Harry Potter Fandom: Ein außergewöhnliches Phänomen

09 Juli, 2020
Das Harry Potter Fandom ist eines der größten, aktivsten und produktivsten, die wir je gesehen haben. In unserem heutigen Artikel wollen wir uns damit beschäftigen, wie sich diese riesige Fangemeinde künftig weiterentwickeln wird. Außerdem möchten wir dich dazu einladen, über dieses Phänomen nachzudenken.
 

Harry Potter steht den berühmten Simpsons beim Thema Beliebtheit in nichts nach. Tatsächlich hat sich daraus ein derartiges Phänomen entwickelt, dass wir uns alle irgendwie damit identifizieren können. Ganz unabhängig davon, wie viel wir über diese Geschichte wissen und ob wir sie nun mögen oder nicht.

Der berühmteste Zauberer der letzten Jahrzehnte hat bei Heerscharen von Fans auf der ganzen Welt einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Daher wollen wir dir heute alles Wissenswerte über das Harry Potter Fandom erzählen.

Es ist schon einige Jahre her, dass das Buch Harry Potter und die Heiligtümer des Todes erstmals auf dem Markt erschienen ist. Dennoch ist der junge Zauberer keinesfalls in Vergessenheit geraten. Ganz im Gegenteil, er hat es geschafft, eine riesige, sehr treue und außerdem überaus produktive Fangemeinde hinter sich zu versammeln.

Aber wie ist dieses Phänomen eigentlich entstanden? Und wie wird sich das Harry Potter Fandom zukünftig weiterentwickeln? Wir werden heute versuchen, Antworten auf diese Fragen zu finden.

Was genau ist ein Fan?

Ganz allgemein gesprochen ist ein Fan eine Person, die eine andere Person bewundert oder verehrt. Es könnte sich um einen Sportler, Sänger oder Schauspieler handeln, jemanden, der in den Medien einen gewissen Bekanntheitsgrad erlangt hat. Darüber hinaus gibt es aber auch Fans eines Genres, einer Serie, eines Films oder, wie im Fall von Harry Potter, einer Saga.

Besonders bei Jugendlichen und Teenagern tritt dieser Fan-Effekt sehr häufig auf, denn in dieser Lebensphase bildet sich die eigene Identität. Fans neigen dazu, dem von ihnen bewunderten Idol zu folgen und es zu imitieren – ein Identifikationsprozess findet statt.

 

Außerdem beschäftigen sich die Fans mit allem, was mit ihrem Idol in Zusammenhang steht. Sie finden sich in Gemeinschaften zusammen, kommunizieren oder grüßen sich auf die gleiche Art und Weise und vieles mehr. Darüber hinaus gibt es einige Fans, die Geschichten oder audiovisuelles Material über das Objekt ihrer Bewunderung verfassen und herstellen.

Das Internet hat viele neue Räume für die Kommunikation und den Austausch unter Fans geschaffen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass es unzählige Follower und Fans gibt, die mit großer Leidenschaft Inhalte produzieren, teilen, debattieren und sich untereinander austauschen.

Dies ist natürlich auch vielen Unternehmen und Werbefirmen nicht entgangen. Letztendlich sind Fans Konsumenten, die sehr gut für das Geschäft sind. Und wenn es sich um ein Phänomen vom Ausmaß des Harry Potter Fandom handelt, dann sind große Profite zum Greifen nahe!

Harry Potter - Fans

Charaktere, mit denen man sich identifizieren kann

Im vorherigen Abschnitt haben wir über den Identifikationsprozess gesprochen, der sich zwischen den Fans und dem von ihnen idealisierten Phänomen vollzieht. Außerdem haben wir festgestellt, dass dieser Prozess normalerweise seinen Höhepunkt in der Adoleszenz erreicht. Wenn wir diese Aspekte nun auf das Harry Potter Fandom anwenden, dann entdecken wir eine sehr interessante Tatsache.

 

Wir wollen kurz über jedes einzelne Buch nachdenken, aus dem diese Saga besteht. Was können wir feststellen? Jedes Buch findet in einem bestimmten Schuljahr statt, das Harry absolvierte. Daher bezieht sich jeder Band auch auf ein bestimmtes Alter.

Harry Potter und der Stein der Weisen erschien in Großbritannien im Jahr 1997. Damals war die Marketingstrategie vollkommen auf eine sehr junge Zielgruppe ausgerichtet; auf diejenigen, die in den späten 1990er Jahren Kinder waren.

Der junge Zauberer wurde schon sehr bald berühmt und die Bücher wurden in viele Sprachen übersetzt und auf der ganzen Welt verkauft. J.K. Rowling hatte den Kindern die Freude am Lesen wieder geschenkt. Sie verwandelte eine ganze Generation in begeisterte Leser.

Diese junge Leserschaft erwartete sehnlichst das Erscheinen des nächsten Bandes der Saga. Darüber hinaus lässt sich eine interessante Tatsache beobachten: Die Bücher wurden allmählich düsterer, komplexer und immer epischer. Harry wuchs gemeinsam mit seinen Fans heran und wurde ein Teenager.

Harry Potter - im Schlafanzug

Harry Potter Fandom

Alle ein oder zwei Jahre kam ein neuer Film heraus. Dadurch haben die Produzenten etwas Außergewöhnliches erreicht. Diese jungen Leser kamen in die Pubertät als Teil einer soliden Gemeinschaft, mit der sie sich identifizieren konnten.

 

Die Verfilmungen konsolidierten wiederum diese Fangemeinde und öffneten sie gleichzeitig auch einem größeren Publikum – all den jungen Menschen, die die Bücher nicht gelesen hatten.

Daher konnten sich Harry Potter Fans mit den gleichaltrigen Charakteren identifizieren, die die gleichen Sorgen und Nöte hatten wie sie selbst. Der einzige Unterschied war natürlich die Welt, in der sie jeweils lebten. Obwohl die Charaktere in Rowlings Werken über unglaubliche Kräfte und Fähigkeiten verfügten, resonierten sie dennoch mit der Realität.

Rowling hat uns weibliche Charaktere vorgestellt, mit denen sich Mädchen sehr stark identifizieren konnten. Und dies hat die Anliegen des Feminismus erheblich gefördert.

Außerdem ist Harry selber alles andere als ein typischer Held; er ist vielmehr ein sehr unvollkommener Held. Darüber hinaus hat er uns eine neue Form der Männlichkeit demonstriert. Denn er zeigte, dass Jungen und junge Männer durchaus Angst haben und weinen können, ohne sich dafür schämen zu müssen.

Harry Potter - und Ron

Harry Potter: aktive und sehr produktive Fans

Das Harry Potter Fandom war außergewöhnlich aktiv und produktiv. Außerdem wurden all diese Aktivitäten durch unzählige Merchandising-Artikel und Webseiten unterstützt. Beispielsweise durch die englischsprachige Webseite Pottermore, auf der sich alle Fans versammeln. Darüber hinaus beantwortet die Autorin ihren Fans in Interviews und auf ihrem Twitter-Account zahlreiche Fragen.

 

Natürlich hat eine so große Gemeinschaft auch eine große Anzahl gemeinsamer Codes. Sie bezeichnen sich selber als Potterheads, nutzen Begriffe wie Muggel und identifizieren sich selber durch Symbole oder Abzeichen wie das dunkle Mal oder die Heiligtümer des Todes.

Die Aufteilung der Potterheads auf die einzelnen Hogwarts-Häuser ist ziemlich eigenartig. Auf der Webseite Pottermore gibt es beispielsweise einen Test, mit dem die Fans herausfinden können, in welchem Haus sie selber sind. Dadurch werden wiederum neue Gemeinschaften innerhalb des großen Fandoms geschaffen.

Dabei erfolgt diese Aufteilung nach ähnlichen Regeln wie die Unterteilung der Sternzeichen. Die Zugehörigkeit zu dem einen oder anderen Haus hat einen Zusammenhang mit den Charaktereigenschaften seiner Bewohner. Diejenigen, die zu Griffindor gehören, sind entweder mutig oder streben nach Tapferkeit. Slytherins zeichnen sich durch ihren großen Ehrgeiz aus. So verstärkt sich das Zugehörigkeitsgefühl und die Identifikation mit der Gruppe.

Außerdem scheint die Produktivität der Potterheads keine Grenzen zu kennen. Neben der Fan-Fiction, einem bei allen Arten von Fandom weit verbreiteten Phänomen, können wir eine außergewöhnlich kreative Gemeinschaft beobachten.

Diese Community hat sich nicht damit zufriedengegeben, nur ihre eigenen Theorien über die Handlung zu diskutieren. Sie hat tatsächlich einen eigenen Film gedreht: Voldemort: Origins of the Heir (auf Deutsch: Voldemort: Herkunft des Erben). Es ist ein inoffizielles Prequel zur Harry Potter Saga, in der das Leben des Antagonisten Voldemort beleuchtet wird. Außerdem wurde der Film durch eine Crowdfunding-Kampagne finanziert.

 
Voldemort - eine neue Saga?

Die Zukunft der Potterheads

Wir haben bereits angemerkt, dass man diese spezielle Welt des Fandoms aus einer Generationenperspektive betrachten kann. Daher wollen wir uns auch einige Gedanken über die Zukunft der Potterheads machen. Könnte es ein Problem werden, weiterhin neue Anhänger zu gewinnen?

Im Gegensatz zu den Fans, die allmählich mit dem Zauberer aufgewachsen sind, hat heute jeder Jugendliche Zugriff auf das gesamte Spektrum. Da sie problemlos jedes Buch der Saga bekommen, jeden Film sehen und jede Information darüber erhalten können, ist möglicherweise ein Teil der Magie verloren gegangen.

Das ganze Phänomen wurde zu einem großen Teil dadurch ausgelöst, dass die Kinder und Jugendlichen zu jener Zeit mit den Hauptdarstellern aufgewachsen sind und sehnlichst auf eine Fortsetzung warten mussten.

Aber vielleicht ist es noch zu früh, um über die weitere Entwicklung des Harry Potter Fandoms zu spekulieren. Dennoch sehen wir, dass bereits einige Maßnahmen ergriffen wurden, um neue Nischen zu erschließen und künftige Fans zu gewinnen. Ein Beispiel hierfür ist die neue Saga Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind.

 

Warum sollte es dann eine neue Saga geben?

Aber warum sollte man denn eine neue Saga erschaffen? Weil sie die Türen für eine neue Zielgruppe eröffnet, die das bereits konsolidierte Fandom, welches inzwischen erwachsen geworden ist, ergänzt und erweitert. Und tatsächlich war der Film Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind bei der jüngeren Generation sehr erfolgreich, obwohl diese noch nicht einmal die Harry Potter Bücher gelesen hatte.

In den vergangenen Jahren entstanden Themenparks, die von Harry Potters Welt inspiriert waren und auch reale Szenerien wie beispielsweise die King’s Cross Station in London. Diese dienten dazu, dem Fandom neben den Büchern und Filmen zusätzliche Unterhaltung zu bieten. Eine Erfahrung, die sie der Welt, die J.K. Rowling sich ausgedacht hatte, noch ein Stück näher bringen soll.

Obwohl wir nicht wissen, wie sich die Zukunft entwickeln wird, scheint alles darauf hinzudeuten, dass das Harry Potter Fandom lebendiger ist als je zuvor. In der Zwischenzeit träumen wir weiter und warten sehnlich auf unseren eigenen Hogwarts-Aufnahmebrief…