Feministinnen aus der arabischen Welt

17. Juni 2019
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts erlebten Ägypten, Syrien und der Libanon ein Erwachen von Bewegungen, die Frauen stärken wollten. Malak Hifni Nasif, Huda Sha'rawi, Hind Nawfal und Fay Afaf Kanafani sind nur einige der Gesichter dieser Bewegungen.

Der Feminismus strebt die Gleichberechtigung und Chancengleichheit von Frauen an. Um dies zu erreichen, versucht er, die männliche Dominanz zu beenden und festgeschriebene Geschlechterrollen zu beseitigen. Obwohl der Feminismus in Europa mehr Einfluss zu haben scheint, wird er auch in anderen Teilen der Welt immer wichtiger. In diesem Artikel sprechen wir über vier Feministinnen der arabischen Welt.

Feministinnen der arabischen Welt

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts erlebten Ägypten, Syrien und der Libanon ein Erwachen von Bewegungen, die Frauen stärken wollten. Malak Hifni Nasif, Huda Sha’rawi, Hind Nawfal und Fay Afaf Kanafani sind nur einige der Gesichter dieser Bewegungen.

Viele dieser Namen sind jedoch außerhalb der arabischen Welt nicht bekannt. In diesem Artikel werden wir über einige der bekanntesten Feministinnen dieser Region sprechen.

Diese Frauen repräsentieren verschiedene Arten von Feministinnen.

Doria Shafik (1908 – 1975)

Doria war eine ägyptische Gelehrte, Journalistin, Professorin und Aktivistin. Sie studierte an der Universität Kairo und der Sorbonne. Sie wurde schließlich eine führende Figur in den politischen Kämpfen der Zeit.

Die Regierung stellte sie unter Hausarrest, weil sie sie als Bedrohung betrachteten. Shafik kämpfte für Säkularismus und Demokratie. Außerdem argumentierte sie, der Islam spreche von Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern, verlange nicht, dass Frauen den Hijab tragen und befürworte keine weibliche Unterwerfung.

Eine ihrer wichtigsten Errungenschaften war die Schaffung eines Magazins zur Förderung der politischen Rechte und der Rechte der Frauen. Sie gründete auch eine bürgerliche feministische Vereinigung mit dem Ziel, die Alphabetisierung von Frauen und ihre politische Partizipation zu verbessern. Shafik gründete die politische Partei Bint-Al Nil, doch die anderen Parteien lösten diese schließlich auf.

Sie trat auch in einen Hungerstreik, um politische Rechte für Frauen zu erreichen. Dank ihres Streiks garantierte die neue Verfassung den Frauen das Wahlrecht.

Doch sie unterhielt keine Unterstützung mehr, als sie beschloss, einen neuen Hungerstreik zu starten, um gegen die Nasser-Diktatur und die israelische Besetzung des Sinai zu protestieren. Doria wurde als Verräterin denunziert und von der Regierung unter Hausarrest gestellt. Danach litt sie unter häufigen emotionalen Krisen, die sie schließlich zum Selbstmord führten.

Zaynab Al-Ghazali (1917 – 2005)

Zaynab Al-Ghazali war eine ägyptischer Schriftstellerin, welche die Errichtung eines islamischen Staates unter der Herrschaft der Scharia (islamisches Recht) förderte. Sie glaubte, dass dies Frauen mehr Rechte geben würde. Al-Ghazali gründete die „Vereinigung muslimischer Frauen“. Diese Gruppe lehnte den Nationalismus und die damalige halbsäkulare Struktur des Landes ab.

Al-Ghazali kommunizierte mit anderen islamistischen Bewegungen wie der Muslimbruderschaft. Als die Regierung einige ihrer Mitglieder einsperrte, diente Al-Ghazali als Kommunikationsverbindung zwischen den Gefangenen. Sie wurde die Führerin der islamischen Opposition. Infolgedessen wurde sie von der Regierung eingesperrt und gefoltert.

Nawal El Saadawi (1931)

Oft wurde El Saadawi als „Simone de Beauvoir der arabischen Welt“ bezeichnet. Diese Psychiaterin widmete ihre berufliche Laufbahn der Verteidigung der politischen und sexuellen Rechte von Frauen.

Sie wurde wegen der Dinge, die sie schrieb, aus ihrer Position im Gesundheitsministerium entlassen. El Saadawi war wegen ihrer Arbeit auch zwei Monate lang inhaftiert. Während dieser Zeit schrieb sie mit nur einer Rolle Toilettenpapier und einem Eyeliner ihre Memoiren aus dem Frauengefängnis.

Während ihrer erfolgreichen Karriere versuchte El Saadawi, eine feministische politische Partei in Ägypten zu gründen. Sie konnte diesen Plan jedoch nicht ausführen, da die Regierung die Partei verboten hatte.

Nawal war auch Mitbegründer der Arabischen Vereinigung für Menschenrechte und der Arab Women’s Solidarity Organization. Islamistische Gruppen bedrohten sie wegen ihrer Ansichten, was sie zur Flucht aus ihrem Land zwang. Im arabischen Frühling kehrte sie 2011 schließlich in ihr Land zurück.

Fatema Mernissi (1940 – 2015)

Fatema Mernissi war eine der bekanntesten marokkanischen Feministinnen. Mernissi war eine globale Autorität auf dem Gebiet der Koranstudien.

Nach dem Studium der verschiedenen Koranversionen kam Mernissi zu dem Schluss, dass der Prophet Mohammad sowohl progressiv als auch feministisch war. Sie merkte auch an, dass er nicht derjenige war, der anfing, Bürger zweiter Klasse mit unterschiedlichem Geschlecht in Betracht zu ziehen.

Fatima Mernissi ist eine marokkanische Feministin.

Ihre Theorien können in dem Buch Der Schleier und die männliche Elite: Eine feministische Interpretation des Islam gelesen werden.

Dieses Buch wurde in ihrem Heimatland Marokko verboten, weil es unterstellte, dass die heiligen Schriften von autoritären Männern falsch interpretiert worden waren. Denn sie verteidigten ihre Frauenfeindlichkeit mit falschen religiösen Argumenten. Es wurde jedoch mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Princess of Asturias Award 2003.

Im Laufe der Geschichte haben Feministinnen der arabischen Welt trotz des dafür zu zahlenden hohen Preises für die Rechte der Frau gekämpft. Einige haben dies getan, indem sie behaupteten, ihre Religion sei egalitärer, als manche glaubten.

Andere versuchten es, indem sie sich für Säkularismus oder Demokratie einsetzten. Unabhängig von ihrer Philosophie haben Feministinnen der arabischen Welt ihre Spuren hinterlassen und dürfen nicht ignoriert werden.

Nelson, C. (1991). Biography and Women’s History: On Interpreting Doria Shafik. In Women in the Middle East: Shifting Boundaries in Sex and Gender. https://doi.org/10.1016/j.icrp.2012.06.034

Halverson, J. R., & Way, A. K. (2011). Islamist feminism: Constructing gender identities in postcolonial Muslim societies. Politics and Religion. https://doi.org/10.1017/S1755048311000435

Amireh, A. (2000). Framing Nawal El Saadawi: Arab Feminism in a Transnational World. Signs: Journal of Women in Culture and Society. https://doi.org/10.1086/495572

Mernissi, F. (2002). ISLAM AND DEMOCRACY: FEAR OF THE MODERN WORLD. Cambridge, MA: Perseus, 2002. xxi+197 pp.

Ternikar, F. (2010). Teaching and Learning Guide for: Hijab and the Abrahamic Traditions. Sociology Compass. https://doi.org/10.1111/j.1751-9020.2010.00309.x