Wutanfälle – und wie wir sie verhindern können

6. August 2018 en Psychologie 0 Geteilt
Wutanfälle verhindern - ein grummeliger Junge

Es ist schon das dritte Mal, dass dein Kind heute einen Wutanfall bekommt. Er schreit und weint und du fragst dich, ob du mit der Situation richtig umgehst. Wirklich, das Einzige, was dir noch einfällt, ist die Hände über dem Kopf zusammenzuschlagen oder zu verschwinden. Du fühlst dich frustriert und verwirrt inmitten des ganzen Chaos. Du hast bereits alles versucht, um diese Wutanfälle verhindern zu können und keine Ideen mehr.

Ein Wutanfall vermittelt eine Lektion und eine Gelegenheit, zu lernen, wie du mit Emotionen besser umgehen kannst. Heute werden wir dir einige Werkzeuge und Strategien aufzeigen, um deine Sicht auf Wutanfälle zu ändern, und erklären, wie du diese für dich nutzen kannst.

Was sind Wutanfälle?

Im Alter zwischen 2 und 4 Jahren drücken die meisten Kinder ihre Frustration sehr intensiv durch Wutanfälle aus. Wutanfälle sind daher eine häufige emotionale Reaktion in diesem Alter. Sie sind normal und verschwinden normalerweise im Alter von 4 oder 5 Jahren. In diesem Alter fängt das Kind an, sich eine angemessenere Sprache und Strategien anzueignen, um seine Frustration oder sein Unbehagen zu kommunizieren. Dann hat es nicht mehr das Bedürfnis, sich mit Wutanfällen auszudrücken.

Wutanfälle zeigen sich durch Schreien und Weinen

Neben der Möglichkeit, Frustration und Unbehagen auszudrücken, treten Wutanfälle auch dann auf, wenn ein Kind hungrig, müde oder ihm unwohl ist. Oder wenn es nicht bekommt, was es will. Sie können auch passieren, wenn ein Kind versucht, etwas selbst zu tun, aber nicht die Fähigkeiten hat, es zu erreichen.

„Unsere Wut ist erniedrigender für uns selbst als die Situationen, die sie hervorrufen.“

Mark Aurel

Wie sich Wutanfälle verhindern lassen

Als nächstes kommen wir zu einer Liste von Empfehlungen, wie sich Wutanfälle verhindern lassen:

1. Erkenne die Ursachen der Wutanfälle

Zu erkennen, was sie verursacht, bedeutet nicht, dass du sie alle verhindern oder die Welt an die Bedürfnisse deines Kindes anpassen könntest. Wutanfälle können durch einen üblichen Trigger ausgelöst werden, wie z. B. Hunger, Müdigkeit, den Wunsch nach einem Gegenstand oder Aufmerksamkeit, oder aus einem anderen, besonderen Grund.

Routinen können sehr hilfreich sein, um das Aufkommen dieser Gründe zu vermeiden. Es ist zu empfehlen, sie auch an den Wochenenden zu verfolgen, wenn du mehr Zeit mit deinem Kind verbringst und wenn Wutanfälle wahrscheinlicher sind.

„Bildung ist das, was die meisten erhalten, viele weitergeben und nur wenige besitzen.“

Karl Kraus

2. Ziehe den Wunsch deines Kindes in Betracht

Wenn dein Kind einen Wunsch äußert, ist es eine gute Idee, sich ernsthaft zu überlegen, worum es bittet. Du solltest darüber nachdenken, ob er unvernünftig oder übertrieben ist? Wenn nicht, dann kannst du versuchen, sein Bedürfnis zu stillen. Das bedeutet jedoch nicht, dass du jedem seiner Wünsche nachgeben sollst. Du musst Grenzen setzen. Das könnten sie sein:

  • Wird es sich selbst verletzen?
  • Wird es andere verletzen?
  • Wird es der Umwelt schaden?
  • Kann ich nachgeben, ohne an Autorität zu verlieren?

Als Erwachsene sind wir diejenigen, die das letzte Wort haben, aber oft verneinen wir instinktiv. Auf diese Weise schränken wir seine Neugier, seine Freiheit und sogar seine Sprache ein – und dadurch provozieren wir mehr Wutanfälle.

Ein Mädchen, das sich die Ohren zuhält

Um dein Kind zu ermutigen, sich auszudrücken, ist es am besten, einfache Fragen mit konkreten, leicht verständlichen Alternativen zu stellen, etwa: „Willst du Hühnchen oder Fisch zum Abendessen?“  oder „Willst du dieses oder jenes Hemd tragen?“.  Das stärkt sein Selbstvertrauen und lässt es sich wichtig fühlen. Du wirst so auch verhindern, dass es automatisch „Nein“  sagt, wenn du eine Anweisung gibst.

„Ein Kind kann einem Erwachsenen drei Dinge beibringen: ohne Grund glücklich zu sein, immer mit etwas beschäftigt zu sein und mit aller Kraft das zu verlangen, was er will.“

Paulo Coelho

3. Sieh bestimmte Situationen voraus

Sage deinem Kind, was passieren wird. Zum Beispiel: „Heute gehst du zur Schule und ich hole dich nach einem Nickerchen und einem Snack ab. Dann gehen wir zur Oma.“  oder „Wir essen zu Abend, dann duschst du und putzt dir die Zähne. Wir lesen eine Gute-Nacht-Geschichte und du gehst schlafen.“

Das Wissen, was vorher und nachher kommt, gibt dem Kind ein Gefühl der Sicherheit. Wenn du standhaft bist und dich immer an die Routine hältst, vermeidest du es, Chaos zu säen und dein Kind dazu zu bringen, es ausnutzen zu wollen. Du wirst Versuchungen, die zu Wutanfällen führen, fernhalten. Ihm zu sagen, was du vorhast, hindert es daran, alternative Pläne zu entwickeln und durchzusetzen zu versuchen.

Lass es ein paar Minuten im Voraus wissen, wenn ihr einen Ort verlassen müsst. Du kannst auch „fünf weitere Bisse“, „ein weiteres Mal die Rutsche hinunter“  usw. aushandeln. Das wird Streit verhindern. Außerdem wird sich das Kind mehr respektiert fühlen und die Dinge werden besser laufen.

„Lass deine Kinder nicht die Schwierigkeiten des Lebens meiden, sondern lehre sie, sie zu überwinden.“

Louis Pasteur

Eine Mutter weist ihre Tochter zurecht

4. Gib deinem Kind Optionen

Wenn es für das Kind notwendig ist, etwas zu tun, aber es sich weigert, eröffne ihm Alternativen: „noch einmal und dann gehen wir“, „lass mich dir helfen und wir machen es gemeinsam“ oder „erst duschen und dann können wir zusammen spielen“. Ein Kind kann sich sehr hilflos fühlen, wenn es mit Befehlen konfrontiert wird.

Da es seine Persönlichkeit formt, ist „Nein!“ eine fast automatische Antwort. Um es davon abzuhalten, wütend oder frustriert zu werden, kannst du ihm eine Option im Austausch für das anbieten, was du ihm verweigerst.

Was du nicht tun solltest, wenn sich ein Wutanfall anbahnt

  • Gib den Forderungen des Kindes nicht nach, um einen Wutanfall zu verhindern. Du kannst ihn verhindern, aber andere werden kommen und sie werden wahrscheinlich noch schlimmer sein.
  • Gib deinem Kind keine langen Erklärungen. Vergessen wir nicht, dass die Aufmerksamkeit des Kindes begrenzt ist.
  • Verliere nicht die Geduld oder die Ruhe. Denke daran, dass du sein Vorbild bist, also solltest du vor ihm keine Wutanfälle haben.
  • Verlases den Raum nicht. Bleibe bei deinem Kind, gib ihm Optionen oder lenke es ab.

Ein Vater, der sauer auf seine Tochter ist

Bei richtiger Herangehensweise verschwinden Wutanfälle im Alter von 4 bis 5 Jahren. Außerdem, da sie ein normaler Teil des Lebens sind, wir dein Kind sie tatsächlich zur Erweiterung seiner Fähigkeiten nutzen, was in dieser komplexen Welt eine gute Sache ist. In dieser Welt, die nicht zögern wird, ihm Steine in den Weg zu legen.

Es ist wichtig, dass du dich daran erinnerst, dass du in solchen Situationen nicht allein bist. Auch andere Eltern haben Probleme mit den Wutanfällen ihres Kindes, und das Gespräch mit ihnen könnte dir neue Ideen geben. Wisse auch, dass es nicht falsch ist, professionelle Hilfe zu suchen, wenn die Dinge außer Kontrolle geraten.

„Deshalb halten erfüllte Menschen die Welt für gut und möchten sie so erhalten, wie sie ist, während die Frustrierten eine radikale Veränderung herbeisehnen.“

Eric Hoffer

Auch interessant