Die psychologische Last der Schuld

Wenn du jemanden verletzt hast, heißt das nicht, dass du ein schlechter Mensch bist. Ebenso bedeutet es nicht, dass du keinen Ausweg aus der Situation finden kannst. Du darfst dich deswegen nicht selbst verurteilen. Aber du solltest dir auch nicht vormachen, dass du die Situation einfach ignorieren kannst.
Die psychologische Last der Schuld

Letzte Aktualisierung: 30. Mai 2021

Sich der Tatsache bewusst zu sein, dass du jemanden verletzt hast, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Es bedeutet aber auch, dass du die psychologische Last der Schuld trägst. Und vielleicht fällt es dir nicht leicht, dich davon zu lösen. Du kannst dich davon befreien, aber du wirst es nicht tun, indem du versuchst, es zu vermeiden, dich damit auseinanderzusetzen oder dich bei der anderen Person zu entschuldigen.

Nur Menschen mit schweren psychiatrischen Störungen empfinden keine Schuld. Diese Menschen haben kein Gewissen. Wenn sie anderen also einen Schaden zufügen, halten sie dies für normal oder sogar notwendig. Ein geistig gesunder Mensch empfindet Schuldgefühle.

Es gibt jedoch verschiedene Arten von Schuldgefühlen, und nicht jeder ist davon in gleicher Weise betroffen. Ein Beispiel hierfür sind Fehler, die wir gemacht haben; sie können dazu führen, dass wir uns etwas unwohl in unserer Haut fühlen, obwohl wir uns sicher sind, dass wir keinen wirklichen Schaden angerichtet haben. Andererseits gibt es Fälle, in denen das Zufügen von Schaden uns erheblich beeinträchtigen kann. Und dann fühlen wir auch meist die psychologische Last der Schuld.

„Wer seine Sünde bereut und sie anerkennt, dem wird vergeben.“

-Wilhelm Grimm-

Es gibt die normale und die pathologische Schuld

Die psychologische Last der Schuld

Jeder hat irgendwann einmal jemanden verletzt, auch wenn es nur aus Versehen war. Niemand hat so viel Selbstbeherrschung, dass er nie etwas falsch gemacht hat. Dies kann an deiner Einstellung, deinen Handlungen oder an deiner Behandlung anderer liegen. Wir werden jedoch nicht emotional reif geboren, und normalerweise lernen wir aus unseren Fehler und entwickeln dadurch eine gewisse Reife.

Schuldgefühle hängen nicht so sehr mit dem zusammen, was du getan hast. Vielmehr liegt es an deiner Perspektive auf die Angelegenheit. Manche Menschen empfinden vielleicht extreme Reue wegen einer kleinen Übertretung, während andere leicht mit großen Fehlern umgehen können.

Schuldgefühle beeinflussen aber auch den Ausgang der Situation, deine Beziehung zu der Person, der du geschadet hast, und die aktuellen Umstände. Wenn die Situation sehr schwerwiegende Folgen hatte, die über einen längeren Zeitraum hinweg andauern, kann die psychische Belastung sehr groß sein.

Wenn du die Person, die du verletzt hast, magst, fällt es dir möglicherweise schwerer, mit der Schuld umzugehen. Möglicherweise bist du aber auch nicht immer in der Lage, den Schaden zu beheben. Dies könnte daran liegen, dass die Folgen deiner Handlungen nicht rückgängig gemacht werden können oder dass die Person nicht mehr da ist.

Arten von Schuld

Jemanden zu verletzen kann zu zwei verschiedenen Arten von Schuld führen:

  • Zunächst gibt es die normale Schuld. Sie ist dadurch gekennzeichnet, dass du verstehst, welchen Schaden du angerichtet hast, welche Auswirkungen er hat und welche moralischen Regeln du durch dein Handeln verletzt hast. Zum Beispiel, wenn du einen verletzenden Kommentar abgegeben hast und dies bereust, wenn du merkst, dass dies der anderen Person gegenüber nicht fair war.
  • Der zweite Typ ist die pathologische Schuld, die nicht so eindeutig ist. Manchmal nimmst du den Schaden, den du angerichtet hast, nicht bewusst wahr. Er belastet jedoch dein Unterbewusstsein. Und dies wiederum kann zu Selbstsabotage oder Schamgefühlen führen. Du könntest dich auch misstrauisch und ängstlich fühlen. Infolgedessen manifestiert sich Schuld als das Gefühl, dass du bestraft wirst, aber du weißt nicht genau, warum oder wie.

Pathologische Schuld kann zu einem schwer fassbaren Hindernis in deinem Leben werden, das über allem schwebt, was du tust. Das Paradoxe daran ist, dass du dich unbewusst nach Bestrafung sehnst und sie doch selbst verabreichst, ohne es zu merken.

Pathologische Schuld kann zu einem schwer fassbaren Hindernis in deinem Leben werden

Wie du dich von der psychologischen Last der Schuld erholst

Sich selbst zu vergeben ist ein grundlegender Prozess für eine gute psychische Gesundheit. Allerdings ist dies nicht weitaus schwieriger, als sich zu sagen: „Ich vergebe mir selbst.“ Es ist ein Prozess, der erfordert, dass du den Schaden, den du angerichtet hast, und seine Folgen erkennst.

Du kannst die Dinge nicht einfach so belassen, wie sie sind. Stattdessen musst du die Umstände untersuchen, wie und warum es dazu kam. Warum hast du nicht auf die richtige und angemessene Weise gehandelt? Was hat dich davon abgehalten? Was waren die umgebenden psychologischen Umstände? Warum war es dir unmöglich, anders zu handeln?

Anderen Schaden zuzufügen, hängt oft mit Unreife, Schwächen oder falschen Überzeugungen zusammen. Es kann auch mit impulsivem Verhalten aufgrund mangelnder Selbstkontrolle oder mit Streitigkeiten zusammenhängen, die zu diesem Zeitpunkt nicht angemessen bewältigt werden können. Es ist immer wichtig zu versuchen, ein guter Mensch zu sein und sich daran zu erinnern, dass wir einfach alle nur Menschen sind.

Nach dem Verstehen kommt das Verzeihen. Behebe dann das Problem, indem du dich entschuldigst, deinen Fehler erklärst und versprichst, dass du in Zukunft nicht denselben Fehler machen wirst.

Es könnte dich interessieren ...
Die Schuld und ihre zwei besten Freunde: Zweifel und Unsicherheit
GedankenweltLies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Die Schuld und ihre zwei besten Freunde: Zweifel und Unsicherheit

Die Schuld kommt nie allein. Und sie könnte aufgrund einer Vielzahl von Gründen auftauchen. Sie quält uns wegen etwas, das wir getan haben, oder we...



  • García Haro, J. (2015). Tres concepciones de la culpa: historia y psicoterapia. CeIR., 9(1).