Die Macht der Suggestion über uns

15, Mai 2017 en Psychologie 0 Geteilt

Nach dem Lesen eines Buches, beim Anschauen eines Films, dem Hören der Nachrichten oder dem Sprechen über ein tragisches Ereignis, hast du eher die Befürchtung, dass dir Ähnliches zustoßen könnte. Wenn du beispielsweise von einer Person hörst, in deren Haus eingebrochen wurde und die ausgeraubt wurde, denkst du vermutlich, dass die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass dies auch dir passiert, als du es zuvor angenommen hattest. Wenn du einen Horrorfilm schaust, in dem der Protagonist von einem roten Auto, an dessen Steuer ein Mörder sitzt, verfolgt wird, was glaubst du, wie du reagieren wirst, wenn du auf der Autobahn ein rotes Auto hinter dir siehst?

Dies hat nichts mit Einbildung, Pessimismus oder Übertreibung zu tun, es ist etwas, das man Suggestion nennt. In diesem Artikel gehen wir auf dieses Thema ein.

Was ist Suggestion?

Halten wir uns an die Definition, die der Duden liefert, dann ist Suggestion ein psychologischer Prozess, in dem Menschen durch Worte, Bilder oder Situationen manipuliert werden. Der Begriff wurde das erste Mal im 19. Jahrhundert verwendet, als Forscher wie William James das Wort Suggestion in einem sehr eingeschränkten Sinne benutzten, um auf eine Idee hinzuweisen, die zu einer anderen führt. Und viele große Redner profitierten davon!

Jahre später wurde dank Hypnoselehrern wie Clark Leonard Hull das Wissen um die Suggestion erweitert. Die Theorie besagt heute, dass Menschen Mustern oder Anweisungen folgen, abhängig davon, was sie hören oder sehen. Wenn dir also eine tragische Geschichte erzählt wird, denkst du wahrscheinlich eine Weile darüber nach und überschätzt in diesem Kontext die Möglichkeit, dass dir dasselbe passiert.

Welche Macht hat Suggestion über uns?

Diese Technik dient nicht nur dazu, dir Angst zu machen oder dir das Gefühl zu geben, in Gefahr zu schweben, sie kann auch dazu benutzt werden, dich dazu zu bringen, etwas zu tun oder zu sagen. Der Geist ist außergewöhnlich, im positiven wie im negativen Sinne, und in vielen Fällen hindert er uns daran, uns so zu verhalten, wie wir es eigentlich wollen. Die Macht der Suggestion widerspricht der Idee des freien Willens. In den folgenden Beispielen erklären wir, warum:

1. Sie lässt uns annehmen, dass wir intelligenter sind, als wir eigentlich sind

An der University of Washington (Washington, USA) gaben Forscher einer Gruppe von Menschen eine Pille und sagten ihnen, dass sie ihr Intelligenzlevel erhöhen würde. In Wirklichkeit war es ein Placebo und beeinflusste überhaupt keine kognitiven Fähigkeiten. Trotzdem erhöhte sich der Zustand der Aufmerksamkeit der Teilnehmer und sie erreichten bessere Ergebnisse bei den Aufgaben, die sie von den Forschern erhielten.

2. Sie macht uns krank

Wenn Du jemanden in einen Raum steckst und Rauch aus einer Nebelmaschine einfließen lässt und demjenigen sagst, es sei ein giftiges Gas, wird er vermutlich nach Luft schnappen, Symptome einer Vergiftung erfahren und denken, er werde sterben.

Um ein weniger extremes Beispiel zu wählen, erschrickst du, wenn du eine Mücke siehst, nachdem du in den Nachrichten vom Zika-Virus gehört hast, und wenn du gestochen wirst, können sogar Fieber und Gelenkschmerzen auftreten, als wäre das Insekt wirklich Träger des Virus gewesen.

3. Sie lässt uns besser arbeiten

Der Hawthorne-Effekt ist einer der bekanntesten Effekte im Zusammenhang mit der Macht der Suggestion. Er basiert darauf, dass wir anders handeln, wenn wir beobachtet werden. So arbeiten Mitarbeiter härter und effektiver, wenn sie denken, dass ihr Chef ihnen zusähe.

Experimente mit Sicherheitskameras, die eigentlich gar nicht funktionierten (wovon die „beobachteten“ Menschen aber nichts wussten) belegen, dass du, wenn du denkst, dass jemand zusieht, produktiver wirst!

4. Sie durchbricht unsere Routine

Die Macht der Suggestion ist so stark, dass du wegen ihr sogar deine Gewohnheiten änderst. Wenn du zum Beispiel in den Nachrichten von einer Gruppe Räuber hörst, die jemanden überfallen haben, der nach 22 Uhr nach Hause kam, setzt du dich vielleicht selbst unter Druck, damit du um 21.30 Uhr zu Hause bist.

5. Sie verurteilt unschuldige Menschen

Wenn du vor einer Gegenüberstellung bei der Polizei hörst, dass jemand sagt: „Ich bin mir sicher, dass der Täter einen Bart hatte“,  wirst Du eher auf eine Person mit einem Bart deuten, auch wenn du diese noch nie gesehen hast und auch wenn du dir noch vor wenigen Minuten sicher warst, dass der Täter bartlos war. Suggestion beeinflusst dein Gedächtnis so, dass du vergisst, was du tatsächlich erlebt hast.

Wir meinen damit nicht, dass alle Entscheidungen fremdgesteuert seien oder dass es eine höhere Kraft gäbe, die unsere Meinungen ändert. Aber es ist wichtig, die Rolle zu verstehen, die die Suggestion in unserem täglichen Leben spielt, und zu wissen, wie man mit ihr umgehen kann. Vieles von dem, was du glaubst, ist vielleicht nur ein Produkt deiner Phantasie!

Auch interessant