In jeder Frau steckt ein Wolf

27. Dezember 2017 en Psychologie 314 Geteilt
Eine Frau rennt mit Wölfen

Die Veröffentlichung des Buches Die Wolsfrau von Clarissa Estes scheint einen neuen weiblichen Archetypus hervorgebracht zu haben: die wilde Frau. Das Buch war ein riesiger Erfolg mit Übersetzungen in 18 Sprachen, verschiedenen Auflagen und Nachdrucken. Das interessante an dem Text ist, dass er eine magische und glückliche Art präsentiert, wie man Feminismus verstehen kann.

Die grundlegende Annahme in dem Buch ist, dass im Inneren jeder Frau ein wilder Geist steckt, ein Wolfsgeist. Dieser Geist beinhaltet vitale und kraftvolle Energie, die aus der Spontanität ihres natürlichen Wesens herrührt. Dieses weibliche Tier ist auch kämpferisch, sie weiß, wie man sich selbst vor Feinden schützt und sie überwindet ihren Mangel an Erfahrung oder ihre Naivität. Der Wolf ist stark und weiß, wie er seine Stärke zur Schau stellen kann, selbst wenn sie für lange Zeit verborgen war.

„Das Vergnügen zu lieben, kostet nicht viel. Wirklich zu lieben braucht einen Helden, der seine eigene Angst bewältigen kann.“
Clarissa Estes

Die Wölfin ist ein missverstandenes und stigmatisiertes Tier. Ihre wilde Seite ist nicht einfache Grausamkeit. Sie weiß, wie sie die Matriarchin ihres Rudels sein muss, sie weiß, wie man andere führen muss. Sie ist in der Lage, die Führerin zu sein, ohne Furcht oder Unsicherheit. Sie lernt aus ihren Erfahrungen und sie weiß, wie sie sich um sich selbst kümmern muss.

Der Wolf und die moderne Frau

Obwohl die modernen Frauen schon einige unglaublichen Errungenschaften gemacht haben und Positionen der Macht erreicht haben, sind sie noch weit von ihrem wilden Wolfskern entfernt. Die wilde Frau beugt sich nicht den Forderungen wie es die modernen Frauen in der Werbung machen. Und sie erlaubt auch nicht anderen, ihr vorzuschreiben, welchen Weg sie gehen soll. Die wilde Frau ist kreativ, leidenschaftlich, instinktiv und weise.

Eine Frau schaut auf ihre Hand

Eine Frau zu sein, ist ein Privileg. Nichtsdestotrotz vergräbt unsere Kultur diese Tatsache. Manchmal sind es die Frauen selbst, die sie vergraben. Der Ursprung unserer Zivilisation dreht sich um Frauen. Am Anfang waren die einzigen etablierten Blutsbande durch die Frauen. Die menschlichen Gruppen versammelten sich um die Mütter, weil man noch nicht viel über die Vaterschaft wusste. Die menschliche Gesellschaft begann mit den Frauen im Mittelpunkt.

Zu Beginn der Menschheit hatte die „wilde Frau“ ihren Platz. Heutzutage jedoch wurde die Weiblichkeit entwertet. Viele Frauen versuchen, Autonomie zu erreichen, indem sie Männer imitieren, aber eine wilde Frau ist nicht männlich. Sie ist eine wilde und entschlossene Frau, die ihre Weiblichkeit wertschätzt.

Insbesondere lässt eine wilde Frau niemanden die Macht über ihren Körper übernehmen. Sie tanzt alleine oder mit einem Partner. Die wilde Frau umarmt und hält die Menschen um sie herum fest. Sie ist voller Freude und ist mit ihren Instinkten und ihren Wünschen verbunden. Die wilde Frau lässt es nicht zu, dass irgendjemand ihr vorschreibt, was sie wiegen soll, wann sie Kinder haben soll, oder wie sie sich verhalten soll, um von anderen Anerkennung zu bekommen.

Die Herausforderung der Wölfin

Unsere Kultur drückt uns Stereotypen der „guten Frau“ und der „schlechten Frau“ auf. Die erste ist respektabel, viele denken von ihr, dass sie das perfekte Beispiel für Tugendhaftigkeit ist. Auf der anderen Seite riskiert die schlechte Frau ihre Stabilität, weil sie nach vorne kommen will und Fortschritte machen will. Aus diesem Grund nennen viele Gesellschaften diese Art von Frauen „Huren“ oder sogar Wölfinnen. Sie sind diejenigen, die für Gesprächsstoff bei anderen Leuten sorgen. Sie verursachen Skandale. Interessanterweise kommt das Wort „puta“ (Spanisch für „Hure“) von dem Wort „buzda“, was Weisheit bedeutet.

In jeder Frau steckt ein Wolf

Rom, die die Hauptstadt der Welt war, wurde von Romulus und Remus gegründet. Diese verlassenen Jungen überlebten dank einer Wölfin, die sie gestillt hatte. Im klassischen Rom waren Prostituierte keine Frauen, die 15 Minuten Sex für denjenigen anboten, der am meisten Geld dafür gab.

Im allgemeinen waren sie gelehrt in Fragen der Politik, der Astrologie, Mathematik und vielem mehr. Sie boten nicht nur Sex an, sondern auch eine anspruchsvolle Gesellschaft. Sie waren großartig darin, Konversation zu machen. Das Konzept war ähnlich dem der Geishas. Dies könnte jetzt die Idee suggerieren, dass eine wilde Frau einer Prostituierten ähnelt, aber das ist nicht der Fall.

Die wilde Frau

Die wilde Frau verlangt nicht, sie schenkt etwas. Sie fordert nicht, sie gibt. Trotz alldem ist sie nicht gezähmt. Wenn sie sich so verhält, dann aus dem Grund, dass sie sich machtvoll fühlt, nicht weil sie sich unterordnet. Sie weiß, dass sie jeden Tag gehen kann, ohne einen Zielort wählen zu müssen. Sie weiß, dass sie sich selbst gehört und aus diesem Grund kann sie sich anderen Dingen widmen. Sie hat keine Angst, sich jemandem anderen hinzugeben, weil sie frei ist. Sie hat keine Angst, zu leiden, weil sie weiß, dass sie stark ist.

Die wilde Frau ist ein großartiger Freund. Sie loyal und beschützend. Die wilde Frau ist auch sehr spirituell: sie richtet ihr Leben nach universellen Werten aus und nicht nach kurzfristigen Zielen. Die wilde Frau liebt die Kunst, weil es der beste Weg ist, um sich frei auszudrücken. Sie liebt sich selbst, ohne narzisstisch oder egoistisch zu sein. Der beste Teil des ganzen ist, dass die wilde Frau in jeder Frau steckt. Alles, was sie tun muss, ist den Mut zusammen zu nehmen, um sie aufzuwecken.

Auch interessant