Wie viele unterschiedliche Arten von Feminismus gibt es?

· 24. Mai 2018

Im Wort Feminismus können wir eine Reihe von Bewegungen unterbringen, die alle das gleiche Ziel haben, und zwar die Befreiung der Frau. Jedoch müssen wir nicht lange suchen, um zahlreiche Verschiedenheiten zu erkennen, die zwischen feministischen Gruppen bestehen. In Anbetracht der Vielfalt dieser Bewegungen kann es bezüglich mancher Arten von Feminismus zu hitzigen Kontroversen kommen.

Die unzähligen feministischen Bewegungen, die es auf der Welt gibt, sind alle von unterschiedlicher Natur. Sie unterscheiden sich sowohl in ihren Grundsätzen als auch in ihrer Ausdrucksweise. Je nachdem, von welcher Bewegung die Rede ist, wird eine andere Art von Feminismus diskutiert. Zugleich können wir diese Bewegungen von verschiedenen Standpunkten aus betrachten, wie z. B. von einem kulturellen, politischen, wirtschaftlichen oder sozialen Standpunkt aus. Wir können die verschiedenen Bewegungen in liberale, materialistische, radikale, separatistische, öko-feministische und viele weitere Strömungen einteilen. 

In diesem Artikel werden wir uns mit jenen Arten von Feminismus beschäftigen, die auf kultureller Ebene unterschieden werden können. Wir teilen diese ein in „Westlichen Feminismus“, „Schwarzen Feminismus“, „Muslimischen Feminismus“ und „Indigenen Feminismus“.

„Eine Frau zu sein, bedeutet, eine Leidenschaft für Katastrophen zu haben. Es bedeutet, die Unterdrückung in ihren Wurzeln zu vernichten und Licht in die dunkle Geschichte zu bringen. Es bedeutet, laut zu schreien, dass man im Besitz einer Stimme, eines Körpers und eines Lebens ist. Eine Frau muss sich selbst als ein Erdbeben sehen, als ein Feuer, das verschlingt, als eine Blume, die beißt.“

Vanessa Rivera de la Fuente

Feministinnen von Geburt an

In vielen modernen Gesellschaften bedeutet Frau sein immer noch, in einem ständigen Zustand der Verletzlichkeit und unter Risiko zu leben. Wenn ein Mädchen geboren wird, steht bereits fest, dass es verschiedenen Arten von geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sein wird. Die Gewalt, die das Mädchen im Verlauf ihres Lebens erfahren wird, kann physisch oder emotional sein, symbolisch oder materiell, international oder strukturell.

Im Angesicht dieser Gewalt haben Frauen eine Revolution der Subjektivität verkündet. Manche Frauen haben sich erhoben und laut ausgesprochen, dass sie würdige Menschen sind, und sie kämpfen für die Befreiung der Frau in vielen Bereichen des Lebens, wie z. B. in der Spiritualität und Religion. Der Kampf gegen die Patriarchie ist ein Kampf, der sich auf alle Bereiche des Lebens erstrecken muss, in denen eine Überlegenheit von Männern besteht.

Andererseits sind die Bereiche, in denen Frauen unterdrückt werden, nicht überall auf der Welt gleich. Das ist der Grund dafür, dass unterschiedliche feministische Bewegungen entstanden sind, die alle von ihrem eigenen Standpunkt aus nach der Befreiung der Frau streben.

Gruppe von Feministinnen unterschiedlicher Herkunft

Westlicher Feminismus

Es ist zwar wahr, dass der Westliche oder Weiße Feminismus weniger verbreitet oder fortgeschritten ist, jedoch wird über diesen am meisten geschrieben. Er ist sehr breit gefächert und es gibt viele verschiedene Bewegungen.

Einer der denkwürdigsten Momente in der Geschichte des Westlichen Feminismus ist das Manifest der 343 Schlampen in dem sich eine Gruppe von 343 Frauen öffentlich bekannte, bereits abgetrieben zu haben. Diese Geste machte sie sichtbar. So sehr, dass die Zeitschrift Charlie Hebdo  ihnen eine Titelseite widmete und satirisch titelte: Wer hat diese 343 Schlampen des Manifests für Abtreibung geschwängert?

Obwohl Feminismus lange als eine Erscheinung der westlichen Oberschicht galt, erhoben sich bald weitere Stimmen und verkündeten andere Arten von Feminismus. Frauen in aller Welt begannen zu erkennen, dass die Frauen dieser Oberschicht ihre Bedürfnisse nicht ausreichend repräsentierten, und aus diesem Grund gewannen andere feministische Bewegungen an Bedeutung, wie wir gleich sehen werden.

„Der Unterdrücker wäre nicht so stark, wenn er innerhalb der Unterdrückten keine Komplizen hätte.“

Simone de Beauvoir

Schwarzer Feminismus

Diese Bewegung argumentiert, dass Frauen nicht nur von Sexismus, sondern auch von Klassismus und Rassismus betroffen seien. Diese drei Formen der Unterdrückung treten zusammen auf und haben zur Folge, dass schwarze Frauen, die in Armut leben, ein wesentlich schwererer Leben leben haben als weiße, wohlhabende Frauen. Der Begriff „Schwarzer Feminismus“ hebt das Problem der Ungleichheit hervor, die der schwarzen Bevölkerung widerfährt, und nicht der weißen.

Ein repräsentatives Beispiel für Schwarzen Feminismus finden wir in einer Gruppe von Frauen aus Südafrika, gemeinsam ein Lied sangen, mit dem Titel Wathint’Abafazi Wathint’imbokodo.  Das bedeutet so viel wie Wenn du eine Frau schlägst, schlägst du einen Felsen, und du wirst dafür leiden.

„Wir müssen unsere Einstellung ändern, und die Art, wie wir uns selbst sehen. Wir müssen als Frauen einen Schritt nach vorn gehen und die Initiative ergreifen.“

Beyoncé

Muslimischer Feminismus

Diese Bewegung verteidigt die Rolle der Frau in der muslimischen Kultur. Sie zielt in diesem kulturellen Rahmen auf vollkommene Gleichheit ab, ohne Rücksicht auf das Geschlecht. Bildung ist eine der Säulen, auf der diese Bewegung basiert und auf deren Basis sie versucht, die Frauen zu befreien, sowohl spirituell als auch physisch. Tatsächlich werden Frauen in vielen Regionen, in denen der Islam dominiert, bis heute unterdrückt. Sie müssen die männliche Interpretation der Religion akzeptieren, und auch die Rolle, die die Männer sich und den Frauen zuschreiben.

Obwohl es extremistische Vertreter gibt, die behaupten, Religion könne mit Feminismus nicht kompatibel sein, hat sich diese Art von Feminismus inzwischen in vielen Ländern etabliert. Ihre Argumente basieren auf der Interpretation des Korans, dem heiligen Buch der Muslime. Der Koran erlaubt unterschiedliche Interpretationen und lässt auch Raum für eine feministische Sichtweise. In ihrem Werk Der politische Harem – Mohammed und die Frauen stellt Fatima Mernissi folgende Behauptung auf:

„Im Gegensatz zum muslimischen Mann, der seine Vorherrschaft durch die Nutzung von Raum etabliert, also durch den Ausschluss von Frauen aus der Öffentlichkeit, manipuliert der westliche Mann Raum und Zeit. Letzterer behauptet, eine Frau sei nur dann schön, wenn sie wie vierzehn aussehe.“

Fatima Mernissi

Frau schlägt auf eine Trommel

Indigener Feminismus

In Südamerika wurde der Feminismus von anderen Befreiungsbewegungen inspiriert. Dazu gehören die Befreiungstheologie, die Befreiungsphilosophie, oder die Pädagogik der Unterdrückten. Das Vermächtnis von Persönlichkeiten wie Che Guevara oder Frida Kahlo ist ebenso greifbar. All diese Bewegungen, kombiniert mit dem Wissen, das indigene Frauen im Laufe der Zeit erlangt haben, formt ihre Art des Feminismus. Sie ist eine der Arten von Feminismus, die sich gegen die Totalisierung von Bewegungen aussprechen und die sich in einem postkolonialen Rahmen entwickeln.

Wie wir sehen, gibt es viele verschiedene Arten von Feminismus. Und anstatt Frauen einander zu entfremden, bringen diese Verschiedenheiten Frauen in ihrem Kampf für ihre Befreiung enger zusammen.

Die verschiedenen Strömungen haben alle das gleiche Ziel und machen mitunter auf Ungerechtigkeiten aufmerksam, die die anderen Bewegungen vielleicht noch nicht berücksichtigen. Die „Zapatistas“ machen es das wie folgt deutlich:

„Frauen wollen nicht ,aufhören, Frauen zu sein‘. Sie verfluchen es nicht, als Frau geboren zu sein. Vielmehr fordern sie, dass Frauen keine Label mehr auferlegt werden, dass sie nicht als eine Sünde bezeichnet werden, als ein Schandmal, das uns dazu verdammt, unmittelbare Opfer zu sein. Bei den Zapatistas gibt es keine dieser Bezeichnungen: groß, klein, dick, dünn, blond, brünett, alt, jung. Das ist eine Bewegung, die dich so respektiert, wie du bist, weil sie dich, so wie du bist, liebt, und dich gleichzeitig zu einem besseren Menschen macht – und zu einer besseren Frau.“