Ein „Nein“ akzeptieren: So wichtig ist es

12 November, 2020
Zu Lernen, ein „Nein“ zu akzeptieren, ist genauso wichtig wie zu lernen, es auszusprechen. Das Leben ist voller Situationen, in denen wir unsere Wünsche und Forderungen aufgeben müssen, weil es unmöglich ist, sie zu verwirklichen. Wenn wir diese Tatsache akzeptieren, können wir wachsen.

Es wird viel darüber geredet, wie wichtig es ist, zum richtigen Zeitpunkt „Nein“ zu sagen. Gleichzeitig wird aber nur selten erwähnt, wie wichtig es ist, ein „Nein“ zu akzeptieren. Es gibt Träume und Wünsche, die man einfach nicht verwirklichen kann, und das ist unvermeidlich. Wenn es dir aber in jeder Situation schwerfällt, ein „Nein“ zu akzeptieren, wird das Leben für dich sehr schwierig sein.

Die Lebensphase, in der es wohl am schwierigsten ist, ein „Nein“ zu hören, ist die Kindheit. Das ist in diesem Alter aber auch völlig normal, da Kinder extrem egozentrisch sind. Die Fähigkeit, Situationen umfassend zu sehen, entwickelt sich im Laufe der Zeit, vorausgesetzt, die Erziehung der Kleinen trägt zur Entwicklung dieser Fähigkeit bei.

Ein „Nein“ zu akzeptieren bedeutet, sich frontal mit seinen Grenzen auseinanderzusetzen, auch wenn es im Prinzip unangenehm klingt. Es ist offensichtlich, dass sich dahinter ein Wunsch verbirgt, der mit negativen Reaktionen kollidiert. Infolgedessen führt dies mehr oder weniger zu Frustration. Und das ist an sich nicht schlecht. Es ist lediglich ein natürlicher Teil des Lebens und infolgedessen solltest du auf natürliche Weise darauf reagieren.

Für Kinder ist es sehr schwer ein "Nein" zu akzeptieren, da sie extrem egozentrisch sind

„Nein, nein, nein“

Jeder weiß, dass es verschiedene Formen des „Neins“ gibt. Einige sind vorübergehend, während andere dauerhaft sind. Ebenso geht es bei einigen darum, etwas aufzugeben, das nicht so wichtig ist, während es bei anderen darum geht, etwas aufzugeben, das man schätzt, liebt oder oft braucht. Kein Mensch entgeht den verschiedenen Erfahrungen, die man erlebt, wenn man ein „Nein“ ausspricht oder zu hören bekommt.

Manchmal ist dieser negative Ausdruck direkt, zum Beispiel wenn wir nach etwas fragen und es uns einfach verweigert wird. In anderen Fällen ist es nicht das Wort an und für sich; vielmehr sind es die Fakten, die dir ein „Nein“ signalisieren, und dass du etwas, das du möchtest, verschieben oder aufgeben musst. Ebenso gibt es implizite Ablehnungen, die die Menschen durch eine Reihe von Gesten ausdrücken. Diese können beispielsweise Zurückweisung oder Besorgnis ausdrücken.

Natürlich ist es einfacher, ein „Nein“ zu hören, wenn wir wissen, dass es sich um eine vorübergehende oder unwichtige Verweigerung handelt. Dennoch ist es für manche Menschen schwierig, selbst die scheinbar belanglosen Verweigerungen zu akzeptieren und zu verarbeiten. Für die meisten Menschen tritt die Schwierigkeit jedoch mit einem definitiven oder relevanten „Nein“ auf. Aber warum ist es so wichtig zu lernen, ein „Nein“ zu akzeptieren?

Viele Menschen tun sich schwer, ein "Nein" zu akzeptieren

Lerne, das „Nein“ der anderen zu akzeptieren

Die Quelle des „Neins“ ist oft jemand anderes. Es ist derjenige, der dir eine Absage erteilt, sei es für einen Job, ein Projekt, die Universität oder eine Beförderung. Oder vielleicht ist es die Stimme, die sagt „Fass mich nicht an“, „Ich möchte diese Beziehung nicht fortsetzen“ oder „Ich wurde nicht zur Party eingeladen“.

Diese Arten der Ablehnung sind manchmal nur sehr schwer zu akzeptieren. Müssen wir doch akzeptieren, dass andere sich nicht um unsere Bedürfnisse kümmern, unsere Erwartungen erfüllen oder uns das geben müssen, was wir wollen. Allerdings sind andere nicht da, um uns das Leben zu erleichtern. Jeder hat das Recht, in Situationen, die ihn betreffen, Grenzen zu setzen.

Die Schwierigkeit, solch ein „Nein” zu akzeptieren, impliziert im Allgemeinen, dass du die durch diese “Andersartigkeit” auferlegten Grenzen nicht erkennst. Die Tatsache, dass du etwas von anderen möchtest, reicht nicht aus, um es auch zu bekommen. Es geht darum, sich weiterzuentwickeln, indem man lernt, das implizite oder explizite “Nein” der anderen zu akzeptieren.

Ein „Nein“ akzeptieren: Wenn sich das Leben uns in den Weg stellt

Ein „Nein“ des Lebens ist kraftvoll und anfechtbar. Von dem Moment an, in dem du geboren wirst, geben die Menschen dir alle möglichen Dinge, gleichzeitig verweigern sie dir aber andere. Die Einschränkung kommt mit dir in die Welt; die Art und Weise, wie deine Eltern dich aufziehen, kann jedoch dazu führen, dass du den Realitäten in deinem späteren Leben aus dem Weg gehst.

Menschen wachsen nicht und gewinnen an Stärke, wenn ihnen Einschränkungen fehlen, sondern wenn sie lernen, diese zu erkennen und mit ihnen umzugehen. Es gibt viele Dinge, auf die du warten oder um die du kämpfen musst oder die du einfach nicht haben kannst. Das Verzweifeln oder Klagen sind jedoch keine klugen Wege, um die Folgen dessen zu vermeiden, was andere dir verweigern.

Du wirst viel stärker und glücklicher sein, wenn du lernst, die Zurückweisungen des Lebens zu akzeptieren. Der Widerstand wird deine Frustration nur noch verstärken und darin enden, dass du deine authentischsten Wünsche verzerrst oder dich ihnen entziehst. Mit anderen Worten, du wirst aufhören, das Leben zu leben, weil du dich nach dem sehnst, was unmöglich ist.

Bisquerra, R. (2012). De la inteligencia emocional a la educación emocional. Cómo educar las emociones, 24-35.