Die positive Seite des Stolzes: Selbstbestätigung

Stolz hat einen schlechten Ruf. Wir assoziieren diese Eigenschaft mit Narzissmus und Prahlerei. Diese Dimension hat jedoch auch eine gesunde Seite, nämlich die, die uns erlaubt, uns unserer Tugenden und unseres Wertes bewusst zu werden, um unser Selbstwertgefühl zu stärken.
Die positive Seite des Stolzes: Selbstbestätigung

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 08. August 2022

Die positive Seite des Stolzes besteht darin, dass wir unseren Wert zu schätzen wissen und ihn zu unserem Vorteil nutzen. Es geht auch darum, in schwierigen Zeiten Kraft zu finden. Wir alle sind stolz auf unsere Partner, Kinder und Freunde. Es stimmt zwar, dass manche Menschen diese Dimension falsch verwenden und in kalten Egoismus abdriften, aber es ist nicht gut, sie ganz aus unserem psychologischen Register zu streichen.

Es ist gut, die Sicherheit zu nutzen, die sie uns bietet, um Ziele, Motivation und ein gesundes Selbstwertgefühl zu stärken. Es ist nichts Falsches daran, die eigenen Leistungen zu würdigen und dadurch die Selbstwirksamkeit zu verbessern. Auch Kinder sollten lernen, sich gut zu fühlen, wenn sie beispielsweise ihre mathematischen Fähigkeiten beweisen.

Wichtig ist, nicht in die Falle der Arroganz und Verachtung zu tappen. Wenn das Kind auf seine intellektuellen Fähigkeiten so stolz ist, dass es seine Mitschülerinnen und Mitschüler herabsetzt und lächerlich macht, dann hat es die Grenze des ethisch Erlaubten überschritten. Aber wenn wir es mit Respekt und Demut erziehen, sind die Vorteile unbestreitbar.

Wir haben viel Zeit damit verbracht, Stolz aus einer buddhistischen Perspektive zu verstehen. In diesem Rahmen wird Stolz als eine Krankheit betrachtet, als ein schädliches Wesen, das das Schlimmste im Menschen offenbart. In Wirklichkeit haben wir es mit einem psychologischen Konstrukt mit zwei Aspekten zu tun, die wir beachten müssen.

Sich selbst zu schätzen, wertzuschätzen und stolz auf seine Leistungen zu sein, fördert das Wohlbefinden.

Freunde sprechen über die positive Seite des Stolzes
Auf etwas stolz zu sein, unabhängig davon, was andere denken, hat große Vorteile.

Die positive Seite des Stolzes: Praktizierst du ihn?

Worauf bist du stolz? Wahrscheinlich auf eine ganze Menge Dinge – oder zumindest hoffen wir das. Denn in dieser oft kritischen und abwertenden Gesellschaft ist es schwer, eine positive Selbstwahrnehmung zu entwickeln. Manche Menschen haben ständig mit dem Hochstapler-Syndrom zu kämpfen. Viele verbringen ihr halbes Leben damit, herauszufinden, worin sie gut sind.

Und ein großer Teil der Bevölkerung, vorwiegend die Jüngeren, kämpft mit einem geringen Selbstwertgefühl und sogar Hass auf den eigenen Körper. Wir tun uns schwer damit, uns selbst zu lieben und sogar zu feiern, wer wir sind, weil wir oft daran erinnert werden, dass Stolz zu zeigen gleichbedeutend mit Narzissmus ist. In Wirklichkeit ist nichts so wichtig wie eine positive und gesunde Selbstwahrnehmung.

Wir sind in diesem Bereich falsch erzogen worden. Denn die positive Seite des Stolzes ist eine zentrale Dimension des psychischen Wohlbefindens. Die Psychologin Jessica Tracy von der Universität von Kalifornien erklärt in ihren Studien, dass Stolz eine grundlegende menschliche Emotion mit einem sozialen Zweck ist.

Er zeigt uns etwas so Grundlegendes und Notwendiges wie das Bewusstsein, ein Mensch zu sein, der es verdient, respektiert, geschätzt und berücksichtigt zu werden.

Stolz ist eine Emotion, die mit einem glücklichen Lächeln, einem nach hinten geneigten Kopf, einer geschwellten Brust und entspannten Händen zum Ausdruck kommt.

Unterschiede zwischen der positiven Seite des Stolzes und der negativen

Wir wissen bereits, dass die Wissenschaft der Psychologie Stolz als eine Emotion definiert hat. Jetzt müssen wir verstehen, dass sie eine positive oder negative Wertigkeit haben kann. Das heißt, es gibt diejenigen, die sie auf eine echte und gesunde Weise praktizieren und ausdrücken, aber auch jene, die in die eher prahlerische und eindeutig narzisstische Seite abdriften.

Sehen wir uns nun an, wie man die eine Sphäre von der anderen unterscheiden kann:

  • Bei gesundem Stolz geht es um Selbstvertrauen, um eine motivierende Einstellung, die uns daran erinnert, dass “wir etwas können”.
  • Stolz ist mit einem positiven Selbstwertgefühl verbunden, wenn wir erkennen, dass unsere Bemühungen Erfolg bringen. Auf der anderen Seite geht die narzisstische Person davon aus, dass alles gut für sie läuft, weil es in ihrer Natur liegt, also weil Erfolg angeboren ist.
  • Die Person, die die positive Seite des Stolzes nutzt, respektiert andere und schätzt sich selbst, hält sich aber nicht für besser als andere. Sie prahlt nicht, sie verspotten niemanden und sie hat es nicht nötig, sich ständig sozial zu vergleichen.
  • Dr. Jessica Tracy erklärt in ihrem Buch “Take Pride” (2016), dass gesunder Stolz authentisch ist. Das heißt, man nimmt sich selbst so wahr, wie man ist, und hat eine genaue und objektive (nicht aufgeblasene) Vorstellung von seinen Tugenden und über die eigenen Grenzen.

Stolz ist ein Gefühl, das vor Übertreibung geschützt werden muss. Manchmal, wenn etwas sehr gut für uns läuft, können wir geblendet werden und unser gutes Urteilsvermögen verlieren. Am Ende verletzen wir andere.

Paar spircht über die guten Seiten des Stolzes
Stolz auf den eigenen Wert zu sein, gibt uns das Selbstvertrauen, besser mit anderen umzugehen.

Gesunder Stolz wird mit Bescheidenheit und Durchsetzungsvermögen kombiniert

Manchmal sind Menschen in einem Lebensbereich besonders gut und ihr Umfeld boykottiert sie. Ein junger Mensch kann zum Beispiel ein großartiger Künstler sein und seine Familie setzt unterschätzt seine Begabung, weil sie von ihm erwartet, dass er eine Karriere als Rechtsanwalt oder Börsenmakler macht. Schließlich zweifelt er an seinen künstlerischen Fähigkeiten und willigt ein, ein Studium zu beginnen, das ihn nicht befriedigt.

Stolz ist der Kompass, der uns daran erinnert, dass wir dessen würdig sind, was wir uns wünschen. Er leitet uns an, bessere Entscheidungen zu treffen und selbstbewusst für das einzutreten, was wir für richtig oder gut halten, unabhängig davon, was unser Umfeld oder die Meinung anderer vorgibt. Der erwähnte junge Mensch benötigt eine höhere Dosis Stolz, um seine künstlerische Karriere fortzusetzen und das zu tun, was ihn glücklich macht.

Außerdem, und das ist nicht weniger wichtig, dürfen wir nicht vergessen, dass die positive Seite des Stolzes einen Verbündeten hat: die Demut. Diese beiden Konzepte sind nicht unvereinbar, sie ergänzen sich. Denn wer das Bedürfnis nach Wertschätzung und positiver Bewertung seiner selbst versteht, zögert nicht, diese auch anderen zukommen zu lassen. Wir alle verdienen es, das zu erreichen, was wir wollen, und stolz darauf zu sein, wer wir sind und was wir erreichen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Welche Eigenschaften definieren stolze Menschen?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Welche Eigenschaften definieren stolze Menschen?

Stolze Menschen verbergen in ihrem Innere noft tiefe Wunden und ein geringes Selbstwertgefühl. Gemäßigter Stolz kann jedoch auch positiv sein.



  • Tracy, Jessica & Robins, Richard. (2007). The psychological structure of pride: A tale of two facets. Journal of personality and social psychology. 92. 506-25. 10.1037/0022-3514.92.3.506.