Die Theorie der schwachen zentralen Kohärenz

Die Theorie der schwachen Zentralkohärenz besagt, dass die Aufmerksamkeit mancher Menschen sich zuerst auf die Details eines Bildes richtet, anstatt den Gesamteindruck zu verarbeiten. Wie hängt dies mit ASS zusammen?
Die Theorie der schwachen zentralen Kohärenz

Letzte Aktualisierung: 27 März, 2021

Wir neigen meist dazu, Objekte um uns herum auf eine gesamtheitliche Weise zu verarbeiten. Wenn wir nach einem Gegenstand suchen und unsere ganze Kraft darauf verwenden, ihn zu finden, haben wir dabei ein allgemeines Bild davon im Sinn. Wir suchen also keine Einzelteile. Unser kognitives System stellt den Gegenstand in seiner Gesamtheit dar. Wir tun dies aufgrund einer Gehirnfunktion, die als zentrale Kohärenz bekannt ist. Im Folgenden werden wir die Theorie der schwachen zentralen Kohärenz erklären.

Wenn wir ein Objekt zum ersten Mal betrachten, sehen wir die Darstellung in einer gesamtheitlichen Weise. Wir fixieren uns meist nicht auf die Einzelteile, aus denen es zusammengesetzt ist. Wenn wir zum Beispiel ein Gesicht sehen, nehmen wir es als Ganzes wahr. Wir konzentrieren uns nicht speziell auf die Nase, den Mund usw. Dies haben wir der zentralen Kohärenz zu verdanken.

Einige Studien zeigen jedoch, dass dies nicht immer der Fall ist. Ein Paradebeispiel hierfür sind Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung oder einer Erkrankung, die bestimmte kognitive Prozesse beeinträchtigt. Aus diesem Grund hat die Neurowissenschaft die Theorie der schwachen zentralen Kohärenz entwickelt.

Ein Junge mit seinem Schatten

Die Theorie der schwachen zentralen Kohärenz

Diese Theorie wurde 1989 von Uta Frith und 1999 von Joliffe und Baron Cohen formuliert. Sie versucht, die Schwierigkeiten zu erklären, die Menschen mit ASS (Autismus-Spektrum-Störung) bei der Verarbeitung von Informationen als ein einziges zusammenhängendes “Ganzes” haben. Menschen mit Autismus oder Autismus-Spektrum-Störungen mangelt es oft an dieser zentralen Kohärenz. Sie konzentrieren sich auf kleine Details und haben eine fragmentierte Wahrnehmung von Objketen.

Laut Dr. Frith haben Menschen mit ASS beispielsweise Schwierigkeiten, Situationen durch Ablesen der Absichten der Teilnehmer aus deren Augenbewegungen, Handbewegungen und anderen situationsbedingten Hinweisen zu bewerten.

Dies ist ein klarer Nachteil für sie. Sie bleiben stehen, um sich auf einzelne kleine Teile zu konzentrieren und brauchen dadurch länger, um das ganze Bild zu sehen. Anstatt vom Allgemeinen zum Besonderen zu gehen, machen sie es genau andersherum.

Neuropsychologische Beurteilung

Eine neuropsychologische Beurteilung zur Feststellung, ob eine Veränderung im zentralen Kohärenzsystem vorliegt, ist eine wertvolle Hilfe bei der Diagnose. Dabei kommen zum Beispiel Tests mit eingebetteten Figuren und der Wechsler-Intelligenztest zum Einsatz. Bei Savant-Fähigkeiten sind ganz besondere kognitive Verarbeitungsprozesse festzustellen.

Experten haben dies bei der neuropsychologischen Auswertung der Zeichenfähigkeiten beobachtet. Diese Menschen neigen dazu, ihre Zeichnungen mit der Konzentration auf alle kleinen Details zu beginnen. Sie zeichnen zuerst einzelne Details, anstatt mit einer Skizze der Gesamtidee zu beginnen.

Das erklärt jedoch nicht das gesamte Krankheitsbild, das für Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen charakteristisch ist. Daher schlagen Forscher vor, die Theorie der schwachen zentralen Kohärenz als Erklärungstheorie für die detailfokussierte kognitive Verarbeitung zu verwenden.

Ein Junge zeichnet

Ergänzende Theorien

Eine ergänzende Theorie ist das “Modell der exekutiven Dysfunktion”. Obwohl dieses Modell nicht die gesamte ASS-Symptomatik abdeckt, erklärt es einige Merkmale, wie z.B. den Mangel an Flexibilität, Schwierigkeiten bei der Planung und der Entwicklung neuer Ideen und das Vorhandensein von sich wiederholenden Verhaltensweisen.

Diese Arten von Fähigkeiten sind mit den sogenannten “exekutiven” Gehirnfunktionen verbunden. Erst kürzlich fanden Forscher wie Rosenthal (2013) heraus, dass diese Defizite bei älteren Kindern zunehmen. Daher sollte eine diesbezügliche neuropsychologische Behandlung bereits im frühen Alter durchgeführt werden, um die späteren Auswirkungen der Störung zu verringern.

Genauso wie neurobiologische Untersuchungen gezeigt haben, dass es eine große und vielfältige Bandbreite an genetischen Faktoren gibt, die mit ASS assoziiert sind, meinen Experten des neuropsychologischen Ansatzes, dass ein einzelnes Defizit die Verschiedenartigkeit der einzelnen Störungen nicht erklärt.

So basiert die Theorie des Defizits der sozialen Kognition auf der Idee, dass Menschen mit ASS eine Veränderung der Fähigkeit aufweisen, ihre eigenen mentalen Zustände und die anderer Menschen darzustellen. Dies kommt zu der Schwierigkeit hinzu, Dinge aus der Sicht einer anderen Person zu verstehen.

Daher besagt die Theorie der schwachen zentralen Kohärenz, dass diese Art der Aufmerksamkeit für Details nur als eine andere Art der kognitiven Verarbeitung angesehen werden kann, aber nicht zwangsweise als Defizit. Tatsächlich hat die detailfokussierte Verarbeitung viele Vorteile. Sie erlaubt den betroffenen Menschen, wertvolle Beiträge zu leisten, zu denen andere Personen möglicherweise nicht fähig sind.

Es könnte dich interessieren ...
Psychologische Behandlung von Autismus
GedankenweltLesen Sie es in Gedankenwelt
Psychologische Behandlung von Autismus

In unserem heutigen Artikel erfährst du alles Wissenswerte über die psychologische Behandlung von Autismus. So wirst du deinem Kind besser helfen können.