Die Seele heilen, um den Körper zu heilen

· 27. September 2016

Viele Menschen gehen zum Arzt und ersuchen medizinische Hilfe für einen Schmerz oder ein Leiden. Sie haben eine fürchterliche Migräne, die sie nicht mehr denken lässt. Oder hohen Blutdruck, der ihr Herz zweimal so schnell schlagen lässt wie normal. Oder irgendein anderes Leiden, das sie überfordert, auslaugt und davon abhält, am Morgen aufzustehen.

Unser ganzer Körper schmerzt. Und deshalb bekommen wir Pillen für jeden Schmerz oder jedes Leid, das unser Leben beeinträchtigt. Aber ist das der richtige Weg? Wir können unsere Ärzte nicht für all das beschuldigen. Sie haben sehr wenig Zeit dafür, uns zu dienen und uns zu behandeln, und es ist geläufig, dass man beispielsweise mit einer weniger als erfolgreichen oder weniger als angemessenen Behandlung nach Hause geht. Ein paar Wochen später wird uns dieser Herzschmerz oder Schwindel wieder davon abhalten, das Haus zu verlassen, und wir werden wieder spüren, dass dieses Herzrasen jedes Mal, wenn wir wieder auf die Arbeit gehen, schlimmer wird.

Das Leben tut weh. Das Leben hat Nebenwirkungen, die unserer Seele wehtun und unseren Körper krank machen. Was können wir tun? Wie können wir mit dieser harten Realität umgehen?

Die häufigsten Probleme in medizinischen Beratungen

Wir werden hier keine philosophische oder religiöse Diskussion über die tatsächliche Existenz oder Nicht-Existenz der Seele anfangen. Aber wir alle können das Konzept verstehen. Wir schreiben unserer Seele zu, wer wir sind und was wir fühlen. Sie beinhaltet unsere Furcht und Ängste. Unsere Träume. Es gibt ein paar Theorien, die noch weiter gehen. Theorien, beispielsweise, die auf ein Konzept der Regression und vergangene Leben zurückgreifen, in denen wir die Last von ungelösten Problemen mit uns herumtragen.

Aber wir werden diesen Konzepten nicht auf den Grund gehen. Wir werden bei der fundamentalen Idee der Seele bleiben, der Repräsentation unserer wahren, authentischen Essenz. Einer sehr zerbrechlichen und verwundbaren Instanz, die sich tagtäglich verletzt fühlt. Wie können wir mit unserem Alltagsleben weitermachen, wenn sich unser Inneres enttäuscht oder gedrängt fühlt?

Emotionaler oder psychischer Schmerz manifestiert sich im Körper. Eine nicht diagnostizierte Depression wird versteckt bleiben und für die Person, die unter ihr leidet, doch deutlich bemerkbar sein. Ein Muskelrelaxans wird hier bei Rücken- oder Bauchschmerzen nicht helfen. Die Person wird einen Spezialisten aufsuchen und sich über ein Leiden beklagen, über diese Darmprobleme, die sie kaum etwas essen lassen.

Aber was kannst du tun? Zuerst einmal, zeige Verantwortung. Sei dir des Faktes bewusst, dass die wahre Wurzel deiner Probleme in deinem Geist und nicht in deinem Körper liegt. Und es mag dich überraschen, aber etwas wie das ist für viele von uns nicht leicht zuzugeben.

Es ist viel leichter anzunehmen, dass wir unter Migräne und nicht unter einer Depression leiden. Wie reagiert die Familie auf die ein oder andere Diagnose? Wie sollen sie dieses Familienmitglied jetzt behandeln? Wir sollen sie mit ihm umgehen? Was sollte ein Kind tun, dessen Mutter unter Depressionen leidet?

Auf eine gewisse Art und Weise hat unsere Gesellschaft diese Schmerzen der Seele verdrängt. Dabei kann die Familie, das soziale Umfeld in Realität das beste Mittel sein, um zu helfen und zu unterstützen.

Frau-Wand

Aber wie kannst du die Seele heilen?

Sei dir allem, was um dich herum passiert, bewusst, und auch dessen, wie dich bestimmte Dinge beeinflussen. Manchmal geben wir mehr nach, als wir sollten. Wir akzeptieren Dinge, die gegen unsere Werte verstoßen. Wir enden in toxischen Beziehungen und realisieren das nicht, bis es zu spät ist. Pass auf dich auf, analysiere, was um dich herum passiert, und schau in dich hinein, um zu sehen, wie es dich beeinflusst. Selbsterkenntnis ist eine sehr wichtige Bewältigungsstrategie.

Wenn du mit Kopfschmerzen nach Hause kommst, verspannt, und mit einem tief sitzenden Unwohlsein, dann nimm dir ein bisschen „Ich-Zeit“, bevor du zu Medikamenten greifst. Zwei Stunden Pause, mit dir allein sein. Es ist eine Zeit, um in deiner eigenen Gedankenburg zu sein, wo du dich entspannen und du selbst sein kannst.

Wenn das dein körperliches Unwohlsein lindert, dann ist es vielleicht an der Zeit, einige kleine Veränderungen in deinem Leben vorzunehmen. Wir wissen, dass es nicht immer leicht ist, Zeit für sich selbst zu finden. Aber behalte im Kopf, dass du dich langsam verlieren wirst, wenn du keine weiteren Schritte unternimmst. Du wirst komplett von Verpflichtungen verwässert, die dich davon abhalten, eine innere Balance zu behalten und wahres Wohlsein zu erlangen.

Habe keine Angst davor, laut auszudrücken, was dich verletzt. Was auch immer dir zu schaffen macht und dich beeinflusst, wird nach und nach zu körperlichem Schmerz, wenn du es still und leise für dich behältst. Akzeptiere es, drücke es aus, suche nach Hilfe und beginne einen Prozess von Veränderung und Umbau. Gönne deiner Seele etwas verdiente Ruhe.