Die Motivationsfalle und wie du sie vermeiden kannst

Wenn dir die Motivation fehlt, fühlst du dich wahrscheinlich verloren, verunsichert und unsicher in Bezug auf deine Ziele. Darüber hinaus wartest du darauf, dass die Motivation zurückkehrt. Laut Russ Harris befindest du dich jedoch in einem Zustand der Verwirrung. In diesem Artikel erfährst du, warum du damit aufhören musst, auf deine Motivation zu warten und wie du es schaffen kannst.  
 

Motivation bringt uns nach vorne, sie gibt uns das Gefühl, unsere Träume verwirklichen zu können, und sie hilft uns dabei, für das zu kämpfen, wonach wir streben. Die Inspiration, die du fühlst, wenn du motiviert bist, kann faszinierend sein. Wenn du motiviert bist, scheint alles möglich zu sein. Viele Menschen geraten jedoch in die Motivationsfalle, wenn sie sich nicht mehr so ​​stark und voller Illusionen fühlen wie am Anfang.

Wenn uns die Motivation fehlt, zweifeln wir an uns selbst. Und wenn wir versuchen, etwas dagegen zu tun, stellen wir  fest, dass wir nicht wissen, wo wir anfangen sollen.

„Das Scheitern wird mich niemals überholen, wenn meine Entschlossenheit zum Erfolg stark genug ist.“

-Og Mandino-

Für Erfolg, sollten wir uns unseren Zielen verpflichten

Was ist Motivation?

Laut dem britischen Psychotherapeuten und Arzt Russ Harris ist ein Mangel an Motivation unmöglich, weil alles, was wir tun, Motivation erfordert. In gewisser Weise tun wir Dinge, um etwas zu erreichen oder unsere Wünsche zu erfüllen.

Schau dir die folgenden Handlungen an:

  • Ein Gespräch führen
  • Einen Muffin zu essen
  • Auto fahren
  • Jemandem sagen, dass du dich krank fühlst
  • Mit jemandem am Telefon sprechen
  • Auf dem Sofa sitzen
  • Ein Buch lesen oder mit jemandem über irgendetwas sprechen
 

All diese Handlungen haben einen Zweck und eine Motivation, auch dann, wenn wir selbst uns darüber nicht bewusst sind.

Was also ist Motivation? Laut Harris ist es der Wunsch, etwas zu tun. Sich motiviert zu fühlen ist weder eine magische Sache, die dich dazu bringt, Dinge zu tun, noch eine göttliche Inspiration. Motivation ist einfach das Streben, etwas tun zu wollen.

Ein kleines Beispiel

Nehmen wir an, dass du bereits seit Monaten an einen Roman schreibst, aber nun fehlt dir die Motivation, weiter daran zu arbeiten. Du findest keine Zeit zum Schreiben und bist immer müde, wenn du von der Arbeit nach Hause kommst. Infolgedessen verbringst du deine Freizeit online, mit Gesprächen oder liegst einfach auf dem Sofa.

In dieser Situation ist dein Wunsch, einfach auf der Couch zu liegen, größer als dein Wunsch zu schreiben. Du möchtest zwar schreiben, doch du fühlst dich zu müde. Dann solltest du dir folgende Frage stellen: Warum liege ich auf der Couch oder verbringe meine Zeit einfach nur online?

Vielleicht geht es darum, dich zu entspannen, dich wohl und kurzfristig gut zu fühlen, weil du nicht über das Schreiben nachdenken musst. Auf lange Sicht hilft dir dies aber nicht, deine Träume zu verwirklichen. Wenn du also sagst, dass du nicht motiviert bist, etwas zu tun, meinst du, dass du etwas Wichtiges für dich selbst tun möchtest, aber dir die Energie, das Selbstvertrauen und das Glück dafür fehlt. Wenn du also glaubst, müde, verunsichert oder faul zu sein, wirst du nicht anfangen, an Dingen zu arbeiten.

 

„Der Wille zum Sieg, der Wunsch nach Erfolg, der Drang, dein volles Potenzial auszuschöpfen… Dies sind die Schlüssel, die die Tür zu persönlicher Exzellenz öffnen.“

-Konfuzius-

Die Motivationsfalle hält uns davon ab, unsere Ziele zu erreichen

Was ist die Motivationsfalle?

Wenn du Motivation als ein Gefühl betrachtest, wirst du dich festgefahren fühlen. Bist du unbeschwert und fröhlich, wirst du sagen, dass du motiviert bist. Wenn du jedoch bedrückt und unglücklich bist, wirst du sagen, dass du unmotiviert bist. Warum?

Die Antwort ist einfach. Das Gefühl der Motivation führt dich in eine Falle, da du versuchst, die richtigen Gefühle zu erleben, bevor du eine Sache anfängst. Dies kann dazu führen, dass du dich festgefahren fühlst und darauf wartest, diese Emotionen zu spüren. Dies ist als Motivationsfalle bekannt.

Wenn du Motivation als einen Wunsch anstatt eines Gefühls betrachtest, kannst du dein Verhalten ändern. Du bist in der Lage zu erkennen, was dein Herz begehrt, und kannst verstehen, was dich motiviert. Außerdem unterscheidest du zwischen Wünschen, die du falsch angehst und solche, die dir helfen, deine Ziele zu erreichen.

Es liegt an dir, ob du ein Leben führen möchtest, indem du Dinge vermeidest oder das von deinen Werten bestimmt wird. Vergiss nicht, dass einer der Grundinstinkte der Menschheit der Wunsch ist, sich glücklich zu fühlen. Daher kann es schwierig sein, dies zu überwinden. Du kannst dich jedoch dafür entscheiden, nach dem zu handeln, woran du glaubst. Du musst dich nicht motiviert fühlen, sondern die Dinge, die du tust, einfach nur mit Hingabe ausführen.

 

Laut Harris ist Engagement die Hauptsache, da die Motivation später kommt. So kommen zuerst die Handlungen und dann die Gefühle. Es ist viel befriedigender und bereichernder, nach deinen Werten und Prinzipien zu handeln. Es lohnt sich, an dieser Stelle zu erwähnen, dass die Emotionen oder Gefühle nicht immer auftreten müssen, da Gefühle keine Garantien enthalten.

Die Motivationsfalle hält uns davon ab, unsere Ziele zu erreichen

Die Motivationsfalle und was dein Verstand dir sagt

Die Motivationsfalle kommt in Form von Nachrichten in sozialen Medien, Büchern und Menschen, die immer Strategien entwickeln, um sich motiviert zu fühlen. Es gibt zwei Konzepte, die du oft hören wirst: Disziplin und Willenskraft. Und wenn du das glaubst, bist du in die Motivationsfalle geraten.

Du wirst versuchen, diese Zauberformel zu finden, um dich motiviert zu fühlen, anstatt dich zu Handlungen zu verpflichten. Wenn du sie nicht findest, wirst du aufhören, das zu tun, was dir wichtig ist, weil dir die Disziplin dafür fehlt.

Wenn du darüber nachdenkst, wirst du erkennen, dass Disziplin und Willenskraft Möglichkeiten sind, sich deinen Werten zu verpflichten. Es geht darum, das zu tun, was nötig ist, um das zu bekommen, was du möchtest, auch dann, wenn du nicht immer Lust dazu hast.

 

Du musst den Glauben, dass die Motivation plötzlich kommt, verwerfen. Pflege stattdessen deine Verpflichtung gegenüber deiner Ziele. Vergiss nicht, dass du mit dem, woran du glaubst, kohärent sein musst, egal wie du dich in diesem Moment fühlst. Sobald du diese Gewohnheit angenommen hast, wirst du immer die Disziplin oder Willenskraft haben, dies zu tun.

Daher ist es an der Zeit, nicht mehr auf die Motivation zu warten, sondern dich deinen Zielen zu verpflichten. Nur dann wirst du den Wunsch verspüren, vorwärtszugehen und hart zu arbeiten, um deine Träume zu verwirklichen.

  • Harris, Russ (2012). Cuestión de confianza. Del miedo a la libertad. Sal Terrae.