Ferdinand Magellan: Biografie eines epischen Weltenseglers

16. Oktober 2019
Ferdinand Magellan war ein Mann des Meeres und ein Abenteurer. Er ahnte, dass eine Passage den Pazifik und den Atlantik verband. Als er die Meerenge überquerte, die jetzt seinen Namen trägt, brach er in Freudentränen aus, als er sah, wie ruhig das Wasser nach so vielen Qualen auf See war.

Ferdinand Magellan war der Mann, der die Idee der ersten Weltumrundung hatte und diese auch leitete. Er musste eine Menge an Mut gehabt haben, um eine solche Reise zu unternehmen. Denn es gab keine Möglichkeit zu wissen, was auf ihn zukam. Seine Reise war wirklich eine Leistung von enormem Außmaß.

Im Jahr 2019 jährt sich diese erste Weltreise unter der Leitung von Ferdinand Magellan zum 500. Mal. Er ließ sich damals von seiner Intuition leiten. Zu seiner Zeit war sich niemand sicher, ob es in Südamerika eine Passage zwischen dem Atlantik und dem Pazifik gab oder nicht. Aber Magellan glaubte, dass es dort eine Meerenge geben musste.

„Die Kirche sagt, dass die Erde flach ist, aber ich weiß, dass sie rund ist. Denn ich habe den Schatten der Erde auf dem Mond gesehen und glaube mehr an den Schatten als an die Kirche.“

-Ferdinand Magellan-

Obwohl Magellan den Versuch, um die Welt zu segeln, nicht abschließen konnte, kam er ihm wirklich sehr nahe. Am Ende war es nicht das Meer, das ihn aufhielt. Es war sein vorzeitiger Tod, nach einem Leben, das voll kühner Abenteuer war.

Ferdinand Magellan wurde 1480 in Porto, Portugal als Sohn von Adligen, geboren.

Das frühe Leben von Ferdinand Magellan

Magellan wurde 1480 in Porto, Portugal als Sohn von Adligen, geboren. Dies bedeutete, dass er eine qualitativ hochwertige Ausbildung erhielt, in der er hauptsächlich Kartographie und Navigation studierte. Während seines Studiums lebte er in Lissabon. Schon in jungen Jahren begann er zu reisen.

Im Alter von 25 Jahren ging er nach Indien. Danach unternahm er viele weitere Reisen. Während einer dieser Reisen kaufte er einen Sklaven: Enrique von Malakka. Viele Leute sagen, dass er tatsächlich der erste war, der die ganze Welt bereiste, da er im Gegensatz zu Magellan während dieser Reise letztendlich nach Europa zurückkehrte.

Einmal reiste Magellan nach Marokko, wo er sich während einer Schlacht am Fuß verletzte. Als er anschließend nach Portugal zurückkehrte, geriet er bei König Manuel I in Ungnade. Diese Spannung ließ ihn sein Glück in Spanien versuchen. Dort angekommen, ließ er sich von Carlos I die Genehmigung erteilen, nach Indien zu segeln.

Eine epische Reise

Am 10. August 1519 begann Ferdinand Magellan seine Reise. Er führte fünf Schiffe unter seinem Kommando: die Trinidad, die San Antonio, die Concepción, die Victoria und die Santiago. Seine Besatzung bestand aus 270 Männern.

Seine Expedition führte ihn entlang der Nordküste Afrikas nach Sierra Leone. Dann segelte er nach Westen und erreichte die Küste des heutigen Rio de Janeiro. Später stieß er auf den Río de la Plata, von dem er irrtümlicherweise glaubte, dass er die Meerenge sei, die er im Gefühl hatte. Infolgedessen war er äußerst enttäuscht, als er feststellte, dass dies nicht der Fall war.

Schließlich machte er sich mitten im Winter auf den Weg zur Bucht von San Julian. Er beschloss, dass sie dort auf eine Besserung des Wetters warten würden, da es um die Moral seiner Männer schlecht stand. Die Kapitäne seiner anderen Schiffe planten eine Meuterei gegen ihn. Er erwischte sie jedoch rechtzeitig und beschloss, einige von ihnen zu entlassen und andere ihrem Schicksal zu überlassen.

Ein Traum, der in Erfüllung ging

Im Frühjahr 1520 konnten sie die Reise wieder aufnehmen und fanden schließlich die Passage, von der er so lange geträumt hatte. Da war die Meeresstraße: der schnellste Weg zum „südlichen Meer“, wie man damals den Pazifik nannte.

Das Überqueren dieses massiven Ozeans war eine absolute Qual gewesen, aber auf der anderen Seite fanden sie ein ruhiges Meer vor. Daher trägt das Weltmeer den Namen „Pazifik“. Das Kuriose daran ist, dass dies tatsächlich der aufgebrachteste Ozean der Erde ist. Historiker sagen, dass Magellan vor Freude weinte, als er sah, dass das Meer so ruhig aussah.

Diese Meerenge wurde nach Magellan benannt. Von dort segelte er dann nach Norden, entlang der chilenischen Küste. Anschließend segelten sie zurück auf das offene Meer und fuhren weiter nach Westen.

Historiker sagen, dass Magellan vor Freude weinte, als er sah, dass das Meer so ruhig aussah.

Ferdinand Magellan: Sein letztes Kunststück

Leider schlug jedoch die Stimmung um und die Situation wurde kompliziert. Die Besatzung hatte wenig zu essen und zu trinken. Antonio Pigafetta, ein Historiker der Expedition, beschrieb es so:

„Das Brot, das wir gegessen hatten, war zu einer Staubwolke voller Würmer geworden, die die gesamte Substanz verbraucht hatten. Es hatte auch einen unerträglichen Gestank, weil es voller Rattenurin war. Das Wasser, das wir tranken, stand still und roch schlecht. Der einzige Weg für uns, nicht an Hunger zu sterben, war, die Lederstücke am Mast zu essen.“

Aber am Ende schafften sie es auf die Insel der Diebe, möglicherweise das, was heutzutage als Guam bekannt ist. Dort konnten sie ihre Vorräte mit Essen und Wasser auffüllen. Als sie bereit waren, weiter zu segeln, machten sie sich wieder auf den Weg und fanden einen weiteren Archipel, den sie zu Ehren von König Felipe II. von Spanien „Philippinen“ nannten.

Die Eingeborenen auf den Inseln waren gegen die Seeleute eingestellt und führten blutige Schlachten gegen sie. In einem dieser Gefechte starb Ferdinand Magellan im Jahr 1521. Das Kunststück, um die ganze Welt zu segeln, musste somit von der überlebenden Besatzung vollbracht werden. Schließlich war es sein Tod, der ihn daran hinderte, sein lebenslanges Ziel zu erreichen.

  • Toribio-Medina, J. (1913). El Descubrimiento del Océano Pacífico: Vasco Núñez de Balboa, Fernando de Magallanes y sus Compañeros. Tomo II: Documentos Relativos a Núñez de Balboa. Santiago de Chile: Imprenta Universitaria.