In meinem Leben will ich Menschen, die etwas geben und nicht alles wegnehmen

· 29. März 2016

Lass nicht zu, dass deine Essenz verlorengeht. Versuche, dich nicht zwischen anderen Menschen zu verlieren, denn so werden uns die Menschen in unserer Umgebung immer unbekannter. Nimm dir nicht deine Essenz, auch wenn das, was du durchlebst, dich noch so sehr quält. Lass dich dadurch nicht ändern, sondern sieh es als eine gute Lehre an.

Dein Herz ist wunderschön, so wie es ist, lass nicht zu, dass andere Menschen aus deinem Leben etwas wegnehmen oder es zerteilen. Liebe dein Inneres und verbessere dich jeden Tag, stimme aber niemals zu, deine Essenz zu verlieren. Wenn sie verschwindet, dann wirst du nur mehr einer unter vielen sein, und die, die dich lieben und wertschätzen, werden dich nicht mehr unterscheiden können.

 Erinnere dich daran, dass das, was dich zum Weinen bringt, dich so besonders sein lässt, wie das, was dich zum Lachen bringt. Sei dir bewusst, dass dies eine Form der Befreiung ist. Beschütze deine Essenz, lass nicht zu, dass die Umstände sie beeinträchtigen, beschütze sie vor der Kälte.
Einsam-am-Strand

Der Schmerz, der durch etwas erzeugt wird, was uns völlig ablehnt, ist manchmal unerträglich

Niemand will an seiner Seite Menschen haben, die ihn komplett ablehnen oder die seine persönliche Entwicklung boykottieren. Wir alle wollen an unserer Seite Menschen haben, die uns etwas geben, uns helfen, Erfahrungen und gute Erinnerungen anzusammeln.

 Trotzdem ist normalerweise nicht alles weiß oder schwarz. Es wird Momente geben, in dem jemand unser Wohlbefinden etwas verringert, in anderen aber wieder etwas dazu beiträgt, was das Vorherige ausgleicht.

Es ist wie das Yin und Yang, wie Trauer und Freude, wie Tag und Nacht. Gewissheiten brauchen Fehler genauso wie es keinen Sinn hätte, einer Sache wieder etwas hinzuzufügen, von der nie etwas weggenommen worden war. Und so sind wir als Menschen, manchmal weiß, manchmal schwarz und bei anderen Gelegenheiten auch bunt.

Kind-und-Katze-auf-Hochseil

Niemand ist vollkommen gut oder vollkommen schlecht

Auch wenn wir wissen, dass wir weder alles noch nichts sein können, können wir unser Wohlbefinden nicht schutzlos lassen, wir müssen es vor Verletzungen schützen, die vermeidbar und vorhersehbar sein können.

Dafür verwenden wir oft eine Art emotionale Waage. Auf die eine Seite legen wir alles Negative, das durch andere erzeugt worden ist und was uns zu viel ist. Auf die andere Seite setzen wir all das Gute und Positive, was wir auf unserem Weg finden können.

Es ist ganz klar, dass wir jede Person getrennt abwiegen und dabei auch immer deren emotionale und körperliche Lage im Auge behalten müssen, genauso wie natürlich auch die jeweiligen Umstände. Und es wird ersichtlich, dass es überhaupt nicht einfach ist, diese Waage zu benutzen, da es hunderte von Faktoren gibt, die wir nicht kontrollieren können und die völlig subjektiv sind. Warum entscheiden wir dann so einfach darüber, was gut oder was schlecht ist?

Schmetterlinge

„Es gibt nichts Besseres, als sich selbst wiederzufinden und der anderen Person zu verzeihen, egal ob sie recht oder unrecht hat, denn es gibt viele Menschen, die etwas Verletzendes normalerweise nur deshalb tun, weil sie es in diesem Moment nicht besser wussten, weil sie Angst oder was auch immer hatten. Dann ist Verzeihen etwas Wunderbares.“
Marwan

Sei ein gerechter Mensch, verliere nicht deine Essenz

Manchmal erzeugt eine persönliche Krise einen solchen Schmerz in uns, dass wir an den Abgrund der Vorurteile und der Gemeinplätze getrieben werden. Wenn dies passiert, dann sind wir wie blind durch den Schmerz unserer Wunden und nicht voll von der Güte, die uns in anderen Momenten normalerweise ausmacht.

Durch Verzeihen und Verständnis können wir erreichen, dass Personen uns etwas geben, auch wenn wir sie zu Beginn durch schlechte Handlungen und Worte kennengelernt haben. Wir sind es, die anderen einen Wert geben, und so sind auch wir es, die sich aussuchen, auf welche Weise sie etwas lernen wollen.

Wenn wir uns darüber bewusst werden, dass wir oft viel zu einfach über etwas urteilen, dann wird es uns helfen, aus unserem Leben das wirklich Schädliche und Negative zu eliminieren. So gedacht werden wir es auf längere Sicht nie bereuen, dass wir kohärente und gerechte Personen sind.

Drück den anderen keine Etiketten auf und vorverurteile sie nicht, verzeihe ihnen und nimm ihre schlechten Handlungen so an, als wären sie eine Gelegenheit, um weiter zu wachsen und zu lernen. Deine Essenz wird unter besserem Schutz stehen und du wirst sie noch dazu immer in deiner Reichweite haben.