Heute ist der Tag, deinen Groll in Vergebung zu verwandeln

29. März 2016 en Psychologie 5 Geteilt

Jeder von uns kommt irgendwann in seinem Leben an den Punkt, eine Person oder Sache nicht mehr aushalten zu können. Zum Beispiel das Verhalten eines Freundes oder Familienmitglieds. Aber was passiert, wenn wir uns selbst nicht mehr ertragen können? Wenn wir denken: „Wie konnte ich das nur tun? Wie konnte ich diese Arbeit nur annehmen? Wie konnte ich nur so viel essen?“

Ohne dass wir uns dessen bewusst werden, verwandeln wir uns selbst in unseren ärgsten Feind. Dies ist die Folge des Zorns, den wir anderen Menschen gegenüber empfinden. Ein Groll, der dazu führt, dass wir uns selbst nicht einmal mehr ertragen.

“Wenn ein Verzicht zu Groll führt, hat das Opfer keinen Wert.“

Giovanni Guareschi

Wenn wir grollen, sind wir nicht glücklich. Wir unterdrücken die Wut, die darum kämpft, herausgelassen , ausgedrückt und auf diese Weise für immer befreit zu werden. Aber wir merken nicht, dass wir in diesem Fall die wahren Leidtragenden sind. Wir leben verbittert, unglücklich und ständig wütend auf alle und alles.

Groll macht uns feindselig

Vielleicht siehst du es nicht wirklich, aber bestimmt sind dir schon Menschen aufgefallen, die ständig einen wütenden Gesichtsausdruck haben. Ihr Gesicht drückt ihre innere Wut aus. Und du fragst dich: „Warum sind sie bloß so wütend? Ist es nicht besser, glücklich zu sein?“

Genau dasselbe passiert uns, wenn wir gegen jemanden Groll hegen. Wir werden feindselig, ohne es zu wollen, und unser Gesicht drückt dies auch aus.

Person-mit-veraergertem-Gesicht

Außerdem bringt die Feindseligkeit mehr negative Dinge in unser Leben. Fragst du dich, warum dir in letzter Zeit nichts so recht gelingen will? Achte darauf, wie du handelst. Darin liegt die Antwort.

Wir merken nicht, dass die Feindseligkeit immer gegen uns selbst gerichtet ist. Dies bewirkt, dass sie nicht nur uns selbst betrifft, sondern auch Auswirkungen auf unsere Umgebung hat. Die Menschen, die wir am meisten lieben, all unsere Beziehungen leiden unter dieser Art, wie wir unser Leben jeden Tag bewältigen.

Feindselig zu sein hat nichts Gutes oder Vorteilhaftes für uns. Im Gegenteil, es kann sogar negative Folgen haben. Wenn wir uns nämlich über einen längeren Zeitraum in einer feindseligen Stimmung befinden, besteht eine große Wahrscheinlichkeit, dass wir erkranken.

“Kein Mensch wird mit feindseligen oder gewalttätigen Impulsen geboren, niemand wird feindselig oder gewalttätig, ohne sich die Zeit dafür genommen zu haben, es zu lernen.

Ashley Montago

Was können wir tun, um nicht mehr feindselig zu sein? Als Erstes müssen wir uns mit positiven Menschen umgeben, die Sympathie und Freude verströmen. Manchmal haben wir das Gefühl, in einem Meer von Feindseligkeit zu ertrinken, weil wir von feindseligen, negativen, bösartigen Menschen umgeben sind, die uns beeinflussen, ohne dass wir es merken.

Lerne, zu vergeben

Wenn wir uns so viel Feindseligkeit und Groll gegenüber sehen, müssen wir lernen, zu vergeben, und zwar umgehend. Aber nicht nur, den anderen zu vergeben, sondern auch uns selbst.

Kind-laesst-Sand-durch-Haende-rinnen

Wir wir schon erwähnt haben, spüren wir manchmal einen Groll in uns, ertragen uns selbst kaum noch, weil unser eigenes Verhalten und Handeln uns stört und ärgert.

Dir selbst zu vergeben und vergeben an sich braucht seine Zeit. Darum ist es unumgänglich, vorher all das zu entfernen, das dieser Vergebung, die wir suchen, im Wege stehen könnte.

  • Die Wunden, die andere uns zufügen können.
  • Der Groll, der uns nur daran hindert, glücklich zu sein und zu vergeben.
  • Der Egoismus, der Traurigkeit in uns hervorruft und verhindert, dass du die Macht der Großzügigkeit genießen kannst.
  • Sich über Gerüchte ärgern oder sich darum sorgen, was andere von einem denken.

All diese Dinge, und noch viele andere, führen dazu, dass wir in Bitterkeit leben und weder anderen noch uns selbst vergeben können.

Wir alle irren und sollten uns frei davon fühlen, was andere Menschen in uns hervorrufen können. Sie schaden dir? Denke daran, dass du es zulässt, dass sie dir schaden, denn es handelt sich ja nicht um einen physischen Schaden. Hast du nicht die Macht. zu entscheiden, wer dir schaden kann und wer nicht?

“Rache kann niemals so umfassend sein wie die Vergebung.”

Josh Billings

Denk daran: Je weniger zu zulässt, dass andere dir schaden, je mehr du Gerüchte und Gerede ignorierst, je mehr du den gegenwärtigen Moment lebst, ohne an die Zukunft zu denken, umso mehr wirst du diese Dinge auch in deiner Umgebung wahrnehmen.

So wirst du frei sein und nichts kann dir etwas anhaben oder schaden. Andere mag es ärgern, dass das, was sie über dich sagen, dich nicht berührt oder ärgert, und dass du unabhängig von der Meinung anderer lebst. Lebe dein Leben, vergib anderen und dir selbst. Sei frei und sei glücklich.

Auch interessant