Die richtige Nutzung von Energie und Zeit für mehr Produktivität

Zu welcher Tageszeit kannst du dich am besten konzentrieren und deine Energie optimal nutzen?
Die richtige Nutzung von Energie und Zeit für mehr Produktivität
Michael Schaller

Geprüft und freigegeben von Psychologe Michael Schaller.

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 30. August 2022

Hast du manchmal das Gefühl, dass dir die Zeit fehlt, um alle deine Pläne zu verwirklichen? Auch wenn du deinen Tag durchorganisierst, kannst du nicht alle Aufgaben und Verpflichtungen erledigen, was dich ärgert und frustriert. Die richtige Nutzung von Energie und Zeit hilft dir, produktiver zu sein. Erfahre heute, wie du das erreichen kannst.

Jim Loehr, Psychologe, CEO und Mitbegründer des Human Performance Institute, ist Autor des Bestsellers “The Power of Full Engagement(2005). In diesem Werk erklärt er, warum es in unserer modernen Welt nicht mehr ausreicht, die Zeit gut zu organisieren. Um effektiv zu sein, müssen wir auch andere Strategien anwenden. 

Es geht nicht nur um körperliche, sondern auch um emotionale Energie, die sich durch Stress und Sorgen erschöpft.

Frau nutzt Energie und Zeit für mehr Produktivität
Wir setzen uns oft Ziele, ohne unser Energieniveau zu kennen und ohne zu wissen, wann der beste Zeitpunkt für eine Aufgabe ist.

Energie und Zeit für mehr Produktivität

Die wissenschaftliche Literatur über Produktivität zeigt, dass die Anzahl der Arbeitsstunden nicht ausschlaggebend ist. Du bringst dem Unternehmen nicht mehr Gewinn, wenn du jeden Tag Überstunden machst, ganz im Gegenteil: Du kannst leistungsfähiger sein, wenn du weniger arbeitest. Unser Modell der Zielerreichung baut also auf die falsche Ressource auf. Es ist nicht die Zeit, die zum Erfolg führt, sondern die Energie, die du investierst: Deine Bereitschaft, deine Fokussierung und dein Gemütszustand sind entscheidend.

Ständige Betriebsamkeit ist oft ein Hindernis, besonders wenn du müde und gestresst bist. So unterstreicht zum Beispiel die Forschung des Wirtschaftsprofessors John Pencavel die umgekehrte Beziehung zwischen Zeit und Produktivität ab einem bestimmten Punkt. Was ist also die beste Strategie?

Wie gut ist deine Konzentrationsfähigkeit?

Denken wir an jemanden, der sich auf eine Prüfung vorbereitet. Da diese Person halbtags arbeitet, beschließt sie, dass es am besten ist, jeden Abend vier Stunden zu lernen. Die Folge dieser Planung ist, dass die Belastung durch geistige Erschöpfung und Stress nach ein paar Tagen immens sein wird.

Du musst zuerst klären, wie lange du dich konzentrieren kannst. Die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne des menschlichen Gehirns beträgt 45 Minuten. Das ist die maximale Energie, die uns zur Verfügung steht. Nach dieser Zeitspanne ist eine 10- bis 15-minütige Pause ratsam.

Zu welcher Tageszeit bist du am produktivsten?

Wir wenden uns unserem Beispiel zu: Der Prüfling ist sich inzwischen bewusst geworden, dass er am Vormittag besser lernt als in der Nacht. Morgens kann er sich besser konzentrieren, deshalb sucht er nach einer neuen Strategie. Er steht eine Stunde vor der Arbeit auf, um zu lernen. In dieser Zeit ist er produktiver, abends reduziert er seine Lernzeit auf zwei 45-minütige Intervalle mit Pausen.

Jeder muss selbst herausfinden, zu welcher Tageszeit er sich besser konzentrieren kann und leistungsfähiger ist.

Um deine Ziele zu erreichen, musst du deine mentale und emotionale Energie in Einklang bringen. Um dies zu erreichen, solltest du Stress richtig bewältigen und deine Energie effizient nutzen.

Rituale zur Reaktivierung

Dr. Jim Loehr weist in seinem bereits erwähnten Buch darauf hin, dass wir uns zu viel Stress machen. Wir füllen unsere Tage mit tausend Aufgaben, werden überwältigt und fühlen uns entmutigt, wenn wir unsere Ziele nicht erreichen. 

Unsere Energie ist nicht nur physisch, sondern auch mental und emotional. Das erklärt, warum wir uns oft nicht energiegeladen oder motiviert genug fühlen, um uns auf ein Ziel zu konzentrieren, obwohl wir körperlich nicht müde sind.

Der Schlüssel liegt nicht im Zeitmanagement, sondern in der Planung von Energiequellen. Dies bedeutet, dass Pausen, Zeit mit anderen Menschen und unterhaltsame Aktivitäten wichtig sind, um wieder zu Kräften zu kommen. Du wirst gut gelaunt sein und dich besser fühlen, deshalb bist du leistungsfähiger.

Die richtige Nutzung von Energie und Zeit für mehr Produktivität
Wenn du bereits weißt, wann du die meiste Energie zum Arbeiten hast, mach das Beste daraus, indem du Ablenkungen reduzierst.

Gönne dir Pausen, um deine Energie zu managen

Das Energiemanagement ist nicht einfach, doch mit etwas Geduld und Übung kannst du die Planung so gestalten, dass du tatsächlich produktiv bist. Du musst nicht nur die Arbeits- und Pausenzeiten festlegen, sondern auch Ablenkungen vermeiden und deine Energie zur richtigen Tageszeit nutzen. Vergiss nicht: Manchmal ist weniger mehr!

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
5 Gewohnheiten, die dir deine Energie rauben
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
5 Gewohnheiten, die dir deine Energie rauben

Bestimmte Gewohnheiten können dir deine Energie rauben, doch du bist dir nur selten darüber bewusst. Ersetze sie durch positives Verhalten.



  • Loehr, Jim (2005) The Power of Full Engagement: Managing Energy, Not Time, Is the Key to High Performance and Personal. Simon & Schuster
  • Pencavel, J. (2015). THE PRODUCTIVITY OF WORKING HOURS. The Economic Journal, 125(589), 2052–2076. http://www.jstor.org/stable/24738007