Ich bin ein Einzelgänger!

Magst du Einsamkeit? Wusstest du, dass es verschiedene Typen von einsamen Menschen gibt? Wir erzählen dir mehr über sie.
Ich bin ein Einzelgänger!

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 03. März 2022

Der Mensch ist ein Gesellschaftstier, doch wir sind auch sehr individuell und was für die einen zur Normalität gehört, macht andere nicht glücklich. Für viele hat Einsamkeit ein negativer Beigeschmack, doch dies muss nicht immer zutreffen. Manche entscheiden sich bewusst für ein Leben als Einzelgänger, für andere ist das unvorstellbar.

“Das ewige Streben des einzelnen Menschen ist, seine Einsamkeit zu zerstören”.

Norman Cousins

Ich bin Einzelgänger

Einsamkeit kann positiv und angenehm sein, wenn sich eine Person bewusst dafür entscheidet. Manche Menschen isolieren sich, denn sie genießen die Ruhe des Alleinseins. Doch es gibt verschiedene Arten von Einzelgängern, die sich aus unterschiedlichen Gründen für diese Lebensart entscheiden. Wir sehen uns nachfolgend vier Persönlichkeitstypen an, die sich für das Alleinsein entscheiden.

1. Bewusste Einzelgänger

Frau ist Einzelgänger
Die gewählte Einsamkeit ist ein Zeichen emotionaler Reife.

Diese Menschen versuchen nicht, sich selbst zu täuschen. Sie wissen, dass sie allein sind und haben damit kein Problem. Diese Einzelgänger sind in ihrer Freizeit aktiv und investieren in sich selbst und ihre persönliche Entwicklung. Sie haben sich für ein Single-Leben entschieden oder ihr Weg hat sie zu diesem Punkt geführt. Unabhängig von den Gründen sehen diese Menschen die positiven Seiten ihrer Situation.

Diese Einzelgänger haben kein Problem damit, mit anderen in Beziehung zu treten, vielleicht genießen sie sogar die Gesellschaft ihrer Freunde und Familie, aber sie machen sich keine Sorgen über die Einsamkeit und ziehen es sogar vor, sich zu bestimmten Zeiten zurückzuziehen, um mit sich selbst allein zu sein.

“Einsamkeit ist gefährlich. Sie macht süchtig. Wenn du erst einmal merkst, wie friedlich und ruhig dein Leben sein kann, wirst du zukünftig viele Menschen meiden.”

Carl Jung

2. Konformisten

Manche Einzelgänger sind Konformisten. Sie haben ihre Situation nicht selbst gewählt, akzeptieren sie jedoch und finden sich mit der Tatsache ab. Diese Menschen sind mit ihrem Leben zufrieden, auch wenn sie es sich anders vorgestellt hatten.

Sie genießen es nicht wirklich, allein zu sein, und denken, dass sie sich in Gesellschaft besser fühlen würden, aber sie tun nichts, um diese Situation zu ändern. Dieser Typus kann sehr komplex sein, wenn es darum geht, zwischenmenschliche Beziehungen aufzubauen.

Sie haben das Bedürfnis, mit anderen zusammen zu sein, und glauben, dass ihr Glück größtenteils davon abhängt, aber sie versuchen nicht, die Art und Weise, wie sie mit anderen umgehen, zu ändern. Diese Einzelgänger warten ständig darauf, dass die Gesellschaft an ihre Tür klopft.

3. Leidende Einzelgänger

Sie sind extrem unglücklich mit dem Alleinsein und beklagen sich ständig darüber. Ihre Unzufriedenheit zeigt sich in ihrer Sprache, in ihrer Negativität und ihrem Gemütszustand. Sie entfernen sich dadurch noch mehr von anderen Menschen und verstärken das Gefühl der Einsamkeit.

Diese Einzelgänger sprechen ständig über ihr Unglück, darüber, wie sie an ihrer Einsamkeit leiden. Sie versuchen, Mitgefühl zu wecken, doch ihr ständiges Bedürfnis, über negative Dinge zu sprechen, macht sie zunehmend unbeliebt.

“Im innersten Kern jeder Einsamkeit steckt eine tiefe und mächtige Sehnsucht nach Vereinigung mit dem verlorenen Selbst.”

Brendan Behan

4. Kämpfende Einzelgänger

Schließlich gibt es noch die kämpfenden Einzelgänger, die ihre Einsamkeit nicht akzeptieren wollen und versuchen, etwas dagegen zu tun.

Ihr Lebensstil und ihr Verhalten stimmen nicht mit ihren Gefühlen überein. Diese Einzelgänger versuchen, ein geschäftiges, aktives Leben zu führen und ihren Terminkalender zu überfüllen. Sie erlauben es sich nicht, auszuruhen, denn dann wären sie allein zu Hause.

Obwohl sie immer beschäftigt und von Menschen umgeben sind, fühlen sie sich in Wahrheit einsam. Diese Einsamkeit zu spüren, erzeugt Angst und anstatt sich ihr zu stellen, ziehen sie es vor, sie um jeden Preis zu vermeiden. Sie glauben nämlich, sich so besser zu fühlen.

“Soziale Akzeptanz, sich geliebt zu fühlen, hat so viel Kraft, weil es Gefühle der Einsamkeit in Schach hält.”

Rollo May

Frau ist Einzelgänger
Einsame Kämpfer sind voller Pläne, weil sie tief in ihrem Inneren nicht wissen, wie sie mit der Einsamkeit umgehen sollen.

Das Positive am Alleinsein

Im Gegensatz zu dem, was viele Menschen denken, können einsame Menschen sehr glücklich sein und das Zusammensein mit sich selbst ermöglicht es ihnen, sehr positive Eigenschaften zu entwickeln. Einige Beispiele:

  • Sie zeichnen sich durch große geistige und spirituelle Stärke aus.
  • Außerdem wissen Einzelgänger ganz genau, wer sie sind und was sie mögen oder nicht.
  • Sie sind selbstbewusst, wenn es darum geht, Grenzen zu setzen und habe ziemlich klare Vorstellungen.
  • Einzelgänger bauen zwischenmenschliche Beziehungen auf, die auf Loyalität basieren, und neigen dazu, hervorragende Freundschaften zu pflegen, auch wenn es nur wenige sind.
  • Sie haben ein größeres Verständnis als viele andere Menschen und sind viel offener für Ideen und Realitäten, die anders sind als ihre eigenen.

Schließlich bietet uns die Einsamkeit eine perfekte Gelegenheit, unsere Beziehung zu uns selbst zu verbessern und uns mit unserem tiefgründigen Wesen zu verbinden.

“Wenn du dich einsam fühlst, wenn du allein bist, bist du in schlechter Gesellschaft.”

 Jean-Paul Sartre

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Alleinsein: Seelenbalsam oder Schaden?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Alleinsein: Seelenbalsam oder Schaden?

Alleinsein ist negativ belastet, hat jedoch auch Vorteile. Viele Menschen sind gerne allein und fühlen sich so am wohlsten.



  • Yusat, R. (2019). La soledad no deseada en el ámbito de la gerontología. Trabajo social hoy, 88, 25-42.

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.