Die zeitlose Geschichte von Weihnachten

· 4. April 2019
Die Geschichte von Weihnachten hat nicht einen einzigen Ursprung. Stattdessen scheinen mehrere Kulturen die Schaffung dieses einen Tages des Friedens und der Solidarität beeinflusst zu haben.

Die Geschichte von Weihnachten ist mit den Gefühlen verbunden, die wir den Winter über in der nördlichen Hemisphäre haben, wo diese Feierlichkeiten ihre Wurzeln haben. Im Winter ist alles weiß und schneebedeckt. Vor langer Zeit ließ dieses Klima die Menschen zusammensitzen, um sich am Feuer aufzuwärmen.

Dieses Wintergefühl, dass die Natur eingeschlafen sei und darauf warte, wiedergeboren zu werden, hat Weihnachten in der westlichen Welt verankert. Die Geschichte von Weihnachten ist die Geschichte davon, wie viele verschiedene Traditionen zu einem einzigen Fest geworden sind, das heute in vielen verschiedenen Ländern gefeiert wird.

Dieser Feiertag feiert im Wesentlichen die Geburt des Jesuskindes, einer zentralen Figur des Christentums. Aber es gibt kein historisches Dokument, das belegt, dass der 25. Dezember der Tag seiner Geburt war, und in der Tat werden wir beim Weiterlesen sehen, dass Weihnachten tatsächlich heidnische Ursprünge hat.

„Ich werde Weihnachten in meinem Herzen ehren und versuchen, es das ganze Jahr über zu behalten.“

Charles Dickens

Die Geschichte von Weihnachten

Es begann alles im Römischen Reich, das sich bald zur wichtigsten christlichen Kraft der Welt entwickeln sollte. Die Römer feierten zwischen dem 17. und 23. Dezember die Wintersonnenwende. Während dieses Festes ehrten sie den Gott Saturn, weshalb sie es „Saturnalia“ nannten. Man überbrachte den Armen Lebensmittel und andere Geschenke. Es war auch üblich, große Mahlzeiten einzunehmen und viel zu trinken. Um es anders auszudrücken: Die Römer gerieten außer Rand und Band, genau wie viele andere Male im Jahr.

Auch waren sie nicht die einzigen, die um diese Jahreszeit feierten. Die alten Ägypter feierten am 25. Dezember die Geburt des Gottes Osiris – und das ist nicht der einzige Zufall zwischen ägyptischer Mythologie und Christentum. Die Ägypter glaubten auch, dass Horus Ende Dezember von der jungfräulichen Göttin Isis geboren worden sei.

Aufgeschlagenes Buch mit Schlüssel erzählt die Geschichte von Weihnachten

Andere Kulturen, die an den Ursprüngen von Weihnachten beteiligt sind

Die Griechen betrachteten den 25. Dezember ebenfalls als einen besonderen Tag. Sie glaubten, dass Dionysos, der Gott des Weins, und Adonis, der Gott der Schönheit, an diesem Tag geboren worden seien. Schon die alten Perser glaubten, dass ihr Gott Mithra am 25. Dezember als Sohn der Jungfrau Anahita geboren worden sei.

Einige Historiker und Theologen argumentieren weiter, dass der hinduistische Gott Krishna am 25. Dezember geboren worden sei, obwohl dies kein universeller hinduistischer Glaube ist. Die Chinesen arbeiten am 24. und 25. Dezember nicht; sie feiern die Wintersonnenwende.

Schauen wir auch auf den amerikanischen Kontinent: Die Azteken glaubten, dass ihr Gott Quetzalcoatl in der letzten Dezemberwoche geboren worden sei.

Aber auch im Römischen Reich war das Christentum längst nicht der einzige Glaube. Auch der Mithraismus fand seinen Weg hierher, wohl aus Persien stammend. Er wurde in der römischen Gesellschaft so wichtig, dass er tatsächlich lange Zeit mit dem Christentum konkurrierte. Seine Traditionen vermischten sich mit der römischen Tradition der Saturnalia.

Wie Weihnachten zu einem Fest wurde

Nachdem das Christentum an Macht gewonnen hatte, begann man zu diskutieren, wann Jesus denn geboren worden sei. Die Evangelien machten dazu nur wenig konkrete Angaben. Einige Theologen waren der Meinung, dass es während der Herrschaft von König Herodes geschehen sein müssen, während andere davon ausgingen, dass es nach der Machtübernahme von Quirinius im Jahr 6 n. Chr. passiert wäre.

Geburt von Jesus

Dieser Mangel an Sicherheit führte dazu, dass einige Leute Weihnachten am 20. Mai und andere am 20. April feierten. Dies sorgte für große Verwirrung, und so kam die Forderung nach einem Rat zur Lösung des Problems auf, wie man schon so oft Streitigkeiten geschlichtet hatte. Der Mithraismus hatte noch viele Anhänger, also beschlossen die Priester, den 25. Dezember zum Geburtstag Jesu zu machen.

Im Grunde genommen nahmen sie die persischen Überzeugungen an, die sich in der römischen Gesellschaft schon durchgesetzt hatten. Dies geschah im Jahr 354 n. Chr., unter Papst Liberius.

Die Geschichte von Weihnachten ist zeitlos, weil sie ihren Ursprung in so vielen verschiedenen Kulturen und Epochen hat. Sie vereint traditionelle Feste des Friedens, der Freundschaft und der Solidarität zu einem einzigen Fest. Letztendlich gibt es in der letzten Woche des Jahres etwas, das uns dazu bringt, uns in Toleranz zu üben und die Anfänge eines neuen Lebens zu feiern.

  • Navidad, C. (2001). Pocos acontecimientos levantan tanto el consenso como la Navidad y pienso que hemos de estar contentos. Hermanos Hospitalarios. Boletín Informativo San Juan de Dios Castilla, (246), 348-350.