Für einige unserer Leser entspricht dies nach wie vor der Realität. Aber in der Regel ist unsere Wahrnehmung unserer Umwelt durch Unsicherheit gekennzeichnet. Manchmal bekommen diejenigen, die sich redlich anstrengen, nämlich nicht das, worauf sie hinarbeiten. Manchmal sind diejenigen, die fleißig säen, diejenigen, die am wenigsten ernten. Wir können leicht unser halbes Leben damit verbringen, auf etwas zu hoffen, das niemals passieren wird. Deswegen machen wir schließlich Abstriche in unserem Leben und schrauben unsere Hoffnungen und Erwartungen herunter. So nehmen wir an, die Erfüllung unserer Träume wieder in Reichweite zu rücken – irgendwann, in ferner Zukunft.

Aber es wäre besser, wenn wir etwas Neues wagen, statt diesem Muster zu folgen. Wir sollten aufhören, uns auf die Zukunft zu konzentrieren. Stattdessen sollten wir lernen, im Hier und Jetzt ein wenig mehr zu leben. Investieren wir in ein Hier und Jetzt, in dem wir unsere Augen, unseren Verstand und unser Herz öffnen, um genau das zu empfangen, was wir brauchen.

Regentropfen, die an einem Grashalm hängen und in denen sich Blumen spiegeln

Das Hier und Jetzt schätzen lernen und in unser Glück investieren

Für viele Menschen ist es unverantwortlich, sich zu sehr auf ein Leben im Hier und Jetzt zu fokussieren. Zu verstehen, dass dies alles andere als unverantwortlich ist, müssen wir verstehen, dass im Hier und Jetzt leben nicht heißt, in einen hedonistischen Lebensstil zu verfallen. Das bedeutet, dass wir eben nicht nur den Moment genießen und so leben, als gäbe es keinen Morgen. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall: Indem wir das Leben in der Gegenwart voll ausleben, investieren wir in unsere Zukunft.

Paul Auster hat diese Philosophie gut beschrieben, als er sagte, dass die Menschen lernen müssen, im Hier und Jetzt zu leben, denn „es macht nichts, wer du heute warst, wenn du dir klar darüber bist, wer du jetzt bist“.  In diesem Zitat liegt der Schlüssel zum Leben im Hier und Jetzt: Wir wissen, wer wir jetzt sind, erinnern uns, wo wir in unserem Leben stehen und was wir brauchen und schließen daraus, worauf wir unsere Zukunft ausrichten wollen.

Der Gefahr ins Auge sehen

Es gibt viele Menschen, die, wenn sie ein Problem haben oder eine komplexe oder problematische Emotion erleben, diese als „Gefahr“ interpretieren. Wenn Probleme oder Gefühle von uns auf diese Weise kategorisiert werden, wenden wir uns lieber von ihnen ab. Wir trösten uns damit, dass „morgen ein neuer Tag anbricht“, wir uns „morgen besser fühlen“ werden“ und „die Zeit alle Wunden heilt“.

Diese Herangehensweise schränkt uns ein. Alles, was wir damit erreichen, ist, dass Konflikte und Frustration sich in unserem Leben anhäufen, als ob jemand immer wieder neue Steine in unseren Rucksack legte. Gleichzeitig entziehen wir uns jeder Verantwortung, die wir für uns selbst übernehmen sollten. Wir realisieren nicht, dass, wenn wir unsere Gefühle im Hier und Jetzt anerkennen, wir auf eine intelligente Weise in unser Glück investieren.

Ein Mann steht auf einem Felsen und starrt in den Sternenhimmel.

„Manche sind bereit, alles zu tun, außer im Hier und Jetzt zu leben.“

John Lennon

Unseren Geist trainieren, im Hier und Jetzt zu leben

Unser Verstand ist manchmal wie ein hyperaktives Kind, das auf der Rückbank eines Autos sitzt und mit seinen Eltern verreist. Es braucht ein Spielzeug, Beschäftigung, um nicht unruhig zu werden. So verhält es sich mit unseren Gedanken, die uns niemals ausgehen und meistens auf die nähere Zukunft gerichtet sind. Wir sind wie das Kind im Auto, das die berüchtigte Frage stellt: „Sind wir schon da?“

Wir vergessen, dass das Leben kein konkretes Ziel hat, denn unser Leben ist eine Reise. Es gibt Momente und Erfahrungen, die wir im Hier und Jetzt genießen sollten, die uns aber oft entgehen. Doch wenn wir uns zum Beispiel in Achtsamkeit üben, dann können wir unseren Fokus auf das Hier und Jetzt verschieben. Schauen wir uns doch einige Strategien an, mit denen wir dies erreichen können.

Zwei Hände, die sich näher kommen und beinahe berühren.

Achtsamkeit üben und das Hier und Jetzt schätzen lernen

  • Wir sollten an unserem Fokus arbeiten und auf alles achten, was wir tun, auf das, was uns in diesem Moment umgibt.
  • Vermeiden wir Multitasking.
  • Tägliche Affirmationen, in denen wir uns sagen: Zu leben ist, das Beste zu tun, was uns zum gegebenen Zeitpunkt möglich ist.
  • Vergessen wir nicht unsere Sorgen von heute. Jede komplexe Emotion, Angst und Probleme müssen gelöst werden, wenn wir sie erleben.
  • Jeden Tag mindestens einen halbstündigen Spaziergang, um unseren Kopf frei zu bekommen
  • Ein ausgeglichener Geist ist gleichbedeutend mit einem ungetrübten Leben. Um diesen Zustand des inneren Gleichgewichts zu erreichen, kann es hilfreich sein, Meditation, Yoga oder tiefes Atmen zu praktizieren.
  • Verbringen wir unsere Zeit mit unseren Liebsten.
  • Lernen wir, besser zuzuhören.
  • Praktizieren wir Dankbarkeit, schätzen wir, was wir haben und was um uns herum ist.
  • Essen wir ohne Eile, genießen wir jeden Bissen und den Geschmack unseres Essens.
  • Betreiben wir Hobbys, die uns interessieren und die unsere Kreativität wecken.

Im Hier und Jetzt leben erfordert vor allem einen starken Willen, aber auch den Wunsch, täglich an uns zu arbeiten. Niemand von uns kann seinen Fokus innerhalb einer Woche verschieben. Aber wenn wir es üben, werden wir lernen, unser Leben viel mehr zu schätzen: was wir berühren, fühlen und genießen können im Hier und Jetzt.