Gedankenfrei einschlafen mit diesen 6 Methoden

· 9. Dezember 2015

Hast du Probleme beim Einschlafen? Gehen dir zu viele Gedanken durch den Kopf, die dich daran hindern einzuschlafen?

Ein gesunder Schlaf ist für unseren Körper und unsere Seele sehr wichtig. So müde wir auch sind, fällt uns das Einschlafen manchmal sehr schwer. Wenn dich dein Kopf unaufhörlich an Stresssituationen oder an Dinge denken lässt, die du noch erledigen musst, dann ist es fast unmöglich, dass du gedankenfrei einschlafen und einen erholsamen Schlaf finden kannst.

Damit du schlafen und dich ausruhen kannst, musst du deinen Kopf und deinen Geist von diesen Gedanken befreien. In diesem Artikel erfährst du nun einige Methoden, mit denen dir das gelingen wird.

Stell dir vor, wie deine Gedanken verfliegen

Wenn dir deine Gedanken deinen Schlaf rauben, versuch dir vorzustellen, wie diese Gedanken deinen Kopf verlassen. Stell dir vor, dass neben deinem Bett ein großer Korb steht, in den du all deine unruhigen Gedanken packst. Dieses Wirrwarr an Gedanken ist in diesem Korb solange gefangen, bis du es am nächsten Morgen selbst wieder befreist.

Ruhe

Meditiere

Die Meditation hat im Allgemeinen viele Vorteile, und einer davon ist ein gesünderer Schlaf und ein gedankenfreier Kopf. Jeden Tag zu meditieren wird dir helfen, dich von deinen Gedanken zu lösen, die dir Nacht für Nacht den Schlaf rauben.

Konzentriere dich beim Meditieren ganz bewusst auf deine Atmung, um deinen Körper und deinen Geist zu entspannen. Durch Meditation sind Körper und Seele perfekt auf den nachkommenden Schlaf vorbereitet.

Nimm dir vor, deine Gedanken zu einem anderen Zeitpunkt fortzusetzen

Schlafraubende Gedanken sind wie kleine Kinder, die ständig nach Aufmerksamkeit verlangen. Es kommt einem so vor, als hätten sie Angst davor, vergessen oder ignoriert zu werden. So oft du auch über dieses und jenes grübelst, weil du keinen Ausweg siehst – es gibt für Probleme, Sorgen, Zweifel Lösungen.

Wenn dir ein Gedanke unaufhörlich im Kopf herumspukt, dann nimm dir vor, ihn auf den nächsten Tag zu verschieben, ihn nicht zu vergessen und ihm dann die benötigte Aufmerksamkeit zu schenken. Im nächsten Punkt erfährst du, wie sehr dir das gleichzeitig dabei helfen wird, dieses Vorhaben auch tatsächlich in die Tat umzusetzen.

Gedanken

Schreib deine Gedanken auf

Wenn wir unseren Gedanken nicht erlauben, frei zu sein, um sich entfalten zu können, dann nisten sie sich in unserem Verstand ein und schlagen Purzelbäume. Du musst die Gedanken freilassen, damit auch du vom Kopf her wieder frei bist. Eine Möglichkeit, unsere Gedanken fliegen zu lassen, ist alles niederzuschreiben, was uns geistig beschäftigt.

Oft beschäftigen uns ganz einfache Dinge, die wir am nächsten Tag erledigen und vergessen können. Manchmal können diese Gedanken auch mit der Arbeit, einer neuen Projektidee oder einem Lebenswandel verbunden sein. Es kann sich bei diesen Gedanken auch um ein Gefühl handeln, das zum Vorschein kommen möchte. Oft handelt es sich dabei um ein schmerzliches Gefühl, hervorgerufen durch etwas, was uns zugestoßen ist.

Egal, wovon dieser Gedanke handelt – du darfst nicht zulassen, dass er dich um deinen Schlaf bringt. Schreib deine Gedanken auf, um dich von ihnen zu befreien und damit sie dich dann ruhig einschlafen lassen.

Auch wenn das Aufschreiben deiner Gedankenwelt deine Probleme nicht löst, so kann dir die dafür genommene Zeit aber nutzen, um dich selbst zu beruhigen und deinen Stress zu kontrollieren.

Manche Angewohnheiten helfen vor dem Einschlafen

Manche Angewohnheiten, wie beispielsweise das Lesen, helfen uns beim Einschlafen. Lesen bereinigt unseren Verstand und wir können die Seele baumeln lassen. Bei häufigem Lesen eines Buches im Bett vor dem Schlafengehen empfängt unser Gehirn ein Signal, das ihm vermittelt, dass der Schlaf kurz bevor steht, was wiederum hilft, beruhigter und gedankenfreier einzuschlafen.

Wenn wir aber unsere hellbeleuchteten Mobiltelefone und Tablets vor dem Schlafen benutzen – auch wenn wir diese zum Lesen verwenden möchten – dann können wir schlechter einschlafen. Vermeide deshalb die Benutzung deines Handys direkt vor dem Einschlafen.

Verwende Mantras

Das Wort „Mantra“ kommt ursprünglich aus dem Sanskrit und bedeutet „Verstand und Befreiung“. Ein Mantra kann eine Silbe, ein Wort, ein Satz oder ein langer Text sein, der bei wiederholtem Vorsagen denjenigen in einen tiefen Zustand der puren Konzentration versetzt.

Mantras können sehr effektiv sein, wenn sie bewusst gesprochen und bewusst vom Verstand aufgenommen werden. Doch ihre pure Wiederholung reicht nicht aus. Das Wichtige bei Mantras ist die absolute Konzentration auf das Gesprochene.