Edgar Allan Poe: erfahre mehr über sein Leben

2. August 2019
Über das Leben von Edgar Allan Poe gibt es viele Geschichten. Einige Menschen sind davon überzeugt, dass er ein perverser und lasterhafter Mann war. Erfahre in unserem heutigen Artikel mehr über ihn!

Edgar Allan Poe zählt weltweit zu den größten literarischen Genies. Es gibt viele Legenden über sein außergewöhnliches Leben, die teilweise seine Leistungen als Autor überschatten. Er war ein sehr talentierter Geschichtenerzähler und überzeugte durch seine unglaubliche Kreativität.

Edgar Allan Poe beeinflusste und veränderte die gesamte Welt der Horror- und Gruselliteratur. Dieser großartige amerikanische Autor gilt als Erfinder des Detektivgenres. Außerdem ließ er die Schauerliteratur wieder aufleben und erweiterte das Horrorgenre um eine psychologische Komponente, die es zuvor nicht gab.

“Ich glaube nicht an die Perfektionierung des Menschen. Ich denke, dass das Bestreben der Menschen keinen nennenswerten Einfluss auf die Menschheit haben wird.“

-Edgar Allan Poe-

Poe durchlebte viele tragische und schwierige Lebensphasen. Einige seiner Kritiker haben sich sehr bemüht, ihn als chaotischen und verdorbenen Menschen darzustellen, was ihnen auch teilweise gelang. Obwohl Poe wahrlich kein Vorbild für Vorsicht und Umsicht war, war er doch gleichermaßen auch nicht das Ungeheuer, das seine Feinde in ihm sehen wollten.

Edgar Allan Poe - Stein

Edgar Allan Poe und seine schwierige Kindheit

Edgar Allan Poe wurde am 19. Januar 1809 in Boston, Massachusetts, in den Vereinigten Staaten von Amerika geboren. Seine Eltern waren reisende Theaterschauspieler. Er hatte zwei Geschwister. Seine Eltern verstarben, als er erst zwei Jahre alt war, daher wuchsen er und seine Geschwister in unterschiedlichen Adoptivfamilien auf.

Poe wurde von John Allan adoptiert. Er war ein wohlhabender Geschäftsmann und nahm Poe als einen Akt der Nächstenliebe und Wohltätigkeit in seiner Familie auf. Doch auch diese Phase war von Schwierigkeiten geprägt. Sowohl der Tod seiner Adoptivmutter als auch die schwierige Beziehung zu seinem Adoptivvater waren zwei Themen, die er immer wieder in seinen Werken aufgriff und behandelte.

Edgar Allan Poe lebte mit seiner Adoptivfamilie in England und Schottland. Vermutlich herrschte in diesen Ländern jene schaurige und mystische Atmosphäre, die so typisch für seine schriftstellerischen Werke geworden ist. Einige Jahre später zog die Familie zurück in die USA. Dort besuchte Edgar die besten Schulen und erhielt eine hervorragende Ausbildung.

Turbulente Jugendjahre

Bereits im Alter von 14 Jahren schrieb Edgar Allan Poe sein erstes Werk. Zu dieser Zeit verliebte er sich außerdem unsterblich in die Mutter eines Freundes. Als diese plötzlich verstarb, musste er sich mit den Folgen dieser unerwiderten Liebe auseinandersetzen.

Als junger Mann war Poe ein sehr guter Sportler und hatte ein großes Interesse für Astronomie. Er entschied sich für ein Sprachenstudium an der Universität von Virginia. Allerdings begab er sich dort in die Kreise von Spielern und Trinkern und wurde daraufhin exmatrikuliert. Aus diesem Grund stellte ihn sein Adoptivvater als Mitarbeiter in einer seiner Firmen an. Allerdings verließ Edgar diese Anstellung bereits nach kurzer Zeit wieder.

In Jahr 1827 veröffentlichte er unter einem Pseudonym sein erstes Buch mit dem Titel Tamerlane and Other PoemsSpäter ging er zum Militär und verblieb dort für zwei Jahre. Nach dem Ende der Militärzeit verhalf ihm sein Adoptivvater erneut zu einem Job, welchen er allerdings nach kurzer Zeit wieder verlor. Während dieser Zeit veröffentlichte er zwei weitere Gedichtbände. Im Jahr 1832 zog er nach Baltimore und heiratete seine 13-jährige Cousine.

Edgar Allan Poe: ein „verfluchter“ Schriftsteller

Nach all diesen Turbulenzen wurde Edgar Allan Poe schließlich von seinen Adoptiveltern enterbt. Um sich seinen Lebensunterhalt zu verdienen, arbeitete er als Kritiker und Journalist für verschiedene Zeitungen. Sein prägnanter und eleganter Stil trugen dazu bei, dass er schnell eine gewisse Bekanntheit erlangte. Während er arbeitete, veröffentlichte er weitere Werke. Der Goldkäfer und Der Rabe und andere Geschichten machten ihn schließlich zu einem etablierten Schriftsteller.

Seine junge Frau verstarb im Jahr 1847 an den Folgen einer Tuberkulose. Die tragischen Umstände ihres Todes brachten Edgar Allan Poe dazu, wieder mit dem Trinken zu beginnen und Drogen zu konsumieren. Es gibt Gerüchte, die besagen, dass er nach ihrem Tod sogar Laudanum, ein sehr starkes Opioid, konsumiert haben soll. Außerdem litt er unter verschiedenen gesundheitlichen Problemen.

Poe versuchte verzweifelt, eine neue Frau zu finden. Daher wechselte er von einer Beziehung in die nächste, ohne sich jemals wirklich fest zu binden. Es wird vermutet, dass er zu dieser Zeit auch versucht haben soll, sich mit Laudanum das Leben zu nehmen.

Edgar-Allan-Poe - Cartoon

Das Lebensende von Edgar Allan Poe

Gegen Ende seines Lebens traf er sich wieder mit Sarah Elmira Royster. Er hatte in früheren Jahren bereits eine Beziehung mit ihr gehabt. Die beiden wollten am 17. September 1849 heiraten. Doch kurz nach der Verlobung verschwand Edgar Allan Poe auf mysteriöse Weise.

Am 3. Oktober 1849 wurde er dann völlig verwirrt auf der Straße aufgefunden. Er trug Kleider, die offensichtlich nicht ihm gehörten. Einer seiner Freunde brachte ihn in ein Krankenhaus, in welchem er dann am 7. Oktober verstarb. Es konnte nie geklärt werden, weshalb er verschwand und was ihm danach widerfahren ist.

Auch die Ergebnisse der Autopsie verschwanden auf ungeklärte Weise. Daher kennt niemand bis zum heutigen Zeitpunkt die genaue Todesursache. Was wir aber mit Sicherheit sagen können, ist, dass Edgar Allan Poes Werke einen großen Einfluss auf alle späteren Schriftsteller hatten. Sein Schreibstil war bewegend, kraftvoll und tiefgründig.

  • Lanero, J. J., CSantoyo, J., & Villoría, S. (1993). 50 años de traductores, críticos e imitadores de Edgar Allan Poe (1857-1913). Livius, 3, 159-184.