Ich habe mich geändert und jetzt gebe ich jedem Menschen den Wert, den er verdient

27. Dezember 2016 en Emotionen 2272 Geteilt

Glücklicherweise ändern uns die Erfahrungen, die wir machen, und sie helfen uns, unsere Prioritäten und Ansichten zu erneuern. Sie helfen uns dabei, zu realisieren, dass wir es nicht zulassen dürfen, dass andere uns mit Füßen treten, uns ausnutzen oder uns kleinmachen. Kurz gesagt, wir können lernen, jeder Person den Wert zu geben, den sie verdient.

Zu priorisieren und jedem Menschen den Platz zu geben, den er oder sie in unseren Leben verdient, heißt, ein solides Fundament für unser Selbstbewusstsein zu bilden. Es heißt auch, die Idee, die wir von uns selbst haben, zu stärken, und zu unterscheiden, was positiv und was negativ für uns ist.

Um das zu tun, müssen wir annehmen, dass nicht jeder etwas in unserem Leben zu sagen hat. Vertrauen und Priorität sind zwei Privilegien, die „verdient“ und „aufgebaut“ werden. Wir reservieren uns das Privileg, zu akzeptieren, ob uns jemand in unserem täglichen Leben beeinflussen kann oder nicht.

frau-mit-gelben-blumen

Zu reifen ist ein Synonym für Wachstum und Priorisierung

Mit der Zeit werden wir Experten darin, zu „realisieren“, was uns wirklich interessiert. Wir sprechen über gesunde und ungesunde Verbindungen, Menschen, die uns bereichern und Menschen, die uns verletzen, Gewohnheiten und Erwartungen, usw.

Wir sind vernarrt darin, allen zu gefallen, weil wir alle mögen. Das führt dazu, dass wir am Ende das Gefühl haben, eher von Quantität statt von Qualität umgeben zu sein. Das verändert sich normalerweise im Laufe der Zeit. Ob das an den Jahren oder am Schaden liegt – wir beginnen damit, denen Priorität zu geben, die wir als wichtig in unseren Leben erachten.

Es geht weder darum, zu vergeben, noch darum, Fehler zu verzeihen, noch ist es ein Versuch, sich von Enttäuschungen zu befreien. Es geht auch nicht darum, helfende Arme zu finden, die uns vor Zurückweisung, vor dem Verlassenwerden oder Fallen, die den Weg säumen, zu beschützen. Das Thema ist auch nicht, Freunde oder Partner fürs Leben zu .finden Es geht nicht darum, Perfektion in einer Person zu erkennen. Es geht darum, uns Gedanken über unsere Prioritäten zu machen, indem wir uns unserer Neigungen bewusst werden und unser „zwischenmenschliches Gepäck“ ordnen.

frau-hinter-glas

Lebe nicht nach Äußerlichkeiten, sie verändern sich ständig

Um diejenigen loszulassen, die nicht gut für uns sind, müssen wir uns zuerst von der Idee verabschieden, dass emotionaler Schmerz ein inhärenter Teil unserer Beziehungen ist.

Wir suchen uns die Menschen aus, die wir in unserem Leben schätzen, und auch die Priorität, die wir ihnen geben. Die Phasen, die wir durchlaufen, legen die Masken fest, die wir tragen und auch die, die sich andere aufsetzen. Um uns und andere zu demaskieren, ist es notwendig, dass wir unsere Masken abnehmen und den Schaden sehen, der dadurch angerichtet wurde, dass wir versucht haben, so zu sein, wie andere es von uns erwartet haben.

schmetterlinge

Die Wichtigkeit unsere Anliegen zu kennen und wertzuschätzen

Wir sind alle, wie wir sind. Unser Charakter sollte uns gehören und nicht auf die Prioritäten und Interessen, die uns andere auferlegen, antworten. Um diese Art von Freiheit zu erlangen, müssen wir unsere Vergangenheit und unsere emotionale Gegenwart betrachten. Außerdem sollten wir uns anschauen, welche Prioritäten wir setzen und worauf und auf wen sie sich beziehen.

Normalerweise sammeln wir den ganzen Schmerz dieser Zugeständnisse, die wir anbieten, auf Kosten unserer Identität an. Wir denken nicht darüber nach und das gibt uns das Gefühl, dass wir uns selbst entkommen müssen.

voegel

Es ist so, als würde ein Mensch mit einer Stauballergie unter einen Teppich kriechen, um sich dort vor dem Schmutz zu verstecken. Wenn man die Sache so betrachtet, dann gibt es keinen Zweifel, dass diese Dinge und diese Menschen, die schlecht für uns sind, unsere Gegenwart übernehmen. Das nimmt uns die Positivität und es tut weh. Es tut sehr weh. Wenn du also genug von dem Schmerz hast, den es dir bereitet, inadäquate Prioritäten zu setzen, dann sieh in dich hinein, heile, und gehe einen weiteren Schritt. Einen Schritt, während dem du schreist: „Genug! Ich werde anderen nicht einen Wert zuschreiben, den sie nicht verdienen.“

In meinem Leben will ich Menschen, die etwas geben und nicht alles wegnehmen

Lass nicht zu, dass deine Essenz verloren geht. Versuche, dich nicht
zwischen anderen Menschen zu verlieren, denn so werden uns… >>>Mehr

Auch interessant