GABA – der Neurotransmitter der Ruhe und Entspannung

· 2. November 2018

Fühlst du dich ohne ersichtlichen Grund aufgeregt, gereizt oder traurig? Ist das ein Gefühl, das oft in dir aufkommt? Obwohl es dafür mehrere Erklärungen geben kann, besteht eine Möglichkeit darin, dass dein Gehirn nur geringe Level an bestimmten Substanzen, vornehmlich Neurotransmittern, erreicht. Unser Gehirn setzt bis zu 100 verschiedene Neurotransmitter ein, wobei GABA einer der wichtigsten ist, der Neurotransmitter der Ruhe und Entspannung.

γ-Aminobuttersäure (GABA) ist eine Aminosäure und ein Neurotransmitter, der die Erregbarkeit des Gehirns reguliert, indem er das übermäßige Feuern von Neuronen verhindert, was zu einem Gefühl der Ruhe führt. Ein Gleichgewicht im GABA-Spiegel trägt dazu bei, Stress abzubauen, weniger ängstlich zu sein und die Wahrscheinlichkeit verschiedener Gesundheitsprobleme zu verringern.

Was ist GABA und was macht es?

y-Aminobuttersäure ist einer der wichtigsten Neurotransmitter, der Botenstoffe, über die Gehirnzellen miteinander kommunizieren. Tatsächlich ist es der wichtigste hemmende Neurotransmitter. Hemmende oder inhibitorische Neurotransmitter verringern generell die Wahrscheinlichkeit, dass ein Nervenimpuls ausgelöst wird.

Die Hauptfunktion von γ-Aminobuttersäure als hemmender Neurotransmitter besteht darin, die Aktivität von Neuronen zu vermindern. Schlaf, Muskeltonus und motorische Kontrolle sowie Sehvermögen werden über GABA reguliert, aber auch darüber hinaus ist diese Substanz sowohl innerhalb als auch außerhalb des zentralen Nervensystems weitverbreitet. Es findet sich im Darm, Magen, Bauchspeicheldrüse, Leber, Milz, Nieren, Harnblase, Geschlechtsorganen, Lunge, Muskeln und Haut – um nur einige Beispiele zu nennen.

GABA-Formel auf einer Tafel

Zu den Krankheiten und Störungen im Zusammenhang mit Dysfunktionen des GABA-Stoffwechsels gehören Depression, Autismus, bipolare Störung, Schizophrenie, einige Arten von Demenz (Morbus Alzheimer, Lewy-Körper-Demenz, frontotemporale Demenz), weiterhin Krankheiten, die durch unwillkürliche Bewegungen gekennzeichnet sind, wie Epilepsie, Morbus Parkinson, Spätdyskinesie und Chorea Huntington, sowie Fibromyalgie. Darüber hinaus sind auch einige intestinale Leiden, wie Morbus Crohn, Reizdarm, ulzerative Kolitis, mit einem niedrigen Spiegel dieses Neurotransmitters verbunden.

Eine der wichtigsten Qualitäten von y-Aminobuttersäure ist ihre Fähigkeit, Stress und Angst zu minimieren. Wenn der GABA-Spiegel niedrig ist, steigt also die Wahrscheinlichkeit, dass wir uns ängstlich oder überfordert fühlen und sehr empfindlich auf Reize reagieren. In diesem Sinne besagt ein in der Zeitschrift Nature veröffentlichter Artikel, dass dieser Neurotransmitter gezielt unerwünschte Gedanken, die Stress, Angst, Depressionen und andere psychiatrische Störungen verstärken, reduzieren könne.

Eine weitere Möglichkeit, wie γ-Aminobuttersäure die Gehirnaktivität beeinflusst, besteht darin, dass sie die Gehirnwellenmuster verändert. Das Vorhandensein von GABA erhöht die mit einem entspannten Zustand verbundenen Gehirnströme, die Alphawellen, und verringert die mit Stress und Angst verbundenen Betawellen.

Das Gleichgewicht der Gehirnaktivität

Um zu verstehen, wie γ-Aminobuttersäure arbeitet, muss ein anderer Neurotransmitter, L-Glutamat, berücksichtigt werden.Dieser Neurotransmitter dient in der Synthese von GABA als Vorläufer und ist selbst ein sehr wichtiger exzitatorischer Neurotransmitter. Exzitatorische Neurotransmitter erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass ein Nervenimpuls ausgelöst wird. 

Die beiden Neurotransmitter wirken komplementär und entgegengesetzt zueinander. L-Glutamat, als wichtigster erregender Neurotransmitter, gleicht die hemmenden Wirkungen von GABA aus. Während γ-Aminobuttersäure die Gehirnaktivität reduziert, regt L-Glutamat sie an.

Diese beiden Neurotransmitter arbeiten zusammen, um die Gehirnaktivität zu regulieren. Beide sind erforderlich, um das Gleichgewicht zu halten.

Ist dein GABA-Spiegel zu niedrig?

In den meisten Fällen kann eine Dysfunktion im GABA-Stoffwechsel direkt auf den Lebensstil zurückgeführt werden. In diesem Sinne, so Dr. Datis Kharrazian, Forscher an der Harvard Medical School (Massachusetts, USA), seien Stress, wenig Schlaf, schlechte Ernährung, zu viel Koffein und Glutenintoleranz die häufigsten Ursachen für solche Störungen. Tatsächlich hemmt Koffein die Aktivität von γ-Aminobuttersäure, während Alkohol und Beruhigungsmitteln sie erhöhen.

Es ist auch zu beachten, dass Darmbakterien diesen Neurotransmitter produzieren können, sodass eine Dysbiose, also ein Ungleichgewicht zwischen den „guten“ und „schlechten Darmbakterien“, die Produktion der  γ-Aminobuttersäure einschränken kann. Darüber hinaus ist zu berücksichtigen, dass überschüssiges L-Glutamat mit Hilfe von Vitamin B6 und dem Enzym Glutaminsäure-Decarboxylase in GABA umgewandelt wird. Damit kann ein Mangel an Vitamin B6 oder eine Autoimmunreaktion gegen eine der beteiligten Parteien. die GABA-Produktion beeinträchtigen. Ursachen für derartige Autoimmunreaktionen sind Autoimmunerkrankungen, einschließlich Hashimoto-Thyreoiditis, Diabetes mellitus und Zöliakie.

Mann unter Arbeitsstress

Wie kannst du deinen GABA-Spiegel erhöhen?

Es gibt Nahrungsergänzungsmittel, die eine synthetische Form dieses Neurotransmitters enthalten. Es gibt jedoch Kontroversen darüber, ob diese Mittel wirklich funktionieren. Wir wissen nicht, ob sie das Gehirn in Mengen erreichen, die groß genug sind, um eine Wirkung zu entfalten. Zwar fühlen sich einige Menschen nach dem Konsum dieser Mittel besser, aber das mag auf einen Placeboeffekt zurückzuführen sein. Wir haben auch kaum Erkenntnisse zu möglichen Nebenwirkungen des Konsums, also auch nicht genügend Informationen, um die Sicherheit dieser Nahrungsergänzungsmittel zu gewährleisten.

Es gibt jedoch noch viele andere Möglichkeiten, ein gesundes Niveau von GABA auf natürliche Weise aufrechtzuerhalten. Eine dieser Möglichkeiten ist die gesunde Ernährung. In diesem Zusammenhang hat eine Studie des Institute of Biosciences an der University of Cork in Irland ergeben, dass probiotische Lebensmittel den Spiegel an γ-Aminobuttersäure erhöhen. Lebensmittel wie Joghurt, Kefir, Kimchi und Sauerkraut enthalten die Bakterienstämme Lactobacillus brevis und Bifidobacterium dentium, die sich dazu besonders gut eignen.

Wenn du über deine GABA-Werte besorgt bist, ist es zudem wichtig, die Koffeinzufuhr zu minimieren, da sie die Fähigkeit dieses Neurotransmitters hemmt, an seine Rezeptoren zu binden. Stattdessen kannst du Tee trinken, der weniger Koffein, dafür aber die Aminosäure L-Theanin enthält, die positiv wirkt.

Es sollte beachtet werden, dass eine weitere sehr effektive Möglichkeit, den GABA-Spiegel zu erhöhen, körperliche Betätigung ist. Jede Art von Sport erhöht das Level dieses Neurotransmitters – wir empfehlen Yoga. Tatsächlich kann der Spiegel dieses Neurotransmitters im Gehirn nach einer einzigen Yogasitzung signifikant ansteigen.