Die Philophobie: Wenn die Liebe Angst macht

27. Dezember 2019
Die Angst, sich zu verlieben, kann für manche Menschen überwältigend sein. Sie haben Angst, verletzt oder betrogen zu werden und machen sich ernsthafte Sorgen darüber, eine emotionale Verbindung zu jemandem aufzubauen und verletzlich zu sein. Einige Menschen haben auch Angst, ihre Unabhängigkeit zu verlieren.

Die Eigenschaften der Philophobie machen sie zu einer sehr spezifischen, einzigartigen Angst: Die Angst, eine starke emotionale Bindung zu jemandem aufzubauen. Manche glauben, dass dies auf Kindesmissbrauch, geschiedene Eltern usw. zurückzuführen ist. Allerdings ist dies nicht immer der Fall. Denn es gibt viele Fälle, in denen es  bei den Betroffenen keinen offensichtlichen Grund für diese Art der Angst gibt.

Doch wie kann das sein? Was könnte jemanden dazu bringen, eine wahre Angst vor einer Emotion zu verspüren, die jeder für so fantastisch hält? Es ist eine Frage der Perspektive. Während manche Leute das Verlieben als das Schönste und Intensivste betrachten, was uns passieren kann, finden es andere erschreckend.

Es gibt auch Leute, die glauben, dass diese Phobie etwas über die moderne Gesellschaft von heute aussagt. Die Wahrheit ist aber die, dass es Philophobie anscheinend schon immer gegeben hat.

Zum Beispiel denken manche, dass Elizabeth I eine historische Figur ist, die wahrscheinlich philophobisch war. Manche glauben, dass ihre Weigerung zu heiraten „eine Folge“ dessen war, was ihrer Mutter Anne Boleyn widerfahren ist. Sie wurde von ihrem Mann, Heinrich VIII, hingerichtet, weil sie sich in einen anderen Mann verliebt hatte.

Es stimmt zwar, dass Elizabeth I mehrere Liebhaber hatte, aber sie selbst sagte, dass sie es vorzog, die Liebe aus ihrem Leben fernzuhalten. Sie hielt an ihrer Überzeugung fest, dass sie niemals heiraten würde. Denn sie konnte sich nicht vorstellen, ihr Leben mit jemand anderem zu teilen. Die Philophobie hinterließ Spuren in ihrer Regentschaft, so wie es auch im täglichen Leben der Menschen der Fall ist, die heutzutage darunter leiden.

Obwohl Philophobie nicht im Handbuch zur Diagnostik und Statistik von psychischen Störungen (DSM) enthalten ist, ist sie eine relativ häufig vorkommende Erkrankung.

Obwohl Philophobie nicht im Handbuch zur Diagnostik und Statistik von psychischen Störungen (DSM) enthalten ist, ist sie eine relativ häufig vorkommende Erkrankung.

Die Merkmale der Philophobie

Philophobie kann viele verschiedene Formen annehmen. Keine zwei Personen erleben sie auf die gleiche Weise und es gibt kein Muster, das eine einfache Diagnose ermöglicht. Wenn du im DSM danach suchst, wirst du lediglich feststellen, dass es sich um eine Untergruppe sozialer Phobien handelt.

Experten, wie Dr. Scott Dehort von der Delphi Behavioral Health Group in Maryland, sagen, dass Philophobie bei Männern genauso häufig vorkommt wie bei Frauen. Keine biologischen oder genetischen Faktoren bestimmen diese Angst und es ist daher möglich, dass Philophobie nach einer schlechten Erfahrung mit einem romantischen Partner entsteht.

Die Betroffenen machten dabei eine so schlechte Erfahrung, dass bei ihnen die Angst entsteht, dass dasselbe erneut passiert, dass sie leiden und verletzt werden. Im Laufe der Zeit verwandelt sich die Angst dann in eine ausgewachsene Phobie. Aber wie wir alle wissen, besteht ein Teil des Problems einer Phobie darin, dass sie unter anderem zu anderen Problemen führen kann, wie:

Die Unsicherheit der Betroffenen treibt einen Keil in die emotionale Bindung zu ihrem Partner.

Romantische Philophobie

Wenn du darüber nachdenkst, denkst du wahrscheinlich zuerst an Menschen, die um jeden Preis versuchen, Verpflichtungen und emotionale Bindungen zu vermeiden. Aber manche Menschen schaffen es, den Schritt zu wagen und sich mit jemandem zu verbinden. Das Problem hierbei ist, dass die Beziehung extrem toxisch sein kann.

  • Im Falle dieser letzten Gruppe von Menschen sind sie oft kalt, hart, unzugänglich und haben ein ständiges Bedürfnis nach Kontrolle. Sie neigen auch dazu, eifersüchtig und besitzergreifend zu sein. All dies ist ein klares Zeichen für die zugrunde liegende Angst und Unsicherheit.
  • Diese Menschen neigen auch dazu, ein geringes Selbstwertgefühl zu haben. Sie wissen nicht, wie sie kommunizieren sollen, geben niemals nach und haben kein Einfühlungsvermögen. Menschen mit Philophobie, die einen Partner haben, sind extreme emotionale Saboteure. Ihre Unsicherheit treibt einen Keil in ihre emotionale Bindung. Diese Angst vor Verpflichtung und Verletzlichkeit führt zu Beziehungen, die einer emotionalen Achterbahnfahrt gleichen.

Menschen, die alle Beziehungen meiden

Dann gibt es noch die Leute, die jede Art von Beziehung um jeden Preis vermeiden. Sie meiden nicht nur die Idee von Verpflichtung, Partnerschaft oder Zuneigung, Leidenschaft und Verliebtheit. Diese Menschen haben eine tiefe, wirkliche Angst, irgendeine Art von emotionaler Bindung aufzubauen, einschließlich einer platonischen.

Nimm dir einen Moment Zeit und denke darüber nach: Philophobie ist eine Form der sozialen Phobie, die fast zwangsläufig zu Isolation, Angstzuständen, Panikattacken und mehreren anderen Persönlichkeitsstörungen führen wird.

Diese Form der Philophobie ist durch körperliche Manifestationen der Angst gekennzeichnet. Wenn jemand versucht, ihnen näher zu kommen und eine Verbindung zu ihnen herzustellen, kann die betroffene Person anfangen zu schwitzen, sich unwohl fühlen und auch eine erhöhte Herzfrequenz haben.

Je nach Intensität der Phobie kann es bereits ausreichen, dass Betroffene ihren Lebensstil änderen.

Wie sieht die Behandlung von Philophobie aus?

Die Behandlungsmöglichkeiten für Menschen, die einige der oben aufgeführten Symptome aufweisen, können sehr unterschiedlich sein. Je nach Intensität der Phobie kann es bereits ausreichen, dass Betroffene ihren Lebensstil ändern. Oder sie müssen nur eine ganz bestimmte Therapieform durchführen: die Expositionstherapie. Das bedeutet, dass sie ihre Angst durcharbeiten, indem sie mit ihrem Therapeuten Szenen ausspielen.

In schweren Fällen kann eine Medikation notwendig sein. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn sie, unter anderem, soziale Isolation, Depressionen oder Angstzustände erleben. In diesen Fällen handelt es sich definitiv um einen echten Fall von Phobie. Das bedeutet, dass Dinge, wie die kognitive Verhaltenstherapie, eine große Hilfe sein können.

Diese Form der Therapie kann ihnen dabei helfen, ihre Ängste zu erkennen und ihre Überzeugungen, Gedanken und negativen Reaktionen im Zusammenhang mit den Ursachen der Phobie zu ändern. Der Punkt ist, dass es einen Weg gibt, die Philophobie zu behandeln. Alles was es braucht ist Engagement. Denn die Überwindung dieser Angst kann zu viel besseren Beziehungen führen.

  • Tavormina, R. (2014). ¿Por qué tenemos miedo de amar? En Psychiatria Danubina (Vol. 26, pp. 178–183). Medicinska Naklada Zagreb.