Entschlossen oder stur: Worin besteht der Unterschied?

· 31. März 2019
Sturheit und Entschlossenheit sind zwei Seiten derselben Medaille. Stur zu sein bedeutet, widerstandsfähig zu sein und nicht auf die Vernunft zu hören, während Entschlossenheit auch die Bereitschaft bedeutet, zuzuhören und die Richtung zu ändern.

Sturheit und Entschlossenheit sind wie Kohle und Diamanten. Erstere betrifft starre, unflexible Meinungen. Im zweiten Punkt geht es mehr um Überzeugung. Der wichtigste Unterschied zwischen ihnen ist also, dass stur zu sein bedeutet, dass wir nicht zuhören werden, und entschlossen zu sein bedeutet, dass wir dazu absolut bereit sind.

Dennoch, Sturheit kann unter Umständen eine Tugend sein. Sie kann als die perfekte Zutat dienen, die wir benötigen, um schwierige Ziele zu erreichen. Sie ist auch wichtig, wenn es darum geht, unsere Prinzipien zu verteidigen oder Schwierigkeiten zu überwinden. Zum Problem wird sie dann, wenn sie uns taub und blind für Fakten, Ideen und Realitäten macht, die gegen das sprechen, wovon wir überzeugt sind. Hier liegt der eigentliche Unterschied zwischen stur und entschlossen.

Entschlossen zu sein ist mehr das Ergebnis einer Reflexion unserer Überzeugungen. Natürlich bedeutet das nicht, dass wir unsere Leidenschaft oder Energie für etwas verlieren, aber diese gewinnen eben nicht über logische Argumente. Diese Aufgeschlossenheit ist ein großer Teil dessen, was die Entschlossenheit von der Sturheit unterscheidet. Doch gibt es noch einige andere Faktoren, über die wir nun mehr erfahren wollen.

„Sturheit zerstört gute Ratschläge.“

Ali ibn Abi Talib

Die Eigenschaften von Sturheit

Es gibt mehrere Ebenen der Sturheit. Die untere Ebene, Launen, sind bei Kindern sehr verbreitet, da sie sich nur um ihre eigenen Wünsche kümmern. Sturheit mag in diesem Lebensabschnitt besonders häufig vorkommen, aber es gibt viele ältere Menschen, die sich ebenso verhalten. Mit anderen Worten: Auch Erwachsene haben Wutanfälle.

Die nächste Ebene ist das, was wir „Hartnäckigkeit“ nennen könnten: wenn Leute Ideen oder Absichten haben und nichts in dieser Welt sie jemals dazu bringen könnte, ihren Kurs zu korrigieren. Anstatt zu versuchen, ihre Position zu verteidigen, weigern sie sich einfach, auf irgendetwas zu hören, was ihrer Meinung oder ihrem Ziel widerspricht.

Die höchste Stufe ist, wenn die Besessenheit ins Spiel kommt. Sie ist erreicht, wenn Menschen eine extreme Leidenschaft für etwas entwickelt haben. Sie kann zu Fanatismus und in einigen Fällen sogar zu psychischen Störungen führen. Der gesunde Menschenverstand löst sich in Luft auf, wenn es um das Objekt geht, auf das die Leidenschaft gerichtet ist. Diese Menschen weigern sich, auf etwas anderes zu hören, und lassen ihren Glauben vollständig das Steuer übernehmen.

Traurige Frau

Die Eigenschaften von Entschlossenheit

Entschlossenheit oder Überzeugung bedeutet, dass wir mit einer bestimmten Meinung, einem bestimmten Ziel oder Gefühl übereinstimmen. Diese Übereinstimmung ist das Ergebnis eines gerichteten Prozesses der Reflexion, Argumentation, Bewertung und selbst gezogener Schlussfolgerungen. Menschen sind entschlossen, wenn sie nach Betrachtung der Beweise fühlen, dass sie es sein können.

Einer der größten Unterschiede zwischen Sturheit und Entschlossenheit ist, dass Entschlossenheit bedeutet, aufgeschlossen zu sein. Eine bestimmte Entscheidung getroffen oder einen bestimmten Weg eingeschlagen zu haben, bedeutet nicht, dass wir nicht zurückgehen könnten. Bei Entschlossenheit geht es darum, die Richtung bei Bedarf ändern zu können.

Das erfordert Willenskraft und Ausdauer. Ein Wunsch ist involviert, aber er geht mit Reflexion und Absicht einher. Entschlossenheit bedeutet, für seine Überzeugungen verantwortlich zu sein und nicht umgekehrt.

Mann mit Bart, der entschlossen ist

Entschlossen oder stur: Zwei Seiten derselben Medaille

Entschlossenheit ist eine Tugend, Sturheit ist (meist) ein Problem. Aber die Grenze zwischen ihnen ist nicht immer klar und viele Menschen sind oft stolz darauf, stur zu sein. Sie verstehen ihre Sturheit als Zeichen der Determination, als Zeichen eines starken Charakters. Dabei ist es eigentlich umgekehrt.

Sture Menschen weigern sich, zuzuhören, weil sie NICHT von ihrem Glauben überzeugt sind. Sie analysieren ihre Meinungen nicht, weil sie Angst haben, herauszufinden, dass sie einer genaueren Prüfung nicht standhalten. Entschlossenheit beinhaltet Logik und Vernunft, aber Sturheit ist eine Frage der Meinung. Sture Menschen werden ihre Meinungen nicht analysieren, weil diese im Endeffekt unbegründet sind.

Sturheit schließt die Menschen aus und blockiert die gesamte Kommunikation. Sie ist eine Eigenschaft der Schwachen, nicht der Starken. Sture Menschen verstecken sich hinter ihren fixen Meinungen, weil sie Angst vor Unsicherheit und Veränderung haben. Letztendlich sind Sturheit und Entschlossenheit zwei Seiten derselben Medaille und der Hauptunterschied besteht in unserer Einstellung.

  • Bisi, R. H. (1947). Olden, Christine: The psychology of obstinacy.(La psicología de la obstinación). “The Psychoanalytic Quarterly”, vol. 12. 1943. Revista de psicoanálisis, 5(1), 271-274.