Was andere von dir denken ist ihre Wirklichkeit und nicht deine

7. Dezember 2015 en Emotionen 2929 Geteilt

Was andere von dir denken ist ihre Wirklichkeit und nicht deine. Sie kennen deinen Namen, aber nicht deine Geschichte, sie haben weder in deiner Haut noch in deinen Schuhen gesteckt. Das Einzige, was andere von dir wissen ist das, was du ihnen erzählt hast oder was sie intuitiv wissen, aber sie kennen weder deine Engelchen noch deine Teufelchen.

Oft fällt es uns selbst schwer, uns zu verstehen, aber wir lassen uns darauf ein, den Code des fremden Gefühls zu entschlüsseln. Gewissheit über das, was andere denken, ist allerdings unmöglich. Genau so wenig können wir wissen, was sie durchgemacht haben, was sie erfahren haben oder nicht.

Daher dürfen wir dem, was andere über uns denken, keine Beachtung schenken, denn ihre Worte entspringen einer Illusion, die sie, aufgrund ihres Bedürfnisses, alles wissen zu wollen, in ihrem Kopf geschaffen haben.

Schlafendes Maedchen

Menschen, die kritisieren

Es gibt Menschen, die dir geradehinaus ihre Meinung über dich sagen, über dein Leben und über deine Entscheidungen, obwohl sie niemand darum gebeten hat. Normalerweise stecken schlechte Absichten dahinter oder es sind sinnlose Meinungen, deren einziges Ziel es ist, Schaden anzurichten, Verachtung auszudrücken oder sich der Makel des Gegenüber zu frönen.

Oft handelt es sich um Menschen mit geringem Selbstbewusstsein, die nicht einmal sich selbst akzeptieren, weshalb es ihnen umso schwerer fällt, andere zu akzeptieren. Diese Menschen versehen andere mit Etiketten, die ihre eigenen Gefühle spiegeln, und projizieren so ihre eigenen emotionalen Schwierigkeiten auf sie.

Wir selbst sind die Einzigen, die unseren eigenen Weg gehen können

Lebe dein Leben so wie du willst,
nicht wie andere wollen, dass du es lebst.

Wenn wir uns in den Körper und den Kopf anderer hineinversetzen könnten, würden wir uns wahrscheinlich nicht trauen, sie zu beurteilen. Dennoch würde es sich wahrscheinlich auszahlen, um unsere eigenen Wert festzustellen. Es wäre eine wahrhaftige Feuerprobe.

Fantasie beiseite, wir müssen die Verantwortung übernehmen, uns selbst zu schätzen und aufhören, uns abzulehnen. Was andere von uns denken verleiht uns keinen Wert. Das heißt, genauso wie wir nicht zulassen, dass andere unsere Kleidung für uns aussuchen, dürfen wir nicht zulassen, dass andere unseren emotionalen Kleiderschrank bestücken.

Wenn wir gemäß der Meinung anderer leben, verlieren wir unseren eigenen Stil und unsere Persönlichkeit. Wir fühlen uns gezwungen, eine Maske aufzusetzen und unser Spiegelbild wird einzig unsere Unsicherheit widerspiegeln und die Nichtexistenz eines gesunden Selbstbewusstseins.

Unsere geschädigte Persönlichkeit von Kritik befreien

De unglücklichsten Menschen auf der Welt sind die, die sich zu sehr darum kümmern, was andere von ihnen denken.

Um die durch Kritik entstandenen emotionalen Wunden zu heilen, müssen wir uns zuallererst im Klaren darüber sein, dass wir einzigartige und außergewöhnliche Menschen sind. Dementsprechend müssen wir uns von unserer Angst befreien, für uns selbst zu fühlen und zu denken.

Es sind die anderen, die bewerten und kritisieren, nicht du. Hinter unkonstruktiver Kritik verbirgt sich meist große emotionale Armut im Innenleben der Person, die diese übt. Wenn sich die Person nicht bereichern lasse möchte, ist es empfehlenswert, emotional egoistisch zu werden, denn „jeder kehrt vor seiner eigenen Tür.“

Blaetter auf Augen

Befreie dich von der Negativität und denk daran, dass dein Leben wesentlich einfacher ist, wenn du dich nicht in das Leben anderer einmischst. Wir möchten dir ein paar Tipps geben, um dich selbst zu behaupten:

  1. Wie bereits erwähnt, ist die direkte Folge davon, dass wir dem, was andere von uns denken und über uns sagen, Aufmerksamkeit schenken, dass wir zu jemandem werden, der wir nicht sind. Und es ist klar, dass es nicht gesund sein kann, anderen auf Kosten unserer Identität gefallen zu wollen.
  2. Bist du eine gute Mutter? Bist du erfolgreich? Bist du intelligent? Machst du deine Arbeit gut? Mögen dich andere? Mach dir klar, wie viel Energie du verlierst, wenn du dich um diese Fragen scherst.
  3. Andere denken sowieso viel weniger über uns als wir glauben. Wir neigen dazu, zu denken, dass alle anderen über uns reden und auf uns schauen, obwohl es in Wirklichkeit anderen in unserem Umfeld nicht wichtig ist, was wir machen. Befreie dich von dieser Angst, denn sie ist zum größten Teil ein Produkt deiner Fantasie.
  4. Egal was du machst, wie du es machst, es wird immer jemanden geben, der es fehlinterpretiert. Versuche also, dich auf natürliche Art zu verhalten und zu leben. Alles was du machst, weil du dich danach fühlst, wird immer richtig sein. Du wirst es nicht nur rechtfertigen können, sondern du wirst dich auch falsch fühlen, wenn es nicht mit dir selbst abgestimmt ist.

Erwarte nicht, dass andere deine Reise verstehen, insbesondere, wenn sie niemals deinen Weg gegangen sind.

Auch interessant