Ernährung und Genetik: die paläolithische Diät

18. April 2019

Wir haben schon viel über Diäten und Ernährungstheorien gehört. Angeblich können wir alle wunderbare Ergebnisse erzielen, wenn wir nur den entsprechenden Empfehlungen folgen. So heißt es, dass wir Pfunde verlieren können, ohne Kalorien zählen oder hungern zu müssen, um ein längeres Leben bei besserer Gesundheit zu genießen. Eine der heute beliebtesten Diäten ist die paläolithische Diät.

Aber hat diese Diät wirklich vorteilhafte Wirkungen? Oder ist es nur ein Trick, um Bücher zu verkaufen und Geld zu verdienen? In diesem Artikel erläutern wir, was wir über diese Ernährungsweise wissen sollten.

Die paläolithische Diät: Worum geht es?

Die paläolithische Diät wird von vielen Menschen auch „Paleo-Diät“ genannt, was so viel wie „Steinzeitdiät“ bedeutet. Hier basieren Empfehlungen auf der Idee, dass unsere Gene eine grundlegende Rolle dabei spielen, wie Nahrung sich auf unseren Körper auswirkt. So geht man davon aus, dass der Mensch sich nicht an die neuen Lebensmittel angepasst habe, die wir dank des landwirtschaftlichen Fortschritts im Laufe der Jahrtausende in unseren Speiseplan aufgenommen haben.

Anhänger dieser Diät argumentieren, dass die Evolution unseren Körper nur extrem langsam verändern würde. Deshalb hätten die neuen Lebensmittel, die unsere Vorfahren erst nach dem Neolithikum zu essen begannen, eine schädliche Wirkung auf unseren Körper.

Aus diesem Grund schlagen die Befürworter dieser Diät vor, nur das zu essen, was wir schon als Höhlenmenschen gegessen haben – nur Fleisch, Fisch, Gemüse, Obst, Samen und einige Wurzeln und Knollen.

Eine leckerer Salat

Auf den ersten Blick scheint die Liste der Nahrungsmittel, die sich in einem paläolithischen Speiseplan finden, den meisten Menschen als angemessen. Denn die Mehrheit der Menschen hält sie für gesunde Lebensmittel. Trotzdem ist die Paleo-Diät umstritten, weil diese Diät davon abrät, Weizen und andere Getreide zu verzehren, da diese dem Körper schaden könnten.

Warum glauben einige Menschen, dass Getreide schlecht für uns sei?

Für Anhänger der Paleo-Diät klingt „Getreide“ mindestens genauso schlimm wie Zucker. Seit Robb Wolf, einer der ersten Befürworter dieser Ernährungsweise, die steinzeitliche Ernährung populär gemacht hat, sind ihm viele Menschen gefolgt. Sie argumentieren, dass die Einführung der Landwirtschaft einer der schlimmsten Fehler in der Menschheitsgeschichte gewesen sei.

Das Hauptargument gegen den Konsum von Getreide, das überzeugte Anhänger der Paleo-Diät verbreiten, beruht auf zwei Ideen. Erstens behaupten sie, dass Getreide keinen signifikanten Nährwert habe. Das heißt, dass Anhänger dieser Diät davon ausgehen, dass Getreide ihnen nicht die Nährstoffe liefern könne, die sie zum Leben brauchen. Zweitens sind sie überzeugt, dass es mit sogenannten Antinährstoffen durchsetzt sei. Diese Substanzen beeinträchtigen angeblich die Fähigkeit unseres Körpers, Vitamine und Mineralien aus unserer Nahrung aufzunehmen. Und was noch schlimmer sei, sie würden uns auch krank machen.

Die Tatsache, dass die Gesellschaft Brot und Getreide immer als ausgezeichnete Nahrung betrachtet hat, ist Anhängern der Paleo-Diät egal. Menschen, die die dieser Diät folgen, verzichten vollständig auf Lebensmittel, die aus Getreide bestehen. Aber ist es das wert? Funktioniert diese Diät wirklich?

Wissenschaftliche Beweise, die für die Paleo-Diät sprechen

Ein Hauptproblem, das wir haben, wenn es um Ernährung geht, besteht darin, dass Wissenschaftler noch nicht alle Fragen zufriedenstellend beantworten können. Ein weiteres großes Problem ist, dass es sehr schwierig ist, klinische Studien durchzuführen, um die Auswirkungen dieser oder jener Diät zu beweisen. Dies ist auch der Grund, warum es noch keinen wissenschaftlichen Konsens darüber gibt, was gesund ist und was nicht.

Die neuesten Studien, die sich mit der Paleo-Diät beschäftigen, zeigen jedoch, dass diese sehr positive Auswirkungen auf unsere körperliche und geistige Gesundheit haben kann. Deshalb empfehlen Experten, einen Monat lang der Paleo-Diät zu folgen. Dann können wir entscheiden, ob wir dauerhaft dabei bleiben möchten oder nicht, ob wir uns mit ihr wohlfühlen.

Paläolithische Diät: Was sollten wir essen?

Was sollten wir laut der paläolithischen Diät essen?

Eine Paleo-Diät zu machen, ist ganz einfach: Wir sollten nur die Lebensmittel essen, die unsere Vorfahren in der freien Wildbahn finden konnten. Wir müssen alles Getreide aus unserer Ernährung verbannen, aber ansonsten können wir praktisch alles essen, was von Tieren oder Pflanzen stammt.

Wir sollten auch verarbeitete Lebensmittel vermeiden. Schließlich gab es in der Umgebung, in der wir uns entwickelten, keine zuckerhaltigen Erfrischungsgetränke oder Pommes frites. Da dies relativ neue Lebensmittel sind, seien diese angeblich noch schädlicher für unseren Körper als Getreide.

Obwohl die wissenschaftliche Forschung viele moderne Diäten als nicht nachahmenswert einstuft, scheint die paläolithische Diät eine Ausnahme zu sein. Aber bevor wir eine radikale Änderung in unseren Essgewohnheiten vornehmen, sollten wir einen Spezialisten konsultieren. Nur dieser kann uns sagen, ob eine bestimmte Diät gut oder schlecht für uns ist. Das gilt insbesondere, wenn wir Vorerkrankungen mitbringen.