Ändere dein Leben: In 5 Schritten zum Neuanfang

31 März, 2018

Eine Veränderung einzuleiten, ist keine zufällig getroffene Entscheidung und passiert nicht aus einer Laune heraus. Wenn wir von wichtigen Veränderungen sprechen, ist meist die Rede von einem Bedürfnis, einer festen Überzeugung – vor allem aber sollten wir von Mut zu Akzeptanz und Wandel sprechen. Denn manchmal bleibt einem nichts anderes übrig, als etwas zu verändern, einen Neuanfang zu wagen, sich neu zu erfinden und andere Wege zu suchen, um „sein“ zu können, um wieder nach vorn zu schauen und dieses Gleichgewicht zwischen Bedürfnissen und Erfolgen, zwischen Wünschen und Realität zu finden. Aber das bedeutet nicht, dass es einfach sei. Wie wir im weiteren Verlauf des Artikels sehen werden, ist all das von Bedeutung, wenn du die mutige Entscheidung triffst, dein Leben zu ändern.

Winston Churchill pflegte voller Überzeugung zu sagen, dass Verbesserung nur durch Veränderung komme, und „perfekt“ zu sein, bedeute, den Mut zu besitzen, häufig etwas zu ändern. Doch dieser Aussage sollten wir noch eine weitere hinzufügen: Veränderungen sind immer positiv, solange wir dabei nicht unser Wesen und unsere eigenen Werte verlieren. Deshalb sollte jede Veränderung, die wir im Laufe unseres Lebens vornehmen, als Ziel haben, uns dem ein Stückchen näherzubringen, was wir wirklich sein wollen.

„Nichts ist vergleichbar damit, an einen Ort zurückzukehren, der sich nicht verändert hat, um zu entdecken, wie sehr man sich selbst verändert hat.“

Nelson Mandela

Das zu erreichen ist nicht leicht, passiert auch nicht schnell und ist zumindest zu Beginn meist nicht gerade angenehm. Interessanterweise ist es häufig so, dass wir davon ausgehen, dass wir etwas ändern sollten, wenn ein einschneidendes Ereignis in unserem Leben passiert. Die Arbeit zu verlieren, eine Trennung, eine Enttäuschung oder eine Niederlage, die es zu verkraften gilt, sind beinahe eine direkte Einladung dazu, das in die Tat umzusetzen, was wir häufig in dieser Redensart zusammenfassen: „Wer sich nicht ändert, hat nicht gelebt.“

Wir sollten uns jedoch darüber im Klaren sein, dass es angebracht ist, Strategien für persönliche Veränderungen zu entwickeln, um mit diesen Situationen besser umzugehen, die uns an den Rand der Verzweiflung bringen, bevor wir in sie geraten. Wenn „Veränderung“ ein Synonym für Entwicklung und Besserung ist, sollten wir jeden Tag, kontinuierlich, auf verinnerlichende und intelligente Weise etwas ändern.

Dadurch werden wir wesentlich besser auf solch einschneidende Ereignisse reagieren können und uns wertvoller fühlen, um weiterzumachen. Schauen wir uns deshalb nun eine Reihe von Strategien an, um dieses Ziel zu erreichen.

Frau will fliegen

Ändere dein Leben in 5 Schritten

Ändere dein Leben. Folge dem Bedürfnis, das du schon mehr als einmal verspürt hast. Dieser Wunsch hat dich vielleicht dazu gebracht, mehrere Ratgeber zur Hand zu nehmen, um herauszufinden, dass die meisten von ihnen sehr ähnliche, mit Optimismus und guten Absichten geladene Ratschläge bereithalten.

Doch die Realität sieht anders aus. Unser Gehirn ist resistent gegen Veränderungen, es mag sie nicht und sieht sie nicht als richtig an, weil sie für es ein Ungleichgewicht und eine direkte Bedrohung für unser Überleben darstellen. Das bringt uns einmal mehr zu der Tatsache, dass jegliche Veränderung traumatisch ist, und deshalb sollten wir tagtäglich fünf Regeln beachten, um die Auswirkungen des Traumas einzudämmen. Dabei handelt es sich um fünf Denkweisen, die uns dabei helfen werden, diesen Neuanfang zu begünstigen.

1. Durch Einfachheit kommt Klarheit

Markus hat angefangen, Karateunterricht zu geben. Seinen Schülern, Kinder im Alter von 8-12 Jahren, sagt er immer: „Kein Schmerz, kein Erfolg.“  Das sagt er, während er ihnen anstrengende und sehr komplexe Anweisungen gibt, um sie zu Höchstleistungen anzutreiben. Eine Woche darauf bleiben von seiner Klasse mit ehemals 20 Schülern gerade einmal drei Kinder übrig.

Was hat dieser strenge Lehrer falsch gemacht? Sein Fehler war, zu denken, dass er mit seinem Unterricht schnelle Veränderungen und großes Engagement bei seinen Schülern hervorrufen könnte. Wahrhafte Veränderungen und die größten Erfolge kommen aber, indem man einfache, klare und motivierende Ziele erreicht, an denen man tagtäglich arbeitet.

Wenn du die Absicht hast, dann ändere dein Leben am besten dadurch, dass du den Prozess vereinfachst. Setze dir ein Ziel, das einfach zu erreichen ist, auch wenn es Teil eines größeren und schwieriger umzusetzenden Ziels ist. Wenn du die erste Ziellinie überschritten hast, setze dir für morgen ein neues Ziel, das ein bisschen komplizierter ist oder weiteren Fortschritt bedeutet. Auf diese Weise wirst du den halben Berg schon bezwungen haben, ohne dass dir aufgefallen wäre, wie sehr du dich schon angestrengt hast.

2. Beschütze deine neuen Verhaltensweisen

Jede Veränderung, ob klein oder groß, verlangt von uns, dass wir neue Verhaltensweisen an den Tag legen. Dennoch gibt es ein weitverbreitetes Problem, über das selten gesprochen wird: Wie reagiert unser Umfeld auf diese Veränderungen? Wie reagieren unsere Mitmenschen angesichts unseres Bedürfnisses, uns neu zu erfinden?

  • Sehr oft spüren wir die Auswirkungen von wenig angemessenen und überhaupt nicht motivierenden Kommentaren. Uns bleibt natürlich die Möglichkeit, wegen der negativen Auswirkungen der Kritiken einen Schritt zurückzumachen, was allerdings keinesfalls zu empfehlen ist.
  • Werde dir darüber bewusst, dass jedes neue Verhalten beschützt werden sollte. Falls du dich beispielsweise dazu entschließt, dich mit gewissen Freunden nicht länger zu treffen, dir selbst mehr Zeit zu widmen oder anderen Hobbys nachzugehen, solltest du nicht zulassen, dass es dir etwas ausmacht, was andere darüber sagen oder sagen könnten.
Frau mit Regenschirm wartet am Bahngleis

3. Sein ist leichter als sich zu verändern

Wenn du dein Leben ändern willst, machst du vielleicht den Fehler, dir zu wünschen, zu einem anderen Menschen zu werden. Häufig stellen wir uns selbst als jemand anderen, jemand Besonderen vor, der an einen neuen Ort geht, leidenschaftlichen Aufgaben nachgeht und andere und interessante Menschen kennenlernt.

Wir sollten besser die Kirche im Dorf lassen und zwei grundlegende Aspekte verstehen:

  • Sein ist leichter als sich zu verändern. Das heißt, eine Veränderung in unserem Leben zu begünstigen, bedeutet nicht, zu einem anderen Menschen zu werden. So zu denken ist weder logisch noch gesund.
  • Am besten ist es, wenn jede Veränderung unser Sein erweitert, uns ermöglicht, unser Gleichgewicht zu finden, gleichzeitig aber auch unsere Ängste und Grenzen auf die Probe stellt, um einen Schritt nach vorn zu gehen. Ein Schritt, bei dem wir unser Streben an unsere Erfolge, unsere Träume an unsere Errungenschaften und unser Wohlbefinden an unsere Zufriedenheit anpassen.

„Versuche nicht, die Welt zu verändern, bemühe dich darum, dass die Welt dich nicht verändert.“

Carlos Ruiz Zafón

4. Die Angst vor dem Unbekannten ist gerechtfertigt

In vielen Ratgebern können wir folgenden Satz lesen: „Habe keine Angst, du kannst das, glaube an dich.“ Dieser abgedroschene und viel zu häufig gebrauchte Satz birgt Tücken, die wir uns etwas genauer anschauen sollten:

  • Angst zu haben ist normal, daher solltest du sie weder leugnen noch verbergen. Beschränke dich darauf, sie zu verstehen.
  • Angst vor Veränderung ist vor allem Angst vor der Ungewissheit, Angst davor, was passieren wird, ob wir zu etwas in der Lage sein werden oder ob alles schiefgehen wird. Du solltest verstehen, dass diese Art von Gedanken eine Reaktion auf unseren Überlebensinstinkt ist, der uns dazu motiviert, ruhig zu bleiben und nichts zu riskieren.

Aus diesem Grund solltest du dir im Alltag folgende Sätze vorsagen, die von großem Nutzen für dich sein können:

  • “Ich habe Angst und meine Angst ist gerechtfertigt. Das ist ein normaler Prozess, den ich verstehen und mit dem ich umgehen können sollte. Das Ziel dabei ist, dass mich diese  nicht paralysiert, sondern mir als Grund dafür dient, mich selbst herauszufordern, um zu sehen, wie weit ich kommen kann.”
  • “Um diese Angst zu verringern, werde ich mir nach und nach realistische, einfache Ziele setzen. Ich werde Schritt für Schritt vorankommen, aber nicht stehen bleiben.”
  • “Wenn es etwas gibt, worüber ich mir im Klaren bin, dann, dass diese Veränderung mich an einen Ort bringen wird, an dem ich besser sein werde. Jede Veränderung sollte positiv sein. Daher werde ich mich auf all das Gute konzentrieren, dass mir dieser Prozess bis zum Erreichen meines Ziels bringen wird.”
Uhr zeigt an, dass es immer "jetzt" ist

5. Erfreue dich an jedem gemachten Schritt

Wenn du dein Leben verändern willst, solltest du dich selbst daran erinnern, dass Eile kein guter Begleiter ist. Langsam zu gehen ermöglicht uns, eine breitere Perspektive zu nutzen, uns über jeden getanen Schritt sowie über gemachte Fehler und Verbesserungen, die vorzunehmen sind, bewusster zu sein.

Eine oder mehrere Veränderungen vorzunehmen, ist keine leichte Aufgabe und der Weg dahin ist es genauso wenig. Manchmal ist die kürzeste Distanz zwischen zwei Punkten nicht die gerade Strecke, sondern ein Zickzackweg, auf dem wir zwei oder drei Mal hinfallen und wieder aufstehen müssen; ein Weg, auf dem wir uns verlieren und uns wiederfinden, auf dem wir mehrmals einen Schritt nach vorn und zwei zurück machen, bevor wir durchstarten können.

Dennoch sollten wir bei diesem Abenteuer eines nicht aus den Augen verlieren: Wir sollten uns an jedem noch so kleinen Erfolg erfreuen. Denn wir selbst haben ein Ziel erreicht und niemand anderer sonst. Das ist ein Prozess, bei dem es nur einen Menschen gibt, dem wir es recht machen, dem wir Aufmerksamkeit schenken und zuhören müssen, und dieser jemand sind wir selbst.

Deshalb solltest du nicht eine Sekunde daran zweifeln, diese Ratschläge anzuwenden, wenn du dein Leben verändern willst. Deine Mühe wird sich auszahlen.