Emotionale Intelligenz bei Senioren

11. April 2019
Studien zeigen, dass das Älterwerden unsere emotionale Intelligenz verbessern kann. Senioren fühlen sich erfüllt, indem sie sich auf das Positive konzentrieren und ihre Beziehungen schätzen.

Aktuelle Studien zeigen, dass viele ältere Menschen über eine außergewöhnlich hohe emotionale Intelligenz verfügen. Sie messen ihren Beziehungen einen hohen Wert bei und kümmern sich um sie, wissen den gegenwärtigen Moment zu schätzen. Sie passen ihre Emotionen an das Geschehen an, sodass sie jeden Moment in vollen Zügen genießen können. Senioren neigen dazu, eine entspannte und optimistische Perspektive einzunehmen.

Die Ergebnisse einer Studie, die diesbezüglich an der University of Texas und der University of California in Berkeley (Texas und Kalifornien, beide USA) durchgeführt wurde, könnten uns überraschen. Heutzutage tendieren wir dazu, eine eher negative Sicht auf ältere Menschen und den Alterungsprozess zu haben. Wir verbinden das Älterwerden mit körperlichem Verfall und verminderten kognitiven Fähigkeiten. Wenn wir an das Altern denken, dann auch unweigerlich an Unglück, geringe Motivation und soziale oder emotionale Isolation. Mit anderen Worten, wir denken an Verlust.

„Bei Dämmerung und Sonnenuntergang werden Tag und Leben älter und öffnen Räume für alles, was uns einen Tag oder ein ganzes Leben lang glücklich gemacht hat.“

Dahlke

Die Erfahrung lehrt uns, unsere Emotionen zu regulieren

Diese Lebensphase bei guter Gesundheit zu erreichen, ist natürlich wichtig, um dem Alter optimistisch begegnen zu können. Je weniger Einschränkungen, desto mehr Möglichkeiten und Freiheiten haben wir. Natürlich kommen auch Persönlichkeit und Umstände ins Spiel. Es ist weiterhin offensichtlich, dass die Einstellung, mit der wir unseren Tag konfrontieren, davon abhängt, wie wir unser Leben bisher gelebt haben und welche Möglichkeiten wir hatten.

Was die oben zitierte und ähnliche Studien aber ans Licht bringen, ist, dass sich die Fähigkeit der Menschen, mit ihren Emotionen umzugehen und die Emotionen anderer zu erkennen, ab einem Alter von etwa 60 Jahren deutlich verbessert. Das ist zwar keine universell gültige Regel, aber doch eine positive Erkenntnis.

Sie bedeutet nicht, dass sich die emotionale Intelligenz eines jeden mit der Zeit verbessern würde. Es bedeutet, dass Erfahrung den meisten Menschen hilft, zu lernen, mit ihren Emotionen umzugehen, dass sie mit Zeit und Erfahrung immer besser in der Lage sind, ihre Beziehungen zu anderen richtig ein- und wertzuschätzen.

Frau als gutes Beispiel für emotionale Intelligenz bei Senioren

Emotionale Intelligenz bei Senioren

Senior oder über 60 Jahre alt zu sein, ist nicht gleichbedeutend mit Einsamkeit, Unzufriedenheit und Verfall. Das ist es nicht, und das ist es schon seit langer Zeit nicht mehr. Unsere Lebenserwartung liegt bei etwa 80 Jahren, was heißt, dass im Alter von 60 Jahren noch zahlreiche Chancen darauf warten, von uns genutzt zu werden. Deshalb sehen wir immer mehr ältere Menschen, die aktiver denn je sind.

Senioren nehmen heutzutage an zahlreichen Aktivitäten teil. Sie reisen, sie lernen, verbringen Zeit mit ihren Freunden und kümmern sich um ihre Enkelkinder. Sie sind zudem eine Quelle der ständigen und fast unverzichtbaren Unterstützung für ihre Kinder. Viele Senioren leiden durchaus unter körperlichen Beschwerden oder dem Verlust von Angehörigen, aber auch gut ausgeprägte emotionale Fähigkeiten.

Wie machen sie das? Sie müssen sich mit ihrem gesundheitlichen Beschwerden, finanziellen und sozialen Problemen auseinandersetzen … Wie können ältere Menschen also ein so hohes Maß an emotionalem Wohlbefinden aufrechterhalten? In den Journals of Gerontology finden wir dazu weitere Informationen.

Theorien, die den Anstieg der emotionalen Intelligenz bei Senioren erklären könnten

Hier sind einige der Hypothesen, die das Gefühl der Erfüllung erklären könnten, das bei vielen älteren Erwachsenen aufkommt:

Sozioemotionale Selektivität

Emotionale Intelligenz bei Senioren lässt sich durch die Theorie der sozioemotionalen Selektivität erklären. Es kommt ein Moment, in dem sie erkennen, dass ihr Leben bald enden wird. Diese Idee, diese persönliche und existenzielle Realität, lässt sie sich auf emotional befriedigende Erfahrungen konzentrieren. Sie kümmern sich nicht mehr um zukünftige Belohnungen. Sie möchten ihr Wohlbefinden im Hier und Jetzt genießen. Langfristige Pläne bedeuten immer weniger.

Radfahrende Senioren

Dynamische Integration

Die Theorie der dynamischen Integration schlägt eine andere Erklärung vor. Das Altern lässt die Menschen nach und nach erkennen, wie sich ihre körperlichen und kognitiven Fähigkeiten verringern. Sie sind nicht mehr so agil wie früher, sie leben mit Schmerzen, Gelenksteife und Wasser in den Beinen. Wenn sie mit dieser Realität konfrontiert werden, die sie nicht ändern können, wählen ältere Menschen positive Emotionen, um ihr Gleichgewicht zu wahren und Glück zu finden. Im Endeffekt sind Emotionen etwas, das kontrolliert werden kann – die körperlichen Symptome nicht immer.

Erfahrung prägt die emotionale Intelligenz von Senioren. Die Zeit hat ihnen beigebracht, wie sie bestimmte Situationen emotional besser kontrollieren können. Sie verstehen, wie Emotionen funktionieren, sie können sie besser regulieren, und sie sind besser darin, die Bedürfnisse anderer Menschen zu erkennen.

Ein weiterer interessanter und aufschlussreicher Aspekt all dessen ist der „Positivitätseffekt“. Es gibt Menschen, die alle ihre Erfahrungen auf den Tisch legen und sich entscheiden, nur die erfreulichen zu behalten. Dies ist wie ein persönlicher Filter, der ihnen hilft, sich auf das Positive zu konzentrieren. Es ermöglicht ihnen, bereichernde Bindungen zu anderen zu schaffen und die Welt optimistischer zu sehen.

Emotionale Intelligenz bei Senioren durch glückliches Ehepaar verkörpert

Förderung einer emotional intelligenten und positiven Reife

Eine hohe emotionale Intelligenz bei Senioren führt zu einer besseren Lebensqualität. Außerdem hilft sie ihrer körperlichen Gesundheit. Ein gutes emotionales Management reduziert Stress und damit das Risiko von Depressionen und anderen Erkrankungen. Es hilft, die täglichen Herausforderungen zu bewältigen, einschließlich Verlust, Krankheit und Abhängigkeit.

Besorgte ältere Dame

Denken wir daran, dass emotionale Intelligenz nicht von selbst kommt. Sie erscheint nicht spontan, wenn wir ein bestimmtes Alter erreicht haben. Nicht jeder weiß, was sie ist. Und wenn wir wissen, was sie ist, nutzen wir sie vielleicht doch nicht auf die effektivste Weise. So wäre es interessant und vielleicht von Vorteil für Gemeinschaften, Programme über emotionale Intelligenz für Senioren anzubieten.

Dies könnten multidisziplinäre Programme sein, die die individuelle Geschichte und den persönlichen Kontext berücksichtigen. Das Altern wird manchmal auch von einer Art persönlicher Krise begleitet. Mangelnde Motivation und Depressionen können überwältigend werden. Unseren Senioren dabei zu helfen, Empathie, emotionale Kontrolle und soziale Fähigkeiten zu entwickeln, würde es für sie einfacher machen, derartige Krisen zu überwinden.

Abschließend wollen wir darauf hinweisen, dass emotionale Intelligenz bei Senioren (und allen anderen Menschen) einer der Schlüssel zu guter Gesundheit ist. Sie ist das, was es dem Menschen ermöglicht, ein erfüllteres und glücklicheres Leben zu führen.