Die Schwarzen Gemälde von Francisco de Goya

14 September, 2020
Was hat Francisco de Goya dazu gebracht, so dunkle Kunstwerke wie die Schwarzen Gemälde zu schaffen? Lies im Folgenden weiter, um mehr zu erfahren!

Die Schwarzen Gemälde von Francisco de Goya bleiben weiterhin ein Rätsel. Diese Reihe mysteriöser und grausamer Gemälde, die die Quinta del Sordo schmückten, entstand durch eine einzigartige Kosmogonie, das Produkt eines müden und verzweifelten Geistes. Man kann mit Sicherheit sagen, dass sie von einem interessanten historischen Kontext bestimmt wurden, der von Unterdrückung geprägt ist.

War die Qual, die Goya erlitten hatte, eine Folge einer psychischen Störung? Oder war es vielleicht das Ergebnis dieser verzweifelten Zeit, die ihm das Alter, die Taubheit und die bevorstehende Gewalt eines unruhigen Spaniens bescherte? Vielleicht war es die Kombination all dieser Dinge. Eines ist jedoch sicher: Es ist unmöglich, das kreative Universum eines jeden Künstlers zu ignorieren. Auf jeder einzelnen Leinwand spiegeln sie ihr Unglück wider.

Die vierzehn Werke der sogenannten Schwarzen Gemälde stellten eine bemerkenswerte Veränderung in seiner Karriere dar. Er ging von Licht zu Schatten über. Goya, der einst der Meister der Farbe war, lebte in einem Haus, in dem Dunkelheit die Wände befleckte. Obwohl er der herausragendste Porträtmaler der spanischen Gesellschaft der Aufklärung war, schmückte er sein Haus mit deformierten, burlesken und dämonischen Gesichtern.

Vielleicht haben diese Figuren dazu beigetragen, seinen Geist von all den Schrecken abzulenken, die er in der Vergangenheit gesehen hatte. Infolgedessen sah Goya die zeitgenössische Malerei vorher, ohne es zu wissen. Letzten Endes war der Expressionismus das Ergebnis dieser absichtlichen Verformung und des Farbtons einer gequälten schwarzen Seele.

Die Schwarzen Gemälde von Francisco de Goya bleiben weiterhin ein Rätsel

Die Schwarzen Gemälde von Francisco de Goya

Quecksilber, Zinnoberrot, Orpiment, Bleiweiß, Anthrazitschwarz, Preußischblau und verschiedene Arten von Ocker. Dies waren die Pigmente, die Francisco de Goya selbst herstellte und verwendete, um die Schwarzen Gemälde in der Quinta del Sordo zu schaffen. Dank verschiedener historischer Dokumente und Zeugnisse der Zeit ist es möglich, den früheren Standort dieser Gemälde zu kennen.

Im oberen Stockwerk befanden sich:

  • Männer beim Lesen
  • Promenade des Heiligen Amtes
  • Asmodea
  • Der Hund
  • Atropos (Das Schicksal)
  • Zwei alte Männer
  • Frauen lachen

Seltsamerweise malte er die dunkelsten und überwältigendsten Werke im Speisesaal, der sich im Erdgeschoss befand und für gesellschaftliche Veranstaltungen genutzt wurde. Dort befanden sich:

  • Saturn verschlingt seinen Sohn
  • Pilgerreise nach San Isidro
  • Der Hexensabbat
  • La Leocadia
  • Zwei alte Männer essen Suppe
  • Judith und Holofernes

Obwohl viele seiner Gäste von diesen Bildern schockiert waren, war er davon unbekümmert. Es ist wichtig, dass wir uns daran erinnern, dass Goya für die Inquisition immer ein unangenehmer Charakter war; jede kirchliche Institution, betrachtete ihn als Künstler, der nicht zögerte, die Perversionen derer darzustellen, die ihre eigene Deutung in seine Kunst setzten.

Eines der Ziele unseres Artikels über die Schwarzen Gemälde ist es, zu lernen, was ihn dazu gebracht hat, diese Werke zu erstellen. Natürlich wundern wir uns über seinen psychischen Zustand und ob er an einer psychischen Störung litt oder nicht. Wir fragen uns jedoch auch, ob er sie aus einem rein emotionalem Bedürfnis gemalt hat, um sie einfach zu genießen oder ob er ein Vermächtnis hinterlassen wollte (speziell seinem Enkel, dem er die Quinta del Sordo hinterlassen hat).

Um seine innere Welt zu verstehen, werden wir im Folgenden einige Aspekte seiner Arbeit analysieren.

Der Schlaf der Vernunft bringt Monster hervor: Susac-Syndrom

Um Goyas Schwarze Gemälde zu verstehen, ist es zweckmäßig, zunächst über Los Caprichos zu sprechen. Diese 80 Gemälde weisen uns auf Veränderungen im Leben des Künstlers hin. Zu diesem Zeitpunkt war er von einer Autoimmunerkrankung betroffen.

Das Susac-Syndrom trat auf, als er 46 Jahre alt war und die Krankheit schwächte nach und nach seine physische und psychische Gesundheit. Er litt ständig unter Kopfschmerzen sowie unter Schwindel und Sehstörungen. All dies schuf ein neues Pigment in der Kunst dieses Meisters, voller Dunkelheit und Angst.

Taubheit war eine der neurologischen Auswirkungen dieser seltenen Krankheit. Seine sensorischen Kräfte waren deformiert, sie verloren Schwung, Licht, Klang und Hoffnung, genau wie die Gesellschaft, die ihn umgab. Los Caprichos war die erste Annäherung an das Unbewusste, an diese innere Welt, in der er das Groteske, Monströse und Fantastische einfangen wollte, wie es noch niemand zuvor getan hatte.

In diesen Gemälden reflektierte Goya den Aberglauben der einfachen Leute der Zeit; diejenigen, die an Geister, Hexen, Dämonen und andere nachtaktive Kreaturen glaubten, die in die Träume der Erleuchteten eindrangen.

“Saturn verschlingt seinen Sohn”, eines der berühmtesten Werke aus Goyas “Black Paintings”.

Schwarzes Gemälde - Saturn verschlingt seinen Sohn

Die Schwarzen Gemälde und das Delirium tremens eines krankhaft brillanten Geistes

Darüber hinaus bewohnen verstörende Charaktere viele Kunstwerke von Francisco de Goya (1746-1828). War dies das Spiegelbild einer psychischen Störung? Absolut. Er war ein Künstler, der die Unvernunft einer entwerteten Gesellschaft wie keine andere widerspiegelte, einer Gesellschaft, die ihn umgab und die ihn zur Verzweiflung brachte.

Nur wenige Kunstfiguren vermittelten innere Qual, Einsamkeit, Angst und Verzweiflung auf eine Weise, wie es Goya tat. Als er in seinem Landhaus Quinta del Sordo ankam, kamen ihm immer noch Erinnerungen in den Sinn, unter anderem an den Klang der Hinrichtungen und den Schmerz des Exils und der Untreue.

Dr. Ronna Hertzano von der University of Maryland erklärte uns das Susac-Syndrom etwas genauer. Grundsätzlich führt es zu einer Entzündung des Gehirns. Dies wiederum führt zu Halluzinationen und einer schlechten Blutversorgung von Augen und Ohren, was unwiderruflich zu Taubheit, Sehstörungen und mehr Leiden führt.

Die Schwarzen Gemälde weisen kein Licht auf, weil es für Francisco de Goya keine Hoffnung gab. Er war ein verzweifelter Mann, der in einer chaotischen Welt litt. Interessanterweise verwendete Freud Goyas mythologische Figuren in Saturn verschlingt seinen Sohn und Judith und Holofernes für seine Theorien. Die symbolische Aufzeichnung dieser Werke repräsentiert lediglich die dunkelsten und unheimlichsten Triebe der Menschen.

Kurzum, Goya tat nichts anderes, als sich mit der Dunkelheit der Welt zu verbinden, um seinen albtraumhaften Gemälden Gestalt zu verleihen. Dank seiner Werke stieg die dunkelste menschliche Natur an die Oberfläche und wir können jene Schatten sehen, die wir nicht immer anerkennen möchten.