Wie beeinflusst die Kultur unsere sozialen Beziehungen?

Wenn wir von Kultur sprechen, meinen wir das, was uns zu Menschen macht, das, was es uns ermöglicht, bewusst zu sein, uns auszudrücken und etwas zu schaffen. So erkennen wir eine Reihe von kulturellen Mustern, die aufgrund ihres Einflusses auf uns relevant sind und durch die Wahrnehmung der Gruppe, die durch Überzeugungen und Werte geprägt ist, konstruiert werden.
Wie beeinflusst die Kultur unsere sozialen Beziehungen?

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 28. März 2022

Kultur ist der menschliche Ausdruck von geistigen, gestaltenden und künstlerischen Ausprägungen einer Gemeinschaft und beeinflusst deshalb auch unsere sozialen Beziehungen sehr stark. Die Definition der UNESCO lautet wie folgt:

„Die Kultur kann in ihrem weitesten Sinne als die Gesamtheit der einzigartigen geistigen, materiellen, intellektuellen und emotionalen Aspekte angesehen werden, die eine Gesellschaft oder eine soziale Gruppe kennzeichnen. Dies schließt nicht nur Kunst und Literatur ein, sondern auch Lebensformen, die Grundrechte des Menschen, Wertsysteme, Traditionen und Glaubensrichtungen.“

Dieses Konzept hängt mit der klassischen Dichotomie zwischen Natur und Kultur zusammen: Alles, was nicht Natur ist, ist Kultur. Wir müssen deshalb das Konzept der Identität verstehen, einschließlich der Notwendigkeit, uns selbst zu bezeichnen. Es gibt sogar Autoren, die Identität als ein Konstrukt betrachten, das aus mehreren Teilidentitäten besteht. Das heißt, je nachdem, woher wir kommen, kann eine Teilidentität für uns relevant sein oder auch nicht.

Im Folgenden betrachten wir beide Konzepte und ihre Beziehung zueinander, um zu verstehen, wie Kultur unsere sozialen Beziehungen prägt. 

Wie beeinflusst die Kultur unsere sozialen Beziehungen?

Kultur und soziale Beziehungen

Kulturelle Muster sind ein universelles Phänomen. Alle Menschen leben in einer Kultur und tragen zu deren Entwicklung bei.

Diese Muster dienen als Orientierungssystem und werden durch Symbole wie Sprache, Kleidung oder Begrüßung konstruiert. In diesem Sinne ist es möglich, Untertypen der Kultur zu finden, die sich nach bestimmten Faktoren richten, die das Verhalten derer bestimmen, die in sie eintauchen.

  • Parakultur. Das ist die Gesellschaft, in der wir leben; eine bestimmte Gesellschaft mit ihren Normen und Regeln. Diese Stufe gilt für alle Mitglieder der Gruppe innerhalb der Bezugskultur. Ein Beispiel für diese Art von Kultur wäre der Regionalismus: die baskische Kultur innerhalb der spanischen Kultur.
  • Diakultur. Dieses Konzept bezieht sich auf eine bestimmte äußere Situation. Das ist eine kleine Gruppe von Einzelpersonen, für die gruppeninterne Regeln gelten. Sie hängen von der äußeren Situation ihrer Mitglieder ab, z. B. von der Unternehmenskultur.
  • Idiokultur. Dieser Begriff bezieht sich auf die Selbstidentität einer Person. Ein Beispiel dafür ist der Veganismus.

Kulturelle Muster definieren die Gruppenzugehörigkeit. Andererseits sind sie sehr wertvolle Informationen, um zu wissen, was andere von uns erwarten.

Dimensionen der Kultur und Kulturstandards: Können Kulturen verglichen werden?

Einige Autoren gehen davon aus, dass Kulturen nicht verglichen werden können: Jede Kultur muss auf ihre eigene Art und Weise verstanden werden. Der Mensch muss jedoch die Verhaltensmuster anderer organisieren. Dazu verwenden wir Stereotypen.

Dies ist die Grundlage für Studien wie die von Geert Hofstede, der die Hypothese testet, dass die Werte in der Arbeitswelt stark von der Kultur geprägt sind. Durch eine Befragung von IBM-Mitarbeitern in mehr als 70 Ländern konnte er sehr komplexe kulturelle Muster identifizieren und sie auf eine Reihe von Kulturdimensionen reduzieren.

Diese Studie zeigt sechs Dimensionen der Kultur auf:

  • Die Distanz zur Macht. Das Ausmaß, in dem ungleiche Machtverhältnisse in jeder Kultur akzeptiert werden.
  • Individualismus vs. Kollektivismus. Das Ausmaß, in dem sich die Mitglieder einer Kultur als integraler Bestandteil des sozialen Gefüges oder als mit der Gruppe verbundene Individuen betrachten.
  • Männlichkeit vs. Weiblichkeit. Das Ausmaß, in dem Merkmale, die traditionell mit männlichen und weiblichen Rollen verbunden sind, in einer Gesellschaft vorherrschen.
  • Die Vermeidung von Unsicherheit. Das Ausmaß, in dem unklare oder zweideutige Situationen Unsicherheit oder Bedrängnis erzeugen.
  • Langfristige vs. kurzfristige Orientierung. Das Ausmaß, in dem eine Kultur langfristig denkt oder nicht.
  • Nachgiebigkeit vs. Einschränkung. Das Ausmaß, in dem die Mitglieder einer Gesellschaft sich selbst als frei betrachten.

Ob falsch oder nicht, viele Experten befürworten Stereotypen. Sie argumentieren, dass sich ein Vergleich der Kulturen lohnt. So werden Gemeinsamkeiten hervorgehoben, da Kulturen unterschiedliche Antworten auf dieselben wesentlichen Fragen des menschlichen Lebens darstellen.

Kultur und soziale Beziehungen

Interkulturalität

Die Interkulturalität ist der Treffpunkt zwischen “dem Eigenen” und “dem Anderen”. Eine Begegnung zwischen verschiedenen typischen Handlungsweisen, deren Bedeutung je nach Toleranz variiert. Eine Situation, in der es leicht zu Problemen kommen kann, wenn die Parteien monokulturell handeln, falsche Erwartungen haben oder Verständnisprobleme auftreten.

Die Kultur beeinflusst die sozialen Beziehungen und ist Teil unseres Lebens und Alltags. Die Schönheit der kulturellen Vielfalt zu verstehen, ist einer der wichtigsten Schritte, die Menschen unternehmen können, um das Zusammenleben in der Gesellschaft zu verbessern.

Um Konflikte in der Begegnung mit anderen Kulturen zu vermeiden, müssen wir uns der kulturellen Überschneidungen bewusst sein. Es geht darum, nicht zu urteilen, informiert zu sein, zu reflektieren und sich der Interaktion mit Empathie zu nähern.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Daniel Batson und die Empathie-Altruismus-Hypothese
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Daniel Batson und die Empathie-Altruismus-Hypothese

Die Empathie-Altruismus-Hypothese von Daniel Batson besagt, dass Empathie sogenannte prosoziale Verhaltensweisen begünstigt.